Gefährdung des Straßenverkehrs

Moderator: FDR-Team

Antworten
isolabella
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 27.05.09, 17:26

Gefährdung des Straßenverkehrs

Beitrag von isolabella » 27.05.09, 17:47

Hallo miteinander

Wäre schön wenn mir jemand die Rechtslage bzw. die Rechtsfolgen für nachstehenden Fall erläutern kann.

Nehmen wir an eine Person fährt Nachts auf einer kaum befahrenen Autobahn. Bei Fahrtantritt ist diese Person fahrtüchtig. Durch die monotone Fahrt, auf der rechten Spur bei normaler Geschwindigkeit, fällt sie plötzlich in einen Sekundenschlaf und kommt von der Straße ab. Sie überschlägt sich mehrmals und hat daraufhin einen längeren Krankenhausaufenthalt. Es wurde keine andere Person geschädigt und auch keine fremden Eigentümer.

Liegt da eine Gefährdung des Sraßenverkehrs durch Fahren mit geistigen oder körperlichen Mängeln ( Par.315c StGB) vor?
Und welche Rechtsfolgen hat diese Person zu erwarten?
Würde es ein Problem mit der Versicherung geben ( Vollkasko ) ?

Über eine Beantwortung würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank im vorraus und verbleibe mit freundlichem Gruß

K. Schmidt

Peacekeeper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 31.03.07, 13:46

Beitrag von Peacekeeper » 27.05.09, 18:16

Welche Angaben hat die Person denn bei der Polizei gemacht?
Man muss nicht alles wissen, man sollte nur wissen wo alles steht.

isolabella
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 27.05.09, 17:26

Beitrag von isolabella » 27.05.09, 18:29

Die Polizei nahm an das es Sekundenschlaf gewesen wäre und sagte das dieser Person die natürlich unter Schock stand. Die Person meinte das es möglich wäre aber sich nicht erinnern konnte.

Jens L
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3528
Registriert: 10.11.05, 19:13

Re: Gefährdung des Straßenverkehrs

Beitrag von Jens L » 27.05.09, 20:14

isolabella hat geschrieben:Liegt da eine Gefährdung des Sraßenverkehrs durch Fahren mit geistigen oder körperlichen Mängeln ( Par.315c StGB) vor?
Ja
isolabella hat geschrieben:Und welche Rechtsfolgen hat diese Person zu erwarten?
7 Punkte, Geldstrafe, Fahrverbot oder Entziehung der Fahrerlaubnis, je nach Schwere des Falls.

Edit:
Wenn es wirklich zu einer Veruteilung wegen Sekundenschlafs kommt, wird die Führerscheinstelle ein ärztliches Gutachten anordnen.

Landjäger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 09.04.09, 13:31
Wohnort: NRW

Beitrag von Landjäger » 13.06.09, 18:20

Ja, Übermüdung ist ein körperlicher Mangel im Sinne des § 315 c StGB.

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Gefährdung des Straßenverkehrs

Beitrag von PurpleRain » 16.06.09, 19:55

Jens L hat geschrieben:
isolabella hat geschrieben:Und welche Rechtsfolgen hat diese Person zu erwarten?
7 Punkte, Geldstrafe, Fahrverbot oder Entziehung der Fahrerlaubnis, je nach Schwere des Falls.
Wenn es wirklich zu einer Veruteilung wegen Sekundenschlafs kommt, wird die Führerscheinstelle ein ärztliches Gutachten anordnen.
Die Beweislage für Sekundenschlaf ist aber nicht einfach. Als Beweis reicht wohl kein "es ist kein technischer Defekt festzustellen, also bleibt nur Sekundenschlaf" oder ein Aussage der Art "Sekundenschlaf kann ich nicht ausschliessen", die unter Schock abgegeben wurde.
Wie wurde der Sekundenschlaf in abgeschlossenen Fällen bewiesen?

Jens L
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3528
Registriert: 10.11.05, 19:13

Re: Gefährdung des Straßenverkehrs

Beitrag von Jens L » 16.06.09, 20:18

PurpleRain hat geschrieben:Wie wurde der Sekundenschlaf in abgeschlossenen Fällen bewiesen?
Meines Wissens sind es oftmals die Beschuldigten selber, die diesbezügliche Einlassungen tätigen. Wohl in der irrigen Hoffnung, ihre Schuld dadruch herunterspielen zu können.

Antworten