Beliebte Abzockmöglichkeit

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kosma
Topicstarter

Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Kosma »

Eine Hauptstraße ist seit Jahren eine Baustelle. Neuerdings soll da ein Einbahnstraßenschild stehen im Baustellendschungel. Eine Straßenseite hat schon einen Radweg. Das Schild sieht keiner, die ganzen Radfahrer die in die Richtung ohne Radweg fahren fahren auf der Straße. Da steht die Polizei und kassiert im Minutentakt ab. Eine Verwarnung gibt es nicht. Das sind Goldgruben für Städte ohne Geld.
Auf dem Radweg darf man solange die Baustelle ist auch in die andere Richtung fahren. Das muss der gemeine Radfahrer riechen und wissen.

Was kostet die Straftat? Verwarnungen sind "out"?

Fernsprechtischapparat
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1291
Registriert: 21.10.06, 20:08

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Fernsprechtischapparat »

Kosma hat geschrieben:Eine Verwarnung gibt es nicht.

Was kostet die Straftat?
Was sonst, wenn keine kostenpflichtige Verwarnung, soll es denn dafür geben? Wollen Sie uns weismachen, die Polizei erstattete Strafanzeige deswegen? Dann wäre erst mal zu klären, welcher Straftatbestand hier vorgeworfen ird.

Kosma
Topicstarter

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Kosma »

Wann wird kostenlos verwarnt und wann wird kostenpflichtig verwarnt?

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Ronny1958 »

Eine Verwarnung könnte und sollte eigentlich auch etwas kosten, immerhin sind 5 bis 35 € drin.

Meine Erfahrung:

Eine einfache Verwarnung ohne Kosten kommt nicht an, ändert weder die Einstellung noch das Verhalten.

Gemerkt wird im sich deutschen Strassenverkehr nur das, was nicht zu knapp bestraft wird.

Die Frage bis wann kostenpflichtig und ab wann mit Verwarnungsgeld ist eine individuelle Entscheidung des jeweiligen Ordnungshüters. Er braucht noch nicht einmal verwarnen, sondern kann gleich ins Bußgeldverfahren einsteigen.

Das Zauber (und Such-)wort hierfür heißt:

Opportunitätsprinzip.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Kosma
Topicstarter

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Kosma »

Warum geht der Staat davon aus dass jeder Bürger (Imigranten auch) ohne Führerschein die Schilder versteht? Ein Radfahrer muss auf jedes Verkehrschild achten. Das in diesem Fall die Radfahrer das Schild gar nicht wahrgenommen hatten (Baustellensituation) ist gesetzlich sicher völlig unwichtig?

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2847
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Nordland »

Es ist eine Ordnungswidrigkeit, die wohl mit 15 Euro Verwarngeld geahndet werden kann. Zwar könnte die Polizei es im Rahmen ihres Ermessens auch bei einer mündlichen Verwarnung belassen. Jemand, der tatsächlich eine Ordnungswidrigkeit begangen hat, kann andererseits aber nicht verlangen, beim ersten Mal nur mündlich verwarnt zu werden.

Die Nutzung der Straße bzw. des Radweges - ggf. auch des Radwegs auf der anderen Straßenseite - muss sich für einen Radfahrer aus der Beschilderung ergeben. Fehlt eine solche Beschilderung oder ist sie nicht sichtbar, dann hätte ein Einspruch gegen Bescheid gute Erfolgschancen. Allerdings muss man auch sagen, dass das Schild "Einbahnstraße" grundsätzlich auch für Radfahrer gilt, sofern es nicht ein weiteres Schild gibt, das die Fahrt entgegen der Einbahnstraße erlaubt.
Es ist unser Land.

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Elyss »

Es ist nur erheblich, ob die Radfahrer das Schild wahrnehmen konnten, es also zum Beispiel nicht völlig verdeckt war.

Ansonsten hat man sich auch als Radfahrer die Schilder, an denen man so vorbeifährt, anzuschauen und sich entsprechend zu verhalten. Und wenn es sich um eine Baustelle handelt und dort vielleicht ein Schild mehr steht als üblich, muss man eben genauer hinschauen
Grüßle

Elyss

mailo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 648
Registriert: 14.07.08, 17:14
Wohnort: grünes Baden Württemberg

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von mailo »

Ja,

so ist es sogar der Radfahrer muss sich mit dem ihn umgebenden Verkehr beschäftigen,

mit den Regeln und auch mit den Schildern und ihren Bedeutungen ( sogar Imigranten müssen das ).

Leider wird dies viel zu oft von viel Zuvielen vergessen und sie radeln leicht verträumt durch die Umgebung ohne Wahrnehmung von restlichen Verkehrsteilnehmern und von Beschilderungen.

Kosma
Topicstarter

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Kosma »

Verkehrsschilder lernt man weder in der Schule noch setzen sich Nicht-Autofahrer hin und lernen die Schilder, noch achten sie auf alle Schilder und die Polizei wundert sich wirklich. Das ist dann die lustige Diskussion: Autofahrer versteht Radfahrer nicht. :lol:
Was ist der Unterschied zwischen den Beiden? Der eine hatte eine "Ausbildung" der andere nicht. Beide werden gleich abkassiert. :devil:

Das Baustellenchaos ist keine Entschuldigung dafür dass man neue Schilder nicht sieht. Grad auch bei einer großen Kreuzung wo ein Radfahrer lieber auf Autos achtet als Schilder (Überlebenswille). Die Kulisse ist dort echt gut gestaltet, passt alles gut. :ironie:
Eine wahre Goldgrube, das lohnt sich endlich mal wieder, die fangen die Leute da echt im Minutentakt ab. :liegestuhl:

Ich hab da auch nichts gesehen muss ich sagen. Das Schild ist gut versteckt.

Fernsprechtischapparat
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1291
Registriert: 21.10.06, 20:08

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Fernsprechtischapparat »

Kosma hat geschrieben:Verkehrsschilder lernt man weder in der Schule noch setzen sich Nicht-Autofahrer hin und lernen die Schilder
Schon mal gehört? "Nichtwissen schützt vor Strafe nicht."

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Elyss »

Wenn man als Radfahrer am Straßenverkehr teilnimmt sollte man schon zu seiner eigenen Sicherheit die Verkehrsregeln und auch -schilder kennen.

Übrigens: in vielen Schulen lernen Kinder das schon im Rahmen des sog. Fahrradführerscheins
Grüßle

Elyss

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von nordlicht02 »

Elyss hat geschrieben: Übrigens: in vielen Schulen lernen Kinder das schon im Rahmen des sog. Fahrradführerscheins
Eben.
Zudem gibt es Bücher und das Internet, in denen man sich schlau machen kann.
Und wenn man das nicht in seinen Schädel bekommt und zudem nicht in der Lage ist, auf den Verkehr und die Verkehrszeichen gleichermaßen zu achten, sollte man vielleicht lieber nicht seinen A... auf den Sattel schwingen sondern zu Fuß gehen - da muss man dann nur Rot und Grün unterscheiden können. :mrgreen:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Kosma
Topicstarter

Re: Beliebte Abzockmöglichkeit

Beitrag von Kosma »

http://www.n-tv.de/ratgeber/Keine-Geist ... 86561.html

Hier nochmal ein Beispiel wie hilflos dumm Radfahrer meistens sind. Gleiche Situation nur ohne Extra-Schild.

Ja ich bin dafür dass es einen Radfahrer Führerschein gibt und die auch ein Kennzeichen bekommen.

Gibts doch nicht dass sogar Hundebesitzer da fortschrittlicher sind. :ostern:

Antworten