Menschenwürdiges Existenzminimum

Moderator: FDR-Team

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von Ronny1958 » 12.03.13, 20:38

Jetzt sag mir mal, was anderes als den vorstehenden Beitrag kann ich auf Deine Depri-Äußerung, wie
Ich weiß schon was ich dann mache. Den ganzen Tag PC, Playstation, Bücher (lesen) und Sport... So ein richtiger Schmarotzer der Gesellschaft werden..
antworten?

DAS letzte ist doch die hervorstechende Eigenschaft von Fips.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14953
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von windalf » 12.03.13, 22:44

Jetzt sag mir mal, was anderes als den vorstehenden Beitrag kann ich auf Deine Depri-Äußerung, wie
Wiso Depri-Äußerung. Das war ein Gegenargument für, warum es schlecht ist ein hohes Bürgergeld (bedingungsloses Grundeinkommen oder wie auch immer du es nennen möchtest) einzuführen. Der Betrag muss möglichst gering sein, damit genau so etwas nicht passiert. Wer keine teuren Hobbys hat kann von einem Bürgergeld (das ja die Gesellschaft ihm zahlen muss) sonst wunderbar leben ohne eine Finger für die Gesellschaft krum machen zu müssen...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von juggernaut » 13.03.13, 13:59

mervan hat geschrieben:Es trifft zu dass der "Kuchen" ,der zu verteilen ist, nicht endlos groß ist. Deshalb kann er pro Land auch nicht an endlos viele Menschen verteilt werden. Deshalb wäre zunächst mal eine Bevölkerungspolitik erforderlich,die sich danach richtet wieviele Bürger das Land langfristig versorgen kann .
ah - eine durchaus neue idee.

bei jedem bruch kann man rein mathematisch, um ihn kleiner zu machen, natürlich entweder am zähler (= kuchengrösse) oder am nenner (= anzahl menschen, auf die der kuchen verteilt werden soll) ansetzen.

sie setzen also nicht am kuchen an, sondern an der anzahl menschen. das hätte ich dann doch gerne genauer: wie stellen sie sich das vor? euthanasie-programme? geburtenkontrolle, wie in china? "negatives kindergeld", man muss also was bezahlen für´s kinderhaben? oder schmeissen wir einfach 20 mio leute raus, vorzugsweise die, die zum kuchen nicht beitragen, also pi-mal-daumen alle, die RTL-II gucken?
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von Ronny1958 » 13.03.13, 14:04

also pi-mal-daumen alle, die RTL-II gucken?
Das würde sogar ich unterschreiben, leider gibts den Art. 16 GG.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14953
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von windalf » 13.03.13, 14:54

oder schmeissen wir einfach 20 mio leute raus, vorzugsweise die, die zum kuchen nicht beitragen
Da sei dann die Frage erlaubt wofür es in diesem Fall dann überhaupt noch die Notwendigkeit gibt einen solchen Kuchen zu backen...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von juggernaut » 13.03.13, 17:26

für mich natürlich :)
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14953
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von windalf » 13.03.13, 17:32

juggernaut hat geschrieben:für mich natürlich :)
Als Schmerzensgeld fürs "Rübermachen" oder wie :devil:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von juggernaut » 13.03.13, 17:37

nö, man ist ja lernfähig. da ich es - grmblkruzifix - verpasst habe, banker oder sonstwie systemrelevant zu werden, suche ich nach wie vor nach möglichkeiten, entweder meine schulden zu sozialisieren oder die gewinne anderer bei mir zu privatisieren oder am besten beides. einfache, ehrliche arbeit ist doch <baahah>. und da die windalf-partei es sich offenbar auf die fahnen geschrieben hat, einen kuchen zu verteilen, wollte ich mich schon mal am richtigen ende anstellen.
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

mervan
FDR-Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 01.08.12, 10:24

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von mervan » 13.03.13, 17:41

juggernaut hat geschrieben:
mervan hat geschrieben:Es trifft zu dass der "Kuchen" ,der zu verteilen ist, nicht endlos groß ist. Deshalb kann er pro Land auch nicht an endlos viele Menschen verteilt werden. Deshalb wäre zunächst mal eine Bevölkerungspolitik erforderlich,die sich danach richtet wieviele Bürger das Land langfristig versorgen kann .
ah - eine durchaus neue idee.

bei jedem bruch kann man rein mathematisch, um ihn kleiner zu machen, natürlich entweder am zähler (= kuchengrösse) oder am nenner (= anzahl menschen, auf die der kuchen verteilt werden soll) ansetzen.

sie setzen also nicht am kuchen an, sondern an der anzahl menschen. das hätte ich dann doch gerne genauer: wie stellen sie sich das vor? euthanasie-programme? geburtenkontrolle, wie in china? "negatives kindergeld", man muss also was bezahlen für´s kinderhaben? oder schmeissen wir einfach 20 mio leute raus, vorzugsweise die, die zum kuchen nicht beitragen, also pi-mal-daumen alle, die RTL-II gucken?

Ja,Geburtenkontrolle, negatives Kindergeld,und Begrenzung der Zuwanderung würde ich befürworten.
Dieses Thema ist tabu, damit eckt man an -doch es ist notwendig sich damit zu befassen.

Grundsätzlich geht es dabei darum,die Bevölkerungszahl den natürlichen Ressourcen anzupassen. Die Wirtschaft kann nur mit natürlichen Ressourcen funktionieren, und diese sind begrenzt. Das Geld hat nur soviel Wert,wie auch materielle Gegenwerte (Güter) vorhanden sind. Z.Z.herrscht noch ein Überfluss, doch dieser könnte in der Zukunft zurückgehen.
Hier geht es erstmal um den Kuchen der für die Gesamtbevölkerung zur Verfügung steht. Einen Teil hiervon erhält der Staat als Steuern. Hiervon wird dann u.a.das Grundeinkommen gezahlt. Doch weder der Kuchen noch die Zahl der Kuchenesser (egal ob arbeitend oder nichtarbeitend ) können beliebig größer werden. Das gilt für alle Länder.
In der Ist-Situation in DE wäre es aber möglich den "Steuerkuchen" ganz anders zu verteilen,sodass
ein Grundeinkommen für einen großen Anteil der Bevölkerung möglich wäre (falls diese nicht wächst).

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von juggernaut » 13.03.13, 17:43

mervan hat geschrieben:Ja,Geburtenkontrolle, negatives Kindergeld,und Begrenzung der Zuwanderung würde ich befürworten.
das habe ich mir fast gedacht.
dann machen sie doch mal den anfang und gehen mit guten beispiel voran!
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14953
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von windalf » 13.03.13, 17:51

entweder meine schulden zu sozialisieren
Geh nicht arbeiten und melde Privatinsolvenz an...
oder die gewinne anderer bei mir zu privatisieren
Werde Arbeitgeber...
oder am besten beides
Werde Arbeitgeber nach erfolgter Privatinsolvenz...
die windalf-partei es sich offenbar auf die fahnen geschrieben hat, einen kuchen zu verteilen,
Äh ne... Die Windalfpartei will gar keinen Kuchen verteilen. Die will die aktuelle Kuchenverteilpraxis eher verbieten oder zumindest auf ein Minimum zurückfahren...
wollte ich mich schon mal am richtigen ende anstellen.
Ach deswegen die Sache mit dem Rübermachen. Hast du gedacht du könntest da beim (sich) Anstellen noch was lernen :devil:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 25.09.04, 23:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: Menschenwürdiges Existenzminimum

Beitrag von Michael A. Schaffrath » 15.03.13, 13:02

windalf hat geschrieben:Du meinst die Geschichte mit wenn ich alle Einkommen verdoppel (und dementsprechend auch die Produktionsmenge, damit das Geld nicht nur noch die Hälfte wert ist), sind immer noch genauso viele von vermeintlicher Armut bedroht wie vorher?
Richtig. Oder das Beispiel, daß in einer Stadt mit 10% Einkommensmillionären und 90% Einkommens-Hunderttausendern statistisch 90% arm sind. ;)
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

Antworten