Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Moderator: FDR-Team

Norm R.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 07.02.16, 10:45

Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von Norm R. » 07.02.16, 11:00

Schönen Sonntag alle zusammen,

folgender Fall:

Eine Person (im Besitz eines Führerscheins) fragt einen Freund nach dessen Autoschlüssel um etwas mit dem Auto zu holen.
Die Person bekommt den Schlüssel ausgehändigt und begibt sich mit einer dritten Person zu dem besagten KFZ.
Die Person, welcher der Schlüssel ausgehändigt wurde setzt sich mit der dritten Person ins Auto.
Dann fragt die dritte Person ob sie das Auto fahren darf. Es wird bejaht und die dritte Person fährt. Durch Eisglätte rutscht das Auto in einen Garten und gegen eine Hauswand ("nur" Materialschaden, kein Personenschaden). Wenig später kommen Feuerwehr und Polizei. Kurz darauf wird festgestellt, dass die dritte Person gar nicht im Besitz eines Führerscheins ist.
Die Person, welcher der Schlüssel des Autos vorher anvertraut wurde war sich diesem Umstand aber gar nicht bewusst.

Wie sieht hier die Rechtslage aus?

Liebe Grüße

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von FelixSt » 07.02.16, 12:02

Unwissenheit schützt in diesem Fall vor Strafe nicht. Die ganze Konstellation, wer nun rechtmäßiger Eigentümer des Autos ist und ob im Garten die Hundehütte nebst Sonnenblume gerammt wurde, ist auch größenteils uninteressant. Relevant ist hier allein, dass die im Besitz des Schlüssels und der Nutzungserlaubnis befindliche Person einen Dritten das KFZ hat fahren lassen, ohne sich darüber zu versichern, dass eine gültige FE vorliegt. Das ist an Verantwortungslosigkeit und Naivität kaum noch zu überbieten und lässt sich auch durch den gezeichneten Rahmen voller bunter Details nicht beschönigen.
Zuletzt geändert von FelixSt am 07.02.16, 12:05, insgesamt 1-mal geändert.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14162
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von Gammaflyer » 07.02.16, 12:05

Können Sie das rechtlich begründen?
Welcher Tatbestand bezüglich des KFZ-Eigentümers liegt vor, wenn ein Zweiter danach einem Dritten das KFZ überlässt?

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von FelixSt » 07.02.16, 12:06

Ich schrieb nicht, dass der KFZ-Eigentümer schuld sei:

Relevant ist hier allein, dass die im Besitz des Schlüssels und der Nutzungserlaubnis befindliche Person einen Dritten das KFZ hat fahren lassen, ohne sich darüber zu versichern, dass eine gültige FE vorliegt.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14162
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von Gammaflyer » 07.02.16, 12:11

Sorry, das habe ich wohl überlesen.

Dann wäre jetzt erst mal interessant, was der Fragesteller genau wissen möchte.

Rechtslage für wen...?

Norm R.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 07.02.16, 10:45

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von Norm R. » 07.02.16, 12:14

Was kommt auf den tatsächlichen Halter des KFz zu?

Was kommt auf den jenigen (Beifahrer) zu, dem der Schlüssel gegeben wurde ?

Was kommt auf die dritte Person zu, welche gefahren ist?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16113
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von SusanneBerlin » 07.02.16, 12:29

Hallo,

in Frage kommenden Delikte stehen in § 21 StVO
§ 21 Fahren ohne Fahrerlaubnis
(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist, oder

2. als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, der die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder dem das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist.
Ich lese heraus, dass nur dann das Zulassen des Fahrens ohne Führerschein unter Strafe verboten ist, wenn es sich um den
Halter
handelt.

Dazu kommt natürlich noch das Fahren unter Alkoholeinfluss aus der Überschrift.
Grüße, Susanne

Norm R.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 07.02.16, 10:45

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von Norm R. » 07.02.16, 12:49

Ich schließe daraus, dass der Halter eigentlich dann außen vor ist oder?

Der Fahrer wird mit dem §21 StVO in Kontakt kommt?

Wie sieht es denn mit der Person aus, welche den Schlüssel so zu sagen weitergegeben hat?
Greift da der §27 StGB, oder auch §21StVO?

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von freemont » 07.02.16, 13:22

SusanneBerlin hat geschrieben:Hallo,

in Frage kommenden Delikte stehen in § 21 StVO
§ 21 Fahren ohne Fahrerlaubnis
(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist, oder

2. als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, der die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder dem das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist.
...
Der § geht aber noch weiter, das ist nicht unwichtig, es gibt auch die fahrlässige Begehungsform:
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen wird bestraft, wer
1. eine Tat nach Absatz 1 fahrlässig begeht, ...
Und wer hier "Halter" ist, ergibt sich aus § 7 III 2 StVG, bei einer nur kurzen Überlassung wechselt die Haltereigenschaft nicht.

Strafrechtlich kann das aber Beihilfe (u.U. sogar Anstiftung) sein, § 27 StGB, wenn der Schlüssel überlassen wird. Sowohl zur Trunkenheitsfahrt, als auch zum Fahren ohne. Je nachdem.

Und zivilrechtlich droht auch die Haftung, wenn der Schlüssel überlassen wurde und beim Fahrer nichts zu holen ist. Es dürfte nach § 840 BGB Gesamtschuldnerschaft vorliegen.

Norm R.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 07.02.16, 10:45

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von Norm R. » 07.02.16, 13:31

Also gut. Die Angelegenheit mit dem Fahrer ist ziemlich eindeutig.

Der Beifahrer muss sich also der Beihilfe verantworten. Ob vorsätzlich oder nicht, das entscheidet wahrscheinlich der Richter, oder?
Der Beifahrer musste seine Adresse nennen und durfte gehen.
Die Versicherung des KFZ-Halter hat schon die Regulierung des Schadens bestätigt, aber wird den Betrag vom Fahrer zurückfordern.

Vielen Dank schon einmal für die Antworten. :)

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16806
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von FM » 07.02.16, 16:03

Die Frage wäre noch, ob unbefugter Gebrauch (§ 248b StGB) hinzukommt:
Wer ein Kraftfahrzeug oder ein Fahrrad gegen den Willen des Berechtigten in Gebrauch nimmt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.
Der Zweite hatte zwar die Erlaubnis des Berechtigten zum Gebrauch, der Dritte aber nicht. Und beide konnten wohl auch nicht einfach annehmen, dass der Halter einverstanden sein würde. In diesem Fall hätte der Zweite Beihilfe zur Tat des Dritten geleistet. Unterschied zur Beihilfe zum Fahren unter Alkohol und ohne Fahrerlaubnis: es spielt keine Rolle mehr, ob der Zweite dies alles wußte, auch mit Führerschein, ohne Alkohol und ohne Unfall wäre der Tatbestand schon erfüllt.

Norm R.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 07.02.16, 10:45

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von Norm R. » 07.02.16, 16:07

Der Halter des KFz ist im Bekanntenkreis, wird also keine Anzeige erstatten.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von freemont » 07.02.16, 16:19

FM hat geschrieben:Die Frage wäre noch, ob unbefugter Gebrauch (§ 248b StGB) hinzukommt:
...

Ich denke nicht, das steht unter "Diebstahl und Unterschlagung", §§ 242 ff., Obersatz "Gewahrsamsbruch", das liegt hier nicht vor.
Der Beifahrer muss sich also der Beihilfe verantworten. Ob vorsätzlich oder nicht, das entscheidet wahrscheinlich der Richter, oder?
Dazu muss man § 27 lesen:
(1) Als Gehilfe wird bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat.
Erst mal muss also die Haupttat, Fahren ohne, Trunkenheit, ein Vorsatzdelikt sein.

Und der Gehilfe selbst muss auch vorsätzlich handeln, d.h. hier mus er wissen, dass der Fahrer zu viel getrunken und dass er keinen Führerschen hatte.

Dafür reicht Fahrlässigkeit nicht aus. Das wird sich die StA überlegen müssen, ob dieser Vorsatz nachgewiesen werden kann. Ist das nicht der Fall, wird sie das Verfahren einstellen. Glaubt sie den Nachweis führen zu können, geht es weiter zum Gericht, das diese Frage dann noch mal eigenständig prüft.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16806
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von FM » 07.02.16, 16:38

Norm R. hat geschrieben:Der Halter des KFz ist im Bekanntenkreis, wird also keine Anzeige erstatten.
Abwarten - "Die Versicherung des KFZ-Halter hat schon die Regulierung des Schadens bestätigt, aber wird den Betrag vom Fahrer zurückfordern" bezieht sich vermutlich auf die Haftpflicht, also auf die Schäden an der angefahrenen Wand. Oder hat auch die Fahrzeugversicherung zugesagt, die Schäden am PKW zu übernehmen? Falls nein, und falls der Fahrer das auch nicht unverzüglich selbst bezahlt, endet eine Freundschaft da manchmal recht schnell.

Norm R.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 07.02.16, 10:45

Re: Fahrt ohne FE unter Alkoholeinfluss+Unfallfolge

Beitrag von Norm R. » 07.02.16, 16:45

Wie geschrieben, der Beifahrer war sich der Trunkenheit des Fahrers nicht im Klaren.
Dumm, aber war in der Tat so. Ein Richter sieht das wahrscheinlich enger und appelliert an die richtige Abschätzung durch einen Führerschein besitzenden Beifahrer.

LG

Antworten