Relgionsausübung an Hochschulen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Stephan1
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 785
Registriert: 23.07.05, 01:29

Relgionsausübung an Hochschulen

Beitrag von Stephan1 » 05.02.14, 23:13

Hallo,

darf/kann eine staatliche Hochschule die Religionsausübung auf dem Campus grundsätzlich verbieten?

Begründet wird dies damit, dass Religion Privatsache jedes einzelnen und die Religionsausübung nicht Teil des Hochschulauftrages sei. Gleichzeitig wird auf die "zahlreichen Kirchen und Moscheen" in der Nähe verwiesen und dass man dann dort beten solle.

Am Ende dann der Satz:

"Wir hoffen auf Ihr Verständnis, wenn wir die Einhaltung der Regeln (keine Ausübung von Gebeten auf dem Campus) in Zukunft stärker kontrollieren."

Ich konnte mich vor Lachen kaum halten als ich das gelesen habe und frage mich ernsthaft, wie ein Präsidium auch nur auf die Idee kommen kann, sowas zu verfassen.

Aber nun mal zum rechtlichen: Wäre so ein Verbot mit Art. 2 und Art. 4 GG vereinbar?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17130
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Relgionsausübung an Hochschulen

Beitrag von FM » 06.02.14, 01:11

"Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet." bedeutet: der Staat darf das nicht behindern (indem er z.B. ein Zutrittsverbot zu Kirchen verhängt), aber es bedeutet nicht, dass er Räumlichkeiten dafür zur Verfügung stellen muss. Ausnahme: z.B. im Gefängnis oder im öffentlichen Krankenhaus (Art. 139 WRV), aber eine Hochschule ist damit nicht vergleichbar, denn dort ist der Student nicht in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Friday
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 26.09.13, 21:30

Re: Relgionsausübung an Hochschulen

Beitrag von Friday » 06.02.14, 01:59

Von extra Räumlichkeiten war ja keine Rede. Das Gebet als Gespräch mit Gott ist doch von der Außenwirkung her nichts anderes, als wenn nebenan ein paar Kommilitonen über Politik diskutieren. Beides wird man nicht verbieten können, solange keine Beeinträchtigungen anderer davon ausgehen.
Auch das OVG-Urteil zu Gebetsräumen an Schulen stellt heraus, dass es nicht bedeute "dass die Verrichtung eines Gebets in der Schule von der Schulverwaltung generell unterbunden werden kann“. Vgl. http://www.tagesspiegel.de/politik/gebe ... 06276.html

Streiten sich zwei Gläubige ob es in Ordnung geht gleichzeitig zu Beten und zu Rauchen. Sie werden sich nicht einig und beschliessen hierzu den Papst zu befragen.
Als sie sich wiedertreffen sagt der eine, der Papst hat ihm auf die Frage ob man beim Beten rauchen darf geantwortet: Das Gebet erfordert die volle Hinwendung zu Gott, dabei darf man sich nicht durch andere Handlungen ablenken lassen. Sagt der andere: ich habe den Papst gefragt ob man beim Rauchen beten darf. Klar sagt der Papst, man darf immer beten.

Antworten