Suizid - Garantenstellung des Staates

Moderator: FDR-Team

Antworten
Nagelschere
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 06.05.13, 19:08

Suizid - Garantenstellung des Staates

Beitrag von Nagelschere » 06.05.13, 19:13

Hallo Community,

Ich bin absoluter Laie auf so ziemlich jedem rechtlichen Gebiet und würde gerne verstehen inwiefern das Recht auf Leben sich auf den Suizid auswirkt?

Umfasst das Recht auf Leben auch das Recht auf einen selbstbestimmten Tod?
Muss der Staat seiner Garantenpflicht nur nachkommen wenn der Suizident in einer zweifelhaften psychischen Verfassung ist? (Keine Gefährdung von Dritten vorausgesetzt)

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14952
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Suizid - Garantenstellung des Staates

Beitrag von windalf » 06.05.13, 19:49

Umfasst das Recht auf Leben auch das Recht auf einen selbstbestimmten Tod?
So lange man noch selbst in der Lage ist von der Brücke zu springen oder sich vor den Zug zu werfen ist die Frage mehr als akademisch. Oder meint selbstbestimmt in dem Falle dass man z.B. möchte Herr X solle einen doch bitte die Lichter per Kugel ausknipsen?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Suizid - Garantenstellung des Staates

Beitrag von Roni » 06.05.13, 20:16

Muss der Staat seiner Garantenpflicht nur nachkommen wenn der Suizident in einer zweifelhaften psychischen Verfassung ist? (Keine Gefährdung von Dritten vorausgesetzt)
ist so ein Mensch nicht immer in einer zweifelhaften psychischen Verfassung ??

MKT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 14.04.13, 14:35

Re: Suizid - Garantenstellung des Staates

Beitrag von MKT » 06.05.13, 20:20

Theoretisch ist es so, dass man schon ein "Recht" auf Suizid gibt. Das ist aber an die Voraussetzung geknüpft, dass derjenige in seinem Willen völlig frei ist und somit Bilanzsuizid begeht.

Anders sieht es hingegen aus, wenn der Betreffende psychisch krank ist. Dann wird dieses Recht mit der Begründung negiert, dass eine freie Willensbildung nicht möglich sei.

Rein praktisch sieht es allerdings so aus, dass eine Suizidhandlung - falls man den Suizidversuch überlebt und sich dabei erwischen lässt - als Ausdruck eines Symptoms einer psychischen Krankheit interpretiert wird. Das hat dann zur Folge, dass man die nächste Zeit in einer psychiatrischen Klinik verbringt...

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Suizid - Garantenstellung des Staates

Beitrag von Roni » 06.05.13, 20:40

wobei der Begriff Bilanzsuizid umstritten ist :

http://de.wikipedia.org/wiki/Bilanzsuiz ... en_Begriff

Antworten