Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Moderator: FDR-Team

ABCD
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 23.10.09, 11:53

Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von ABCD » 09.07.16, 09:51

Hallo

Ein 17 jähriger fährt täglich mit einem Elterteil als Begleitung.

Seine Wohnung befindet sich in einer Seitenstrasse...eigentlich nur ein WEG , da nur einspurig befahrbar ( keine Einbahnstrasse )

Vor dem Haus beginnt Wald mit 2 Waldwegen.

Ab und zu fährt die Polizei den Weg am Haus vorbei durch den Waldweg ( der nach ca 200 m auf die Hauptstrasse mündet ) um dort ihr Blitzgerät aufzustellen-.

Das Auto eines Freundes ( der auch Begleitperson sein darf ) parkt in diesem Waldweg. Der 17 jährige fährt es ( ohne Begleitung ) 10 m rückwärts Richtung Hauseinfahrt ( um Sachen einzuladen )

Gerade als er aussteigt kommt die Polizei vorbei, kontrolliert ihn , weil er wesentlich jünger als 17 aussieht., und stellt fest, dass er die 10m ohne Begleitung gefahren ist.


Ob dem Jungen nur FS Entzug und Nachschulung plus Geldstrafe droht konnte / wollte die Polizei nicht sagen.


Was meint ihr ?


FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von FelixSt » 09.07.16, 10:50

ABCD hat geschrieben:Was meint ihr ?
Ich meine Folgendes: Sie versuchen, den Leser zu beeinflussen, indem Sie die Örtlichkeit des Geschehens als möglichst unbedeutend, abgelegen sowie die Fahrt als kurz und komplett irrelevant bezeichnen. Dies ändert aber nichts an dem schweren Verstoß, der begangen wurde. Weiterhin meine ich, dass "Straße" in Deutschland mit ß geschrieben wird und dass man nicht plenkt.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

ABCD
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 23.10.09, 11:53

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von ABCD » 09.07.16, 11:42

FelixSt hat geschrieben:
ABCD hat geschrieben:Was meint ihr ?
Ich meine Folgendes: Sie versuchen, den Leser zu beeinflussen, indem Sie die Örtlichkeit des Geschehens als möglichst unbedeutend, abgelegen sowie die Fahrt als kurz und komplett irrelevant bezeichnen. Dies ändert aber nichts an dem schweren Verstoß, der begangen wurde. Weiterhin meine ich, dass "Straße" in Deutschland mit ß geschrieben wird und dass man nicht plenkt.

Vielen Dank, Felix, dass du mich auf Rechtschreibfehler hinweist.

Wo die Schrift das gesprochene Wort ersetzen muss " plenke " ich gerne um etwas zu verdeutlichen.

Um euch Nachfragen zum Sachverhalt zu ersparen , habe ich die Situation möglichst genau beschrieben.

Wie kannst du behaupten , ich wolle die Leser beeinflussen ?

Für mich als Laie in Sachen " Recht" ist es ein Unterschied ob ich auf einer Hauptstraße mit anderen Verkehrsteilnehmen FAHRE oder ein Auto von einem Waldweg in eine Hofeinfahrt rollen lasse.


Beim Rangieren auf einem Parkplatz oder beim sogenannten Haus-zu-Haus Verkehr besteht ja auch keine Anschnallpflicht. Deshalb nahm ich an, dass es ein Unterschied ist ob man im laufenden Strassenverkehr fährt oder in einem Waldweg 10 m rollt.

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2133
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von fodeure » 09.07.16, 12:07

ABCD hat geschrieben:Vielen Dank, Felix, dass du mich auf Rechtschreibfehler hinweist.
Ignorier ihn einfach. FelixSt ist hier einer der Forentrolle.
ABCD hat geschrieben:Deshalb nahm ich an, dass es ein Unterschied ist ob man im laufenden Strassenverkehr fährt oder in einem Waldweg 10 m rollt.
Diese Annahme ist falsch. Es handelt sich hier im übrigen um eine Ordnungswidrigkeit, die 70€ Bußgeld (+28,50€ Gebühren), 1 Punkt, Aufbauseminar, Verlängerung der Probezeit und einen Widerruf der Fahrerlaubnis nach sich zieht. Die Fahrerlaubnis darf erst nach Teilnahme am Aufbauseminar wiedererteilt werden. Für das Aufbauseminar und die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis entstehen zusätzliche Kosten.

ABCD
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 23.10.09, 11:53

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von ABCD » 09.07.16, 13:10

fodeure hat geschrieben: Diese Annahme ist falsch. Es handelt sich hier im übrigen um eine Ordnungswidrigkeit, die 70€ Bußgeld (+28,50€ Gebühren), 1 Punkt, Aufbauseminar, Verlängerung der Probezeit und einen Widerruf der Fahrerlaubnis nach sich zieht. Die Fahrerlaubnis darf erst nach Teilnahme am Aufbauseminar wiedererteilt werden. Für das Aufbauseminar und die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis entstehen zusätzliche Kosten.
Das ist aber eine harte Strafe :?

Und da wird kein Unterschied gemacht zwischen " rollen " im Waldweg und einer 2 Std Fahrt über Autobahn ?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16113
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von SusanneBerlin » 09.07.16, 13:30

ABCD hat geschrieben:
Und da wird kein Unterschied gemacht zwischen " rollen " im Waldweg und einer 2 Std Fahrt über Autobahn ?
Leerzeichen, da wo sie nicht hingehören, "verdeutlichen" nichts, sondern es sieht " doof " aus (meine Meinung).

Im ersten Beitrag hieß es noch
ABCD hat geschrieben:Der 17 jährige fährt
War der Motor an oder aus, oder wozu der Umschwenk auf das "Rollen"?
Grüße, Susanne

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2133
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von fodeure » 09.07.16, 13:43

ABCD hat geschrieben:Das ist aber eine harte Strafe :?
70€ Bußgeld sind eine harte Strafe? Ganz sicher nicht. Alle anderen beschriebenen Konsequenzen sind keine Strafe sondern sind die Folge des Fehlverhaltens.
ABCD hat geschrieben:Und da wird kein Unterschied gemacht zwischen " rollen " im Waldweg und einer 2 Std Fahrt über Autobahn ?
Nein, wieso auch? In beiden Fälllen liegt ein Verstoß gegen dasselbe Gesetz vor. Ein bißchen mehr oder ein bißchen weniger gegen das Gesetz verstoßen geht nicht.

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2133
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von fodeure » 09.07.16, 13:44

SusanneBerlin hat geschrieben:War der Motor an oder aus, oder wozu der Umschwenk auf das "Rollen"?
Wobei das auch egal ist. In beiden Fällen liegt ein Fahren ohne Begleitung vor.

ABCD
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 23.10.09, 11:53

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von ABCD » 09.07.16, 14:58

ABCD hat geschrieben:Und da wird kein Unterschied gemacht zwischen " rollen " im Waldweg und einer 2 Std Fahrt über Autobahn ?
Nein, wieso auch? In beiden Fälllen liegt ein Verstoß gegen dasselbe Gesetz vor. Ein bißchen mehr oder ein bißchen weniger gegen das Gesetz verstoßen geht nicht.[/quote]

Ein bischen mehr oder weniger Strafe geht aber.

Oder bekomme ich für den Diebstahl eines Gegenstandes im Wert von 1 € die gleiche Strafe wie für den Diebstahl eines Pelzmantels ?

Zahle ich für 10 km Geschwindigkeitsüberschreitung auf einer Landstraße das Gleiche wie bei 80 km zu schnell in einer 30er Zone ?

Wohl kaum

War der Motor an oder aus, oder wozu der Umschwenk auf das "Rollen"?
" Rollen " verdeutlich, dass das Auto ( mit laufendem Motor, weil sonst nicht lenkbar ) gerollt ist. Im Schneckentempo auf einem etwas abschüssigem Weg rückwärts 10m rollen ist für mich nicht wirklich fahren.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von FelixSt » 09.07.16, 15:01

ABCD hat geschrieben: " Rollen " verdeutlich, dass das Auto ( mit laufendem Motor, weil sonst nicht lenkbar ) gerollt ist. Im Schneckentempo auf einem etwas abschüssigem Weg rückwärts 10m rollen ist für mich nicht wirklich fahren.
Doch, das Auto ist lenkbar, allerdings mit erhöhtem Kraftaufwand. Und mit der Worthülse "nicht wirklich" ist absolut nichts anzufangen. Oder ist der Diebstahl eines 1-€-Artikels nach Ihrem Verständnis dann "nicht wirklich Diebstahl"?
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4766
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von ExDevil67 » 09.07.16, 15:17

ABCD hat geschrieben: Ein bischen mehr oder weniger Strafe geht aber.
Zumindest dort wo ein Strafrahmen vorgesehen ist, ja. Und für fahren ohne Führerschein sieht §21 StVG ja bis zu 1 Jahr Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe vor. Es geht also auch hier ein bißchen mehr oder weniger Strafe.
Nur das die strafrechtliche Komponente halt nur einen Teilaspekt abdeckt und das ganze auch verwaltungsrechtliche Konsequenzen hat. Und da fehlt halt der hier gewünschte Spielraum bei den Folgen.

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14162
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von Gammaflyer » 09.07.16, 15:17

Wie gesagt: die eigentliche "Strafe" ist die genannte Geldbuße. Diese ist ja nun durchaus im Rahmen.
Im Ordnungswidrigkeiten-Recht geht es nunmal oft pauschaler zu als im Strafrecht mit mehr Augenmerk auf Tat- und Schuldangemessenheit der Strafen.
Das andere ist eben der Rattenschwanz an Folgen, der in diesem Fall an der Sache dranhängt. Diese Umstände sind bekannt (bzw. sollten es sein). Das Fahren mit 17 ist nunmal eine Sonderregelung und bestimmten Spielregeln unterworfen.

ABCD
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 23.10.09, 11:53

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von ABCD » 09.07.16, 16:04

Gammaflyer hat geschrieben:Wie gesagt: die eigentliche "Strafe" ist die genannte Geldbuße. Diese ist ja nun durchaus im Rahmen.
Im Ordnungswidrigkeiten-Recht geht es nunmal oft pauschaler zu als im Strafrecht mit mehr Augenmerk auf Tat- und Schuldangemessenheit der Strafen.
Das andere ist eben der Rattenschwanz an Folgen, der in diesem Fall an der Sache dranhängt. Diese Umstände sind bekannt (bzw. sollten es sein). Das Fahren mit 17 ist nunmal eine Sonderregelung und bestimmten Spielregeln unterworfen.
Ist alles ok so.

Aber mal ehrlich : 10 m rückwärts rollen in ein Privatgrundstück von einem Waldweg aus soll FS Entzug und Nachschulung plus Geldtrafe bedeuten ? Schon happig.

( Lieber Felix : happig bedeutet " überhöht / übertrieben " )

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2133
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: Begleitetes Fahren ab 17 ohne Begleitung

Beitrag von fodeure » 09.07.16, 16:05

ExDevil67 hat geschrieben:Zumindest dort wo ein Strafrahmen vorgesehen ist, ja. Und für fahren ohne Führerschein sieht §21 StVG ja bis zu 1 Jahr Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe vor.
Sicher, aber das ist im vorliegenden Fall nicht zutreffend. Hier liegt nur eine Owi vor, die mit 70€ Geldbuße geahndet wird.

Antworten