Frage zur Kindersitzpflicht

Moderator: FDR-Team

Antworten
andase
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 02.01.06, 11:45
Wohnort: 26736

Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von andase » 13.04.12, 07:39

Guten Morgen allen Forumlesern und Mitgliedern,

in meiner Familie kam folgende Diskussion auf:

Ein Kind ist noch keine 12 Jahre alt, auch hat es die 150 cm Körpergröße noch nicht erreicht.
Es wiegt aber mehr als 36 kg.

Die Sitzerhöhungen nach der neuesten EU-Norm sind aber nur zugelassen bis 36 kg.

Darf dieses Kind nun im PKW ohne Sitz mitfahren?

Ein Polizist beantwortete diese Frage mit :" Ja, ähm, nein, ähm, keine Ahnung, kommt auf den jeweiligen Kollegen an, von dem Sie vielleicht mal kontrolliert werden."

Nun würde mich interessieren, was Sie dazu sagen, bzw. wie es rechtlich korrekt wäre.

Freundliche Grüße

Dagmar


Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13341
Registriert: 12.11.04, 19:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Karsten » 13.04.12, 11:22

Nun wissen wir durch die verlinkten Beitrag von MrMurphy ja schon, dass die Sitzerhöhung auch für dieses Kind benutzbar ist, aber jetzt mal ganz simpel von der Logik her: Das Kind darf nur mitfahren, wenn es mit seiner Sitzerhöhung gesichert wird. Die vorhandene Sitzerhöhung passt aber nicht zum Kind. Dann KANN die Schlussfolgerung nur lauten: Dann darf das Kind eben nicht mit, bis eine Sitzerhöhung gefunden ist, die passt.
Wie man auf die Idee kommen kann, das Kind können dann vielleicht OHNE die Sicherung mitfahren, ist mir ein Rätsel. Welches Familienmitglied ist denn darauf verfallen? :D :shock:

Rubin

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Rubin » 13.04.12, 12:13

Frage zum Verständnis. Ist das Alter 12 Jahre sowie die 150 cm eine und-Bedingung oder reicht wenn das Kind 12 Jahre alt ist oder 150 cm groß ist?

Ich persönlich würde es aus Sicherheitsgründen als und-Bedingung lesen.

Para-Graf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2811
Registriert: 29.07.11, 10:23

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Para-Graf » 13.04.12, 12:35

Da beides Bedingungen nicht erfüllt sind, ist die Frage UND oder ODER nicht von Belang.

Aber zur Erklärung: §21 1a StVO:
Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 150 cm sind,
Es müssen hierfür also beide (UND) Bedingungen erfüllt sein. Ist das Kind mindestens 12 Jahre alt ODER mindestens 150cm groß, entfällt diese Pflicht.

Rubin

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Rubin » 13.04.12, 13:06

Wird aber für mich relevant, weil ich die Diskussion mit der Tochter meines LAG schon habe - sie ist 12 Jahre alt aber noch keine 150 cm groß, möchte vorne sitzen und keine Sitzerhöhung mehr, generell.

andase
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 02.01.06, 11:45
Wohnort: 26736

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von andase » 13.04.12, 13:59

Karsten hat geschrieben: Wie man auf die Idee kommen kann, das Kind können dann vielleicht OHNE die Sicherung mitfahren, ist mir ein Rätsel. Welches Familienmitglied ist denn darauf verfallen? :D :shock:
Das Kind wird grundsätzlich nur MIT Sitzerhöhung mitgenommen.
Die Oma kam darauf, dass die Sitzerhöhung evtl. aufgrund des höheren Gewichts wegfallen dürfte. Sie hat Angst, dass diese dann nicht mehr sicher genug sein könnte wegen der nicht zugelassenen Belastung.
Aber nun kann Oma ja beruhigt werden :D
Das Kind selbst will den Sitz sogar, weil es ja noch zu klein ist mit nur 143cm.

Vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten.

Para-Graf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2811
Registriert: 29.07.11, 10:23

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Para-Graf » 13.04.12, 14:02

Rubin hat geschrieben:Wird aber für mich relevant, weil ich die Diskussion mit der Tochter meines LAG schon habe - sie ist 12 Jahre alt aber noch keine 150 cm groß, möchte vorne sitzen und keine Sitzerhöhung mehr, generell.
Mit 12-jährigen braucht man aber nicht über Gesetze zu diskutieren. Rein fachlich: Warum sollte eine Sitzerhöhung weniger sinnvoll sein bei 12,5 Jahren und 140cm als bei 11,5 Jahren und 140cm. Bei mir heißt es dann - "fahren mit Erhöhung oder daheim bleiben".

Rubin

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Rubin » 13.04.12, 15:45

Leider hab ich das nicht zu bestimmen, weil sie die Tochter meines LAG ist, bei mir gäbs da auch keine Diskussion, mein Freund sieht das etwas anders und die Mutter erst recht.

Also sind das dann doch eher UND-Bedingungen (wenn du 12 Jahre alt UND größer als 1,50 m bist...) hab nämlich auch einen Racker, der fing neulich schon an aber das hab ich direkt geblockt, in dem Alter ist da noch gar keine Rede von aber irgendwann wird das Alter ja kommen.

Ab wann darf man denn ein Kind vornehin setzen (wo wir grad dabei sind : D ). Weiß das jemand aus dem Kopf?

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Kormoran » 13.04.12, 16:42

Rubin hat geschrieben:Ab wann darf man denn ein Kind vornehin setzen (wo wir grad dabei sind : D ).
Im Normalfall immer, aber eben mit der entsprechenden, geeigneten Sicherung.

Ausnahme:
In Fahrzeugen, die nicht mit Sicherheitsgurten ausgerüstet sind, dürfen Kinder unter drei Jahren nicht befördert werden. Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr, die kleiner als 150 cm sind, müssen in solchen Fahrzeugen auf dem Rücksitz befördert werden. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für Kraftomnibusse.
Siehe § 21 Ib StVO

http://www.gesetze-im-internet.de/stvo/__21.html

chora
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: 22.04.07, 08:30

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von chora » 16.04.12, 10:02

Para-Graf hat geschrieben:Aber zur Erklärung: §21 1a StVO:
Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 150 cm sind,
Es müssen hierfür also beide (UND) Bedingungen erfüllt sein. Ist das Kind mindestens 12 Jahre alt ODER mindestens 150cm groß, entfällt diese Pflicht.
ME widerspricht sich das.
Rubin hat geschrieben:Also sind das dann doch eher UND-Bedingungen (wenn du 12 Jahre alt UND größer als 1,50 m bist...)
Nein, eine Oder-Bestimmung, entweder 12 Jahre oder 1,50 groß.
Ich persönlich würde es aber immer an der Größe festmachen. Habe im Bekanntenkreis eine kleine 11-jährige Püppi, die wächst nur sonntags, die wird mit 12 noch keine 1,50 erreicht haben, die würde ich nur mit Sitzerhöhung mitfahren lassen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19399
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Tastenspitz » 16.04.12, 10:17

Jep. Eine "Oder"-Bestimmung. Wenn eine der Bedingungen erfüllt sind, muß die kleine Knödelfee sich nicht mehr in die Sitzerhöhung quetschen und darf ohne mitfahren.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Kormoran » 16.04.12, 13:05

chora hat geschrieben:ME widerspricht sich das.
Es widerspricht sich nicht. Ich bin beim ersten Lesen dessen, was Para-Graf schrieb, auch gestolpert. Die Irritation kommt dadurch zustande, dass er die Vorschrift, auf die er sich bezieht, nicht vollständig zitiert, wohl aber vollständig und richtig bedacht hat.

Seine Aussage war:
Para-Graf hat geschrieben:Es müssen hierfür also beide (UND) Bedingungen erfüllt sein. Ist das Kind mindestens 12 Jahre alt ODER mindestens 150cm groß, entfällt diese Pflicht.
Die Vorschrift - etwas umfassender zitiert - lautet:
Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 150 cm sind, dürfen in Kraftfahrzeugen auf Sitzen, für die Sicherheitsgurte vorgeschrieben sind, nur mitgenommen werden, wenn Rückhalteeinrichtungen für Kinder benutzt werden, die...
Im Ergebnis hat er also Recht. Aus Sicht der Vorschrift und für die durch sie aufgegebene Pflicht ist es eine "und"-Bedingung: Entsprechende Rückhalteeinrichtungen sind zu benutzen, wenn das Kind noch nicht 12 Jahre alt und noch nicht 1,5 m groß ist.

Für das Entfallen dieser Pflicht ist es eine "oder"-Bedingung: Wenn eine der beiden Vorgaben nicht mehr zutrifft, muss eine entsprechende Einrichtung nicht benutzt werden.

Das ist genau das, was er geschrieben hat und das ist auch zutreffend.

chora
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: 22.04.07, 08:30

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von chora » 16.04.12, 14:02

Besser hätte man es nicht erklären können, danke :-)
Und im Ergebnis waren wir uns ja eh einig.

Knödelfee ist auch ein schönes Wort. Das mit den 36 kg aus dem Eingangsthread war mir neu. Das muss ich bei Gelegenheit mal prüfen, meine ist unter 12 und unter knapp 1,50, aber über 36 kg... :oops:
Aber welcher Verkehrspolizist macht sich die Mühe und misst nach? Hat das schon mal jemand erlebt? (Ja, Sicherheit geht vor und bei mir im Auto ist die Sitzerhöhung für die zauberhaften Knödelfeen auch Pflicht und selbstverständlich, aber in der Praxis der Verkehrskontrollen?)

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Frage zur Kindersitzpflicht

Beitrag von Kormoran » 17.04.12, 11:20

chora hat geschrieben:Hat das schon mal jemand erlebt?
Nicht in der Form, dass jemand im Grenzbereich geprüft hätte, ob das Kind ohne Schuhe nicht doch nur 1,48 1/2 m groß ist.

Letztlich würde eine derart kleinliche Anwendung dem Sinn der Vorschrift auch zuwider laufen, denn die gesetzlich festgelegten Eckdaten bieten auch keine Gewähr für optimale Bedingungen. Je nach Fahrzeug und Konstruktion kann ein Gurt auch bei 1,40 m Körpergröße ohne Sitzerhöhung gut und sinnvoll verlaufen oder trotz Sitzerhöhung nicht.

Aber wenn der Verstoß dann offensichtlich ist, braucht man wenigstens nicht zu diskutieren.

Denn würde man es nur allgemein in die Vorschrift hineinschreiben (à la: Falls erforderlich und geboten ... ist zu verwenden), wäre wohl zu befürchten, dass ein zu großer Prozentsatz der Verantwortlichen bei 70 cm Körpergröße immer noch nichts für erforderlich und geboten hielte.

Die Leidtragenden irgendwelcher absurder Auslegungen durch die Anwender wären dann die ungesicherten Kinder, insofern kann es sinnvoll sein, dem Anwender selbst hier wenig Entscheidungsspielraum zu lassen und lieber bei der Kontrolle etwas Augenmaß zu bewahren.

Antworten