Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Moderator: FDR-Team

Nova.
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 30.07.14, 08:34

Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Nova. »

Guten Tag,

vorweg: es ist NOCH nichts passiert, meine Frage bewegt sich auf theoretischer Ebene.
In letzter Zeit ist es bei uns vorm Haus zu kritischen Situationen gekommen, und ich wüsste gerne, FALLS was passiert, wer denn nun im Recht ist.

http://abload.de/img/parkboxv8r1c.png

Ich habe die Situation mal anschaulich dargestellt.

Meine Frage ist jetzt:
Wenn das falsch parkende Auto aus der Parkbox herausfährt, und wir uns gegenseitig nicht sehen, besteht das Risiko, dass er mir frontal in mein KFZ hereinfährt.
Wie ist hier die Rechtslage, wer ist in dieser Situation schuld, und wie wird das die Versicherung sehen?

Danke im Voraus.

lg

Hans Ulg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1181
Registriert: 18.03.09, 11:25

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Hans Ulg »

Wer vom Fahrbahnrand anfährt, der muss eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausschließen. Es gilt also höchste Sorgfaltspflicht und der Anfahrende trägt normalerweise den Schaden zu 100%. Wenn er zusätzlich noch falsch geparkt hat, dann hat er das Glück, dass er ohnehin schon 100 % Haftungsanteil hat. Es könnte aber noch ein Bußgeld wegen Parkens entgegen der Fahrtrichtung hinzu kommen.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Kormoran »

Nur zum Verständnis: Der gelbe kommt auf der Fahrbahn angefahren und schert nur aus, um an den geparkten Autos vorbeizufahren? Er verlässt nicht seinerseits gerade seine Parklücke, bzw. fährt vom Fahrbahnrand aus an?

Nova.
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 30.07.14, 08:34

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Nova. »

Das gelbe KFZ bin ich, der die Spur wechselt, um an den parkenden Autos vorbei zu fahren.
Ich befahre die Straße, ich fahre nicht an o.Ä.

Der anfahrende ist das blaue Auto, das sich auf dem Bild noch in der Parkbox befindet, und mir in der Theorie, da ich das auf der falschen Seite anfahrende Auto nicht sehen kann, in die Front fährt.

lg

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Kormoran »

Danke. So hatte ich es auch verstanden und wollte nur noch einmal sichergehen, ob den gelben (Sie) ebenfalls die besondere Sorgfaltspflicht aus § 10 StVO treffen könnte.

So gilt für den blauen in der Tat § 10 StVO und § 12 IV StVO und er verstößt gegen beides. Damit dürfte er die Haftung (und ein Bußgeld auch) betreffend sehr schlechte Karten haben.

http://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__10.html
http://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__12.html

Nova.
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 30.07.14, 08:34

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Nova. »

Ich bedanke mich an dieser Stelle für Ihre raschen Antworten, meine Frage ist damit beantwortet.

lg

eljogi
FDR-Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 10.06.14, 13:00

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von eljogi »

In dieser Situation macht es allerdings erstmal keinen Unterschied, ob das Fahrzeug gegen die Fahrtrichtung parkt, oder nicht.
Wer ausparkt hat die besondere Sorgfaltspflicht. Auch wenn er richtig parken würde und dann rückwärts ausschert.

Umgekehrt sind auch Sie beim passieren parkender Autos in der Situation zu besonderer Aufmerksamkeit verpflichtet.
Warum das Fahrzeug auf Grund seiner Parkweise nicht zu sehen sein sollte erschließt sich mir nicht.
Für die Unfallsituation würde die falsche Parkrichtung keine Rolle spielen. Die käme für den Falschparker nur unabhängig "On Top."

Anders wäre dies z.B. bei Dunkelheit, wo die Scheinwerfer auf der "falschen" Seite die Situation verschärfen.

Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13341
Registriert: 12.11.04, 19:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Karsten »

Anders wäre dies z.B. bei Dunkelheit, wo die Scheinwerfer auf der "falschen" Seite die Situation verschärfen.
Im Dunkeln würde einem dieses ausparkende Fahrzeug mit seinen Scheinwerfern direkt ins Gesicht leuchten. Dass man es dabei nicht gesehen hat, wird man kaum glaubhaft darlegen können.

Hans Ulg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1181
Registriert: 18.03.09, 11:25

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Hans Ulg »

Bei Dunkelheit werden andere Verkehrsteilnehmer wegen des asymmetrischen Abblendlichts extrem geblendet. Aber wieso sollte der Vorbeifahrende nachweisen müssen, dass er das Fahrzeug nicht gesehen hat. Es liegt in der Verantwortung des Ausparkenden, dass nichts passiert. Und wenn der nicht genug sehen kann, um eine Gefährdung anderer auszuschließen, dann ist er verpflichtet, einen Einweiser heranzuziehen.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Kormoran »

eljogi hat geschrieben:Umgekehrt sind auch Sie beim passieren parkender Autos in der Situation zu besonderer Aufmerksamkeit verpflichtet.
Na ja. Ein jeder lernt in der Fahrschule, dass man bei geparkten Autos z.B. mit sich öffnenden Türen rechnen soll. Insofern trifft besondere Aufmerksamkeit schon zu. Besondere Aufmerksamkeit bedeutet aber nicht eine besondere Sorgfaltspflicht, wie sie dem Wortlaut nach aus z.B. § 10 oder auch § 9 V StVO oder vergleichbaren folgen würde. Diese ist im betreffenden § 6 StVO auch nirgends gefordert.
http://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__6.html
eljogi hat geschrieben:Warum das Fahrzeug auf Grund seiner Parkweise nicht zu sehen sein sollte erschließt sich mir nicht.
Das hat auch niemand behauptet. Der TE schrieb:
Nova. hat geschrieben:Wenn ... und wir uns gegenseitig nicht sehen, besteht das Risiko...
Zumindest der, der auf der falschen Fahrbahnseite parkt und in unseren Gefilden gewöhnlich links im Fahrzeug sitzt, muss, weil er auf der dem fließenden Verkehr abgewandten Seite sitzt, unter Umständen schon einmal ziemlich weit aus der Parklücke herausziehen, um überhaupt am nächsten geparkten Auto vorbeischauen zu können. Und wenn der andere in dem Moment schon entsprechend dicht dran ist, sieht er das zwar noch, aber es nützt ihm nichts mehr.

Vaughn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 509
Registriert: 12.03.14, 20:17

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Vaughn »

Kormoran hat geschrieben:[Zumindest der, der auf der falschen Fahrbahnseite parkt und in unseren Gefilden gewöhnlich links im Fahrzeug sitzt, muss, weil er auf der dem fließenden Verkehr abgewandten Seite sitzt, unter Umständen schon einmal ziemlich weit aus der Parklücke herausziehen, um überhaupt am nächsten geparkten Auto vorbeischauen zu können.
Was meines Erachtens auch der Grund für das grundsätzliche Rechtsparkgebot ist. § 12 Abs. 4 StVO

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Kormoran »

Vaughn hat geschrieben:Was meines Erachtens auch der Grund für das grundsätzliche Rechtsparkgebot ist. § 12 Abs. 4 StVO
Vollkommen richtig. Und ein weiterer Grund ist das notwendige zusätzliche Befahren des Gegenrichtungsfahrstreifens beim Überqueren müssen desselben.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5587
Registriert: 14.09.04, 16:23

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Pünktchen »

Hans Ulg hat geschrieben:Es gilt also höchste Sorgfaltspflicht und der Anfahrende trägt normalerweise den Schaden zu 100%. Wenn er zusätzlich noch falsch geparkt hat, dann hat er das Glück, dass er ohnehin schon 100 % Haftungsanteil hat.
müsste der Fahrer des gelben Autos nicht aufgrund der Betriebsgefahr mit 20 Prozent haften?

Hans Ulg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1181
Registriert: 18.03.09, 11:25

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Hans Ulg »

Pünktchen hat geschrieben: müsste der Fahrer des gelben Autos nicht aufgrund der Betriebsgefahr mit 20 Prozent haften?
Die gegnerische Versicherung würde sicher so argumentieren.
Wie ein Gericht entscheiden würde - ?
Aber Gerichte neigen m.E. dazu schnell eine Betriebsgefahr anzurechnen bei Unfällen zwischen KFZ, wärend sie bei Unfällen, bei denen das Verschulden bei einem Fußgänger oder Radfahrer liegt eher Haftung aus Betriebsgefahr ablehnen wegen groben Verschuldens, wenn z.B. ein Fußgänger auf die Fahrbahn läuft.
Natürlich liegen solche Urteile im Interesse der Versicherungswirtschaft und natürlich haben die Urteile nichts damit zu tun, das Richter gerne lukrative Nebentätigkeiten bei der Versicherungswirtschaft annehmen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21137
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Unfall nach Parken entgegengesetzt der Fahrtrichtung

Beitrag von Tastenspitz »

:roll:
...und natürlich hat ihre einseite Meinung nichts mit ihrem hinlänglich bekannten und hier im Forum legen.............gleich kommts....... dären Autofahrerhass zu tun.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten