Bewertung eines fiktiven Unfalls

Moderator: FDR-Team

Antworten
Peacekeeper
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 31.03.07, 13:46

Bewertung eines fiktiven Unfalls

Beitrag von Peacekeeper » 25.05.09, 20:36

Ein Motorradfahrer und ein PKW fahrer fahren innerhalb geschlossener Ortschaft erlaubt 50km/h auf einer 2 spurigen Strasse . Nach einem fest installierten Blitzer beschleunigen beide Fahrzeuge ( Motorrad auf ca. 70km/h ) Der PKW fahrer wechselt abrupt den Fahrsteifen, dabei kommt der Motorradfahrer durch eine Überbremsung des Vorderrades zum Sturz.

Es kommt zu einem Sach und Personenschaden des Motorradfahrers.

Der PKW fahrer gibt an wegen eines Gullideckes ausweichen zu müssen. Der Motorradfahrer gibt an mit ca 70km/h gefahren zu sein.

Mich würde eine unabhängige Bewertung dieses Falles interessieren.
Man muss nicht alles wissen, man sollte nur wissen wo alles steht.

Obermotzbruder
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3479
Registriert: 06.09.05, 15:43
Wohnort: In Deutschland. Und das ist gut so.

Beitrag von Obermotzbruder » 25.05.09, 21:00

Lag der Gullydeckel auf der Fahrbahn oder in seiner Fassung?
Jeden Tag kommt ein neuer Dummer am Bahnhof an, man muss ihn nur abholen.
Ein Frosch bleibt ein Frosch, auch wenn er miaut wie eine Katze-
Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll.

Peacekeeper
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 31.03.07, 13:46

Beitrag von Peacekeeper » 25.05.09, 21:21

Obermotzbruder hat geschrieben:Lag der Gullydeckel auf der Fahrbahn oder in seiner Fassung?
Soweit ich gehört habe handelt es sich um einen tiefergelegten Wagen und der Gullydeckel lag dort wo er ordnungsgemäß hineingehört also wohl in der Fassung.
Man muss nicht alles wissen, man sollte nur wissen wo alles steht.

Jens L
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3528
Registriert: 10.11.05, 19:13

Beitrag von Jens L » 25.05.09, 21:31

Dann war der Gullydeckel wohl kein Hindernis im verkehrsrechtlichen Sinn. Somit dürfte das Ausweichmanöver wohl nicht wirklich notwendig gewesen sein.

Ich kenn das von meinem Nachbarn, der mit seinem englischen Fahrzeug (007 fährt so eins) auch immer im Slalom um die Gullydeckel herumeiert. :lol:

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Beitrag von Kormoran » 25.05.09, 22:58

Ich kenn das von meinem Nachbarn, der mit seinem englischen Fahrzeug (007 fährt so eins) auch immer im Slalom um die Gullydeckel herumeiert.
Kann gar nicht sein. Ist weder englisch, noch hat es Probleme mit Gullydeckeln. :devil:

Antworten