Sackgasse - Hindernisse auf beiden Seiten, wer muß zurück

Moderator: FDR-Team

Pina82
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 02.06.09, 22:11

Sackgasse - Hindernisse auf beiden Seiten, wer muß zurück

Beitrag von Pina82 » 02.06.09, 22:46

Wenn zwei Autos in einer Sackgasse, die nur breit genug für ein Auto ist, sich gegenüberstehen, wer muss zurücksetzen?
Der, der in die Straße eingebogen ist?
Der, der aus der Straße herausfahren möchte und aus dem Wendekreis kommt?
Der, der den kürzeren Weg hätte?

Peacekeeper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 31.03.07, 13:46

Beitrag von Peacekeeper » 02.06.09, 23:01

Der klügere gibt nach :wink:

§11 STVO Besondere Verkehrslagen

(3) Auch wer sonst nach den Verkehrsregeln weiterfahren darf oder anderweitig Vorrang hat, muß darauf verzichten, wenn die Verkehrslage es erfordert; auf einen Verzicht darf der andere nur vertrauen, wenn er sich mit dem Verzichtenden verständigt hat.
Man muss nicht alles wissen, man sollte nur wissen wo alles steht.

Pina82
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 02.06.09, 22:11

Beitrag von Pina82 » 02.06.09, 23:09

Das ist keine Antwort auf meine Frage ;)

Ich möchte ja wissen, wer Vorrang hätte.

Jens L
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3528
Registriert: 10.11.05, 19:13

Beitrag von Jens L » 03.06.09, 03:42

Keiner. Für einen solchen Fall gibt es in der StVO nur die Regelung des §1 Abs. 1.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Beitrag von nordlicht02 » 03.06.09, 07:15

Und was lernt man daraus?
Es gibt tatsächlich noch Dinge, die in diesem unserem Land erstaunlicherweise nicht gesetzlich reglementiert sind sondern mit dem gesunden Menschenverstand gelöst werden müssen :shock:
Und das ist auch gut so :wink:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3651
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Beitrag von flokon » 03.06.09, 12:52

Und der gesunde Menschenverstand ruft dann die Polizei, weil der andere Blödmann einem den Vorrang nicht gewährt :lachen:

mailo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 648
Registriert: 14.07.08, 16:14
Wohnort: grünes Baden Württemberg

Beitrag von mailo » 03.06.09, 14:00

In dieser Konstellation stelle ich mir Herrn. U. von der einen Seite und Herrn Sch. von der Anderen vor, das wird lustig, den hier hat wirklich jeder Recht. :P

Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 18:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Beitrag von Versicherungsmensch » 03.06.09, 14:28

Das wird doch bestimmt so gehandhabt wie bei Fahrzeugen im öffentlichen Personen-Nahverkehr: erst aussteigen lassen, dann einsteigen. :wink:
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Beitrag von Kormoran » 03.06.09, 14:43

der_drebber hat geschrieben:Das wird doch bestimmt so gehandhabt wie bei Fahrzeugen im öffentlichen Personen-Nahverkehr: erst aussteigen lassen, dann einsteigen.
Gemach – gemach – bevor hier ein oder ausgestiegen wird, wird aber erst mal geklärt, was passiert, wenn zwei Leute nebeneinander vor der Tür stehen, durch die nur ein Leut durchpasst… :devil:

mailo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 648
Registriert: 14.07.08, 16:14
Wohnort: grünes Baden Württemberg

Beitrag von mailo » 03.06.09, 15:04

Backbord Bug vor Steuerbord Bug

Ganz klare Regel in der Seefahrt

Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 18:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Beitrag von Versicherungsmensch » 03.06.09, 15:06

Das ergibt sich aus § 8 der TVO (Türverkehrsordnung):

"§8 Vorfahrt

(1) An Türen und Durchgängen hat die Vorfahrt, wer von rechts kommt. Das gilt nicht, wenn die Vorfahrt durch Verkehrszeichen besonders geregelt ist oder für Personen, die aus einem Feld- oder Waldweg auf eine türe zukommen.

(2) Wer die Vorfahrt zu beachten hat, muß rechtzeitig durch sein Gehverhalten, insbesondere durch mäßige Geschwindigkeit, erkennen lassen, daß er warten wird. Er darf nur weiterfahren, wenn er übersehen kann, daß er den, der die Vorfahrt hat, weder gefährdet noch wesentlich behindert. Kann er das nicht übersehen, weil die Türschwelle unübersichtlich ist, so darf er sich vorsichtig in den Eingang oder Durchgang hineintasten, bis er die Übersicht hat. Auch wenn der, der die Vorfahrt hat, in die andere Türe geht, darf ihn der Wartepflichtige nicht wesentlich behindern."

:wink:

(in Anlehnung an § 8 StVO)
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)

häschen

Beitrag von häschen » 03.06.09, 15:36

mailo hat geschrieben:Backbord Bug vor Steuerbord Bug

Ganz klare Regel in der Seefahrt
So einfach ist ja nun nicht, wir hier in Deutschland! *

Backbordbug vor Steuerbordbug gilt für Segler unter Segel untereinander, bei gleichem Bug gilt Lee vor Luv.

Für Motorboote untereinander gilt rechts vor links, ausgewichen wird nach Steuerbord.

Segler vor Motorboot, Fischer und manövriebehinderte haben immer Vorfahrt.

Und in der Seeschiffahrt gilt ganz klar: wer bremst verliert.
Der Vorfahrtberechtigte ist immer Kurshalter, ändert er diesen verliert er sein Vorfahrtsrecht.

Also das scheint nicht so einfach übertragbar zu sein- daher schlage ich vor, wir schauen mal wie zwei Igel solche Engstellen passieren?

*Intern. Seeschiffahrtsregeln

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Beitrag von Kormoran » 03.06.09, 15:38

@der_drebber
Firma dankt – schön, dass es so klar geregelt ist. Ich hatte schon befürchtet, das Reißverschlussverfahren wäre anzuwenden.

@mailo
So klar ist das mal gar nicht. Und auch nicht vollständig. Berufsschiffahrt vor Luftmatratze, Segel vor Motor, Segel vor Muskel und wenn sie beide auf dem gleichen Bug sind, Lee vor Luv. :P

Und überhaupt:
"Backbordbug vor Steuerbordbug": Richtig, aber Prüfung nicht bestanden
... warum man in Deutschland mit der wunderbar zu merkenden Ausweichregel "Backbordbug vor Steuerbordbug" in jeder Prüfung Minuspunkte sammelt, obwohl sie inhaltlich richtig ist?
Ihr könnt es an mehreren Orten nachlesen, z. B. im SKS-Buch von Rolf Dreyer: In Prüfungen führt die Formulierung "Backbordbug vor Steuerbordbug" in der Regel zum vollen Punktabzug, statt dessen soll die Formulierung "Dasjenige Schiff ist Kurshalter, welches den Wind von Steuerbord hat" verwendet werden. Und warum? Weil es bei den ganzen Ausweichregeln nach KVR eine Systematik gibt, bei der die Steuerbordseite immer begünstigt ist ("die gute Seite"). Das Schiff an der Steuerbordseite oder mit Wind von Steuerbord darf Kurs halten, das andere muß ausweichen, und zwar in der Regel ein Ausweichmanöver nach Steuerbord fahren. Im Detail heißt das:
• Kreuzt den Kurs unseres Motorschiffes ein anderes Motorschiff, so ist das andere Schiff Kurshalter, wenn es unseren Kurs von steuerbords kreuzt, wir sind ausweichpflichtig.
• Begegnen sich zwei Motorschiffe, so sollen beide ihren Kurs nach Steuerbord ändern.
• Kreuzen sich die Kurse zweier Segler mit Wind von unterschiedlichen Seiten, so ist dasjenige Kurshalter, welches den Wind von Steuerbord hat (siehe oben).
• Ein Kurshalter darf beim Manöver des vorletzten Augenblicks seinen Kurs gegenüber einem Fahrzeug an seiner Backbordseite nicht nach Backbord ändern.
Und wie kommt es zu diesem Malheur mit unserer schönen Regel "Backbordbug vor Steuerbordbug"? Wie kann denn bei der KVR-Systematik "Steuerbord vor" eine Ausweichregel entstehen, bei der Backbord sprachlich die "gute" Rolle hat? Des Rätsels Lösung liegt -- wie so oft -- im Englischen, wo die KVR letztlich herkommen: In der englischen Seglersprache bedeuten Backbordbug und Steuerbordbug genau das Gegenteil wie im Deutschen! Ein Boot segelt "on the port tack", wenn der Wind von Backbord (engl. port) kommt, also der Baum auf der Steuerbordseite steht, und anderenfalls "on the starboard tack". Auf englisch lautet die Merkregel also "Port Tack gives way to Starboard Tack", und damit hat im Englischen Steuerbord sprachlich wieder die Nase vorn, der "englische Backbordbug" muß ausweichen.
Um diese Systematik mit dem tollen Steuerbord auch im Deutschen zu retten, ist unsere schöne Merkregel bei den Prüfungsbürokraten verpönt und statt dessen durch die hölzerne Ersatzformulierung zu ersetzen ...
:shock:
Aber das besprechen Sie ma’ besser mit den Herren U. und Sch. :P

Quelle: http://www.nautisches-lexikon.de/b_div/haeppchen/c.html

Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 18:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Beitrag von Versicherungsmensch » 03.06.09, 15:40

Kormoran hat geschrieben:@der_drebber
Firma dankt – schön, dass es so klar geregelt ist. Ich hatte schon befürchtet, das Reißverschlussverfahren wäre anzuwenden.
(...)
Das Reißverschlussverfahren ist je nach zu erwartender Verkehrslage im einem Raum hinter der jeweiligen Türe anzuwenden. :wink:
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)

häschen

Beitrag von häschen » 03.06.09, 15:44

@Kormoran

Äääätsch :P

Antworten