Trunkenheitsfahrt - MPU nur bei Vorsatz?

Moderator: FDR-Team

Jeyjey
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 11.12.07, 16:08

Re: Trunkenheitsfahrt - MPU nur bei Vorsatz?

Beitrag von Jeyjey » 14.05.19, 19:16

Update:

A hat seinen Strafbefehl erhalten.
Auf dem Strafbefehl steht das Datum des 30.04.2019.

- vorsätzliche Begehung der Trunkenheit im Verkehr
- BAK 1,34

Beweismittel:

- Ihre geständigen Angaben
- Zeugen 1. PK XY

Urkunden:
- Gutachten ärztlicher blabla
- ärztlicher Untersuchungsbericht
- Auszug BZR
- Auszug Fahreignungsregister


Zahl der Tagessätze: 40
Höhe: 25 EUR
Gesamtgeldstrafe: 1000€

"Die Verwaltungsbehörde wird angewiesen, Ihnen vor Ablauf von noch weiteren 7 Monaten keine neue Fahrerlaubnis zu erteilen."

Die Tat geschah am 01.03.2019 und dabei wurde der FS direkt vorläufig eingezogen.

Das Datum des Strafbefehls ist der 30.04.2019. (eingegangen beim RA am 14.05, aber das sollte ja keine Rolle spielen. Relevant dürfte nur das Datum auf dem Strafbefehl sein)

(Das heißt, dass diese 2 Monate ab 01.03. schon berücksichtigt wurden im Urteil)
Und wenn die Rede von "noch weiteren 7 Monaten ist", dann dürfte A nach Ablauf des 7. Monats, also Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, also am 01.12.2019 wieder fahren. Korrekt? (sofern er alles vorher rechtzeitig beantragt etc)

Da A aber auch Mainz77 besucht hat und dies laut Erlass zwingend 2 Monate Verkürzung mit sich bringt, dürfte A dann am 01.10.2019 wieder fahren.

Korrekt?

Falls die Annahme korrekt ist, hat A - trotz Vorsatzes - eine verhältnismäßig "wohlwollende" Strafe erhalten, sowohl was die Geldstrafe angeht, als auch die Sperre von insgesamt 9 Monaten.
(1 März Tat, 30. April Strafbefehl = 2 Monate Entzug bereits, + "weitere 7 Monate" = bis 30.11., also ab 01.12. regulär fahren, Minus 2 Monate = 01.10.2019)

Wie seht ihr das?

Und schade, dass auf dem Strafbefehl kein exaktes Datum steht, ab wann A fahren dürfte.
Oder wird das dann vielleicht exakt angegeben, nachdem man die Bescheinigung wegen der Teilnahme bei Mainz77 vorgelegt hat? Ist jedenfalls auch umbeachtlich, wenn meine Rechnung zuvor stimmt ^^

Liebe Grüße vom
sehr, sehr glücklichen A.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1975
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Trunkenheitsfahrt - MPU nur bei Vorsatz?

Beitrag von FelixSt » 14.05.19, 19:22

Sie haben doch einen RA?!

Jeyjey
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 11.12.07, 16:08

Re: Trunkenheitsfahrt - MPU Korrekt.nur bei Vorsatz?

Beitrag von Jeyjey » 14.05.19, 19:26

FelixSt hat geschrieben:Sie haben doch einen RA?!
Korrekt.
Dieser meint, dass der Strafbefehl "vernünftig" ausgefallen ist.
Die Entziehung der FE sei im unteren Rahmen und auch die Geldstrafe sei angemessen.
Weiterhin bittet er kurzfristig um Rückruf, um den Rechtsmittelverzicht zu erklären, damit wir keine Zeit verlieren.

Mir ging es primär darum, ob meine Berechnung soweit korrekt war?

LG

Gesperrt