Seite 3 von 3

Re: Erweitertes Führungszeugnis und Personenbeförderungssche

Verfasst: 06.01.19, 11:46
von ktown
emberhugofhell hat geschrieben:
ktown hat geschrieben:
emberhugofhell hat geschrieben:Ich wüsste allerdings kein Gesetz, dass der Gemeinde oder dem Kreis verböte, weitere Zugangsvoraussetzungen zum P-Schein zu schaffen.
Der Gleichbehandlungsgrundsatz!
Wenn alle in der Gemeinde/ dem Kreis gleich behandelt werden - inwiefern?
und für diese Frage benötigen sie mehr als 1 Jahr? :shock:

Die FeV ist für ganz Deutschland gültig. Die Beförderung von Schulkindern ist Ländersache und daher nicht über das FeV regelbar. Jedoch gilt jeder in Deutschland ausgestellte P-Schein für Mietwagen überall. Ergo:
ktown hat geschrieben:So langsam wird aus den einzelnen Brocken ein Bild.
1. Für einen P-Schein benötigt es kein erweitertes Führungszeugnis und wenn ich den habe und plötzlich Kinder transportiere, dann muss dieser P-Schein auch nicht nochmals ausgestellt werden.
2. Wenn, aufgrund der Beförderung von Kindern, ein erweitertes Führungszeugnis notwendig wird, dann nur weil der Schulträger und die neue Arbeitsaufgabe dies erfordert.

Ergo muss der Schulträger dieses Zeugnis verlangen, weil andersrum Überwachungslücken im System währen.

Re: Erweitertes Führungszeugnis und Personenbeförderungssche

Verfasst: 06.01.19, 22:39
von hawethie
wow, ne Antwort nach 13. Monaten - Respekt... :D

Re: Erweitertes Führungszeugnis und Personenbeförderungssche

Verfasst: 18.01.19, 21:14
von emberhugofhell
In der Tat verlangen das viele Schulträger, aber das läuft dann nicht über den P-Schein, sondern über die Verträge mit den Beförderungsunternehmen. Sprich: Das erweiterte Führungszeugnis muss (evtl. regelmäßig) dem Arbeitgeber vorgelegt werden.

Manche verlangen auch noch weitere Qualifikationen, wie regelmäßige Teilnahme der Fahrer an Sicherheitstrainings und Erste-Hilfe-Kurse. Auch das hat mit dem P-Schein an sich nichts zu tun.