Vorbeifahren am Bus außerorts

Moderator: FDR-Team

Antworten
Timmy9
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 01.11.15, 13:30

Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von Timmy9 » 14.06.16, 08:17

Hallo,

ich hätte eine Frage zum Verhalten im Bezug auf Bussen in Haltestellen außerorts.

Steht ein Bus außerorts in einer Haltestelle, ist es aufgrund der höhren Geschwindigkeit beim heranfahren oft nicht möglich rechtzeitig zu erkennen, ob dieser die Warnblinkanlage an hat oder nicht. Muss ich auch hier immer mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren, auch wenn keine Personen zu erkennen sind?

https://dejure.org/gesetze/StVO/20.html

Laut (2) muss ich mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren, wenn Fahrgäste ein- bzw. aussteigen. (4) verallgemeinert das allerdings wieder, so dass diese Schrittgeschwindigkeit immer gilt.

Ich sehe hier eine Gefahr, dass der nachfolgende Verkehr auffährt, wenn man plötzlich stark abbremst.

Wie verhalte ich mich also richtig?
Danke.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von Ronny1958 » 14.06.16, 08:29

Sie sehen das falsch.

Abs. 2 gilt für das Rechts Vorbeifahren.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von Kormoran » 14.06.16, 08:43

Abs. 4 verallgemeinert nicht 2, sondern bezieht sich auf einen anderen Sachverhalt.

Erläuterung:
Der gesamte § bezieht sich nicht nur auf Busse, sondern auch auf Straßenbahnen.
(2) Wenn Fahrgäste ein- oder aussteigen, darf rechts nur mit Schrittgeschwindigkeit und nur in einem solchen Abstand vorbeigefahren werden, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Sie dürfen auch nicht behindert werden. Wenn nötig, muss, wer ein Fahrzeug führt, warten.
Rechts vorbeifahren - und darauf bezieht sich der Abs. 2 - wird man in aller Regel nur an Straßenbahnen, deren Schienen und Haltestellen sich auf der Straßenmitte befinden. Für Busse ist eine derartige Haltestellenanordnung eher selten. Für diesen Fall ist eine eingeschaltete Warnblinkanlage bei Bus oder Bahn überhaupt nicht erforderlich.

Absatz 4 bezieht sich auf die eingeschaltete Warnblinkanlage.
(4) An Omnibussen des Linienverkehrs und an gekennzeichneten Schulbussen, die an Haltestellen (Zeichen 224) halten und Warnblinklicht eingeschaltet haben, darf nur mit Schrittgeschwindigkeit und nur in einem solchen Abstand vorbeigefahren werden, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Die Schrittgeschwindigkeit gilt auch für den Gegenverkehr auf derselben Fahrbahn. Die Fahrgäste dürfen auch nicht behindert werden. Wenn nötig, muss, wer ein Fahrzeug führt, warten.
Timmy9 hat geschrieben:Ich sehe hier eine Gefahr, dass der nachfolgende Verkehr auffährt, wenn man plötzlich stark abbremst. Wie verhalte ich mich also richtig?
Vorausschauend fahren, bereits beim Erkennen eines stehenden Busses damit rechnen, dass sich, entsprechend der Vorschriften, Handlungsbedarf ergeben könnte und die Geschwindigkeit anpassen. Damit lässt sich ein "übermäßig starkes Abbremsen" häufig vermeiden.

Edit: In Teilen leider zu spät.
Zuletzt geändert von Kormoran am 14.06.16, 08:49, insgesamt 1-mal geändert.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von Ronny1958 » 14.06.16, 08:47

In aller Regel, so jedenfalls hierzulande, werden Haltestellen des Linienverkehrs auf dem flachen Land als Unfallschwerpunkte behandelt und die zul. Höchstgeschwindigkeit entsprechend reduziert, sobald die Haltestelle eingerichtet wird.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Hans Ulg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 18.03.09, 11:25

Re: Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von Hans Ulg » 14.06.16, 12:49

Timmy9 hat geschrieben: Steht ein Bus außerorts in einer Haltestelle, ist es aufgrund der höhren Geschwindigkeit beim heranfahren oft nicht möglich rechtzeitig zu erkennen, ob dieser die Warnblinkanlage an hat oder nicht. Muss ich auch hier immer mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren, auch wenn keine Personen zu erkennen sind?
Auch ohne Warnblinker darf nur vorsichtig vorbei gefahren werden, daher ist scharfes Bremsen eigentlich nicht nötig, selbst wenn der Warnblinker spät erkannt wird.
Die besondere Gefahr liegt doch gerade darin, dass plötzlich ein Kind hinter dem Bus hervor tritt, dass man vorher nicht erkennen konnte.

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2074
Registriert: 02.04.14, 07:01

Re: Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von BäckerHD » 14.06.16, 13:00

Hans Ulg hat geschrieben: Die besondere Gefahr liegt doch gerade darin, dass plötzlich ein Kind hinter dem Bus hervor tritt, dass man vorher nicht erkennen konnte.
Ach so - ein Erwachsener kann nicht plötzlich hinter dem Bus hervortreten, und wenn doch, dann ist es ja nicht so schlimm, ne?

Hans Ulg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 18.03.09, 11:25

Re: Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von Hans Ulg » 14.06.16, 13:55

BäckerHD hat geschrieben: Ach so - ein Erwachsener kann nicht plötzlich hinter dem Bus hervortreten, und wenn doch, dann ist es ja nicht so schlimm, ne?
Bei einem Erwachsenen geht man normalerweise davon aus, dass er vorher schaut. Das kann man bei einem Kind nicht, deshalb darf man auch nur so schnell fahren, dass deren Gefährdung ausgeschlossen ist.
Sicherlich könnte man auch sagen, dass Autofahrer im vollem Umfang für die Gefahr, die von ihnen ausgeht, verantwortlich sind. So ist die StVO aber nicht gestrickt. Sie erwartet von erwachsenen Fußgängern autogerechtes Verhalten, anderenfalls hat er selbst Schuld, wenn er geschädigt wird. Lediglich die Haftung des Kraftfahrers aus Betriebsgefahr ist da für ihn ein Trostpflaster, das aber von Gerichten auch häufig abgelehnt wird.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5919
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von Zafilutsche » 14.06.16, 14:10

Erwachsene Personen wechseln nicht vor dem Bus die Strassenseite sondern stets hinter dem Bus.
Kinder kennen die Nachteile nicht wenn diese vor dem Bus die Strassenseite wechseln und manche Erwachsene teilen diese Nachteile den Kindern auch nicht mit. Daher muß man eher mit einem Fehlverhalten durch Kinder rechnen.
Aber natürlich: Manche Erwachsene bleiben auf kindlichen Niveau. :ironie:

Timmy9
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 01.11.15, 13:30

Re: Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von Timmy9 » 14.06.16, 14:49

Welches Leben mehr wert ist ("Frauen und Kinder zuerst"), muß hier nicht diskutiert werden, denke ich.

Es ging mir rein um die sachliche Frage.
Und die ist insoweit geklärt, dass Schrittgeschwindigkeit immer gilt.

Tom Ate
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1667
Registriert: 22.02.13, 10:10

Re: Vorbeifahren am Bus außerorts

Beitrag von Tom Ate » 11.07.16, 08:27

Timmy9 hat geschrieben: Es ging mir rein um die sachliche Frage.
Und die ist insoweit geklärt, dass Schrittgeschwindigkeit immer gilt.

nein, Schrittgeschwindigkeit gilt nicht immer, sondern in bestimmten Situationen.

Antworten