ECall

Moderator: FDR-Team

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15114
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

ECall

Beitrag von windalf »

Einfachs Googlen hat mir die Antwort nicht direkt gebracht.

Wie ist das denn jetzt ab April 2018. Die Hersteller sind dann ja verpflichtet das in jedes Auto einzubauen. Wie ist das mit dem Fahrzeughalter. Darf der das deaktivieren? (auch wenn gefordert ist, dass ein einfaches Deaktiveren von Herstellerseite nicht möglich ist setzt das natürlich nicht die Möglichkeit außer Kraft, dass dies technisch möglich ist)

Ist das Deaktiveren verboten? Wenn ja welche Konsequenzen hat das? Erlischt die Betriebserlaubnis? Was für eine Strafe droht einem Fahrer/Halter der mit einem deaktivierten Modul durch die Gegend fährt?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20007
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: ECall

Beitrag von Tastenspitz »

Also Deaktiviern ist per se mM. nach nicht verboten. Man darf dann halt mit dem Auto nicht mehr fahren. :devil:
Wenn das System Bestandteil der Typzulassungsprüfung ist (wovon man ab dem 31.03.18 wohl ausgehen kann) ist es auch so in der ABE verankert. Wenn man es dann deaktiviert, verliert man damit die ABE für das Fahrzeug.
windalf hat geschrieben:Was für eine Strafe droht einem Fahrer/Halter der mit einem deaktivierten Modul durch die Gegend fährt?
Voraussichtlich die, die jedem drohen, der mit einem Auto ohne ABE rumfährt.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15114
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: ECall

Beitrag von windalf »

Voraussichtlich die, die jedem drohen, der mit einem Auto ohne ABE rumfährt.
Ok anderer Vorschlag. Wie wäre es sich die Deaktiverung beim TÜV eintragen zu lassen (Damit die ABE nicht erlischt)?
Wenn man es dann deaktiviert, verliert man damit die ABE für das Fahrzeug.
Erweiterungsfrage. Darf ein Auto mit defekten Modul weitergefahren werden? (Oder ist das dann so wie fahren mit kaputten Blinker und kostet halt mal 15 EUR)
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20007
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: ECall

Beitrag von Tastenspitz »

windalf hat geschrieben:Wie wäre es sich die Deaktiverung beim TÜV eintragen zu lassen (Damit die ABE nicht erlischt)?
Versuch macht schlau. Ich trau mich aber wetten, dass die das nicht machen.
windalf hat geschrieben:Darf ein Auto mit defekten Modul weitergefahren werden?
Streng genommen nein.
Ausnahmen regelt ggf ein Gesetz.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15114
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: ECall

Beitrag von windalf »

Versuch macht schlau. Ich trau mich aber wetten, dass die das nicht machen.
Mit welcher Begründung? Zum Beispiel ein Airbag kann ich auch deaktivieren/ausbauen und das eintragen lassen.
Streng genommen nein.
Blöd bei der Sache ist, dass man ggf. gar nicht merkt, dass das Ding kaputt ist. Ist die Prüfung ob das Teil funktioniert (oder überhaupt vorhanden ist) eigentlich (schon) Bestandteil der HU bzw. wird es ab April 2018 sein?
Ausnahmen regelt ggf ein Gesetz.
Aha und ist dazu etwas geregelt? Ich finde nichts.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5181
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: ECall

Beitrag von hawethie »

Zum Beispiel ein Airbag kann ich auch deaktivieren/ausbauen und das eintragen lassen.
ist ein Airbag gesetzlich vorgeschrieben?
dass man ggf. gar nicht merkt, dass das Ding kaputt ist
mein Auto meckert bei ner kaputten Kennzeichenbeleuchtung - da wird es doch wohl in dem Fall auch meckern.
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20007
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: ECall

Beitrag von Tastenspitz »

windalf hat geschrieben:Aha und ist dazu etwas geregelt? Ich finde nichts.
Dehalb ggf.. Das Gesetz wird dann halt noch geschrieben. Ecallausfallausnahmefahrterlaubnisgesetz EAuAuFaErG oder so.... :wink:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22333
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: ECall

Beitrag von ktown »

windalf hat geschrieben:Zum Beispiel ein Airbag kann ich auch deaktivieren/ausbauen und das eintragen lassen.
Meines Wissens ist dies in Deutschland nicht zulässig. Ausnahme: Das Fahrzeug wurde auch schon ohne Airbag ausgeliefert.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15114
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: ECall

Beitrag von windalf »

Meines Wissens ist dies in Deutschland nicht zulässig
Jedenfalls nicht ohne zum TÜV zu gehen und das eintragen zu lassen. In neueren Fahrzeugen gibt es ja ggf. auch einen Schalter um den Airbag auszuschalten (Wie man das bei Kindersitzen so macht). In ältern Fahrzeugen gibt es diesen Schalter nicht. Will man da zum Beispiel ein Kind im Kindersitz auf dem Beifahrer platzieren muss man halt den Airbag "disablen" und das beim TÜV eintragen lassen. Man kann das Kind aber auch einfach preisgünstig auf der hintern Bankreihe festmachen und sich das (er)sparen.

Um wieder zum Thema zu kommen. Grundsätzlich ist es möglich "etwas zu disablen" und das beim TÜV eintragen zu lassen ohne die ABE zu verlieren.

Daher vermutlich auch die vorsichtige Antwort von Tastenspitz
Versuch macht schlau. Ich trau mich aber wetten, dass die das nicht machen.
Warum und ob die das nicht vielelicht eigentlich machen müssten ist ja weiterhin offen.
Ecallausfallausnahmefahrterlaubnisgesetz EAuAuFaErG oder so....
Sehr schön :christmas

VIelleicht lässt sich das Problem ja auch technisch wie folgt "erweitern". Erst bei einer Airbagauslösung (oder was auch sonst für ein Trigger den Notruf aktiviert) wird auch das ECall aktiviert. Ansonsten ist das immer Disabled. Anschaltbar nur direkt durchs Auto und nicht auf Wunsch irgend eines anderen Datensammlers oder Strafverfolgungsbehörde.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20007
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: ECall

Beitrag von Tastenspitz »

windalf hat geschrieben:Grundsätzlich ist es möglich "etwas zu disablen" und das beim TÜV eintragen zu lassen ohne die ABE zu verlieren.
Gundsätzlich sicher. :) Aber sicher auch nicht beliebig alle Bauteile. Wenn du anderer Meinung bist, bau die vorderen Bremscheiben aus deinem Zuffenhausener aus und versuch das mal eintragen zu lassen. :devil:
windalf hat geschrieben:Warum und ob die das nicht vielelicht eigentlich machen müssten ist ja weiterhin offen.
Das dürfte wohl nur der TÜV und Konsorten beantworten können. Die eigentliche Frage ist: Besteht hier Vertragsfreiheit? Wenn ja, ist ein "müssen" schon mal raus.
windalf hat geschrieben:Erst bei einer Airbagauslösung (oder was auch sonst für ein Trigger den Notruf aktiviert) wird auch das ECall aktiviert. Ansonsten ist das immer Disabled. Anschaltbar nur direkt durchs Auto und nicht auf Wunsch irgend eines anderen Datensammlers oder Strafverfolgungsbehörde.
Auslöser für einen eCall-Notruf sind im Fahrzeug verbaute Crash-Sensoren. Wahlweise kann der Notruf bei einem dringenden medizinischen Problem (z. B. Herzattacke) auch manuell ausgelöst werden.
Quelle Der deutsche Automobilclub mit den vielen Mitgliedern
Man kann nun drüber streiten, ob es "aktiv" ist, wenn das System die Sensoren überwacht, um beim Crash zu agieren.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15114
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: ECall

Beitrag von windalf »

Auslöser für einen eCall-Notruf sind im Fahrzeug verbaute Crash-Sensoren.
Es geht ja weniger darum, wann ein Notruf ausgelöst wird sondern eher darum was da wenn da gerade kein Notruf ausgelöst wird (was ja in 99,9999999....% der Zeit sonst üblich ist) sonst so alles gern im Hintergrund läuft und wem welche Daten zur Verfügung stellt oder zumindest erhebt.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22333
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: ECall

Beitrag von ktown »

windalf hat geschrieben:Jedenfalls nicht ohne zum TÜV zu gehen und das eintragen zu lassen. In neueren Fahrzeugen gibt es ja ggf. auch einen Schalter um den Airbag auszuschalten (Wie man das bei Kindersitzen so macht).
1. Diesen Schalter gibt es nur und ausschließlich für den Beifahrer.
2. Der TÜV wird sich nicht über die Vorgaben des Kraftfahrtbundesamtes hinweg setzen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

windalf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15114
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: ECall

Beitrag von windalf »

1. Diesen Schalter gibt es nur und ausschließlich für den Beifahrer.
Der Grund dürfte klar sein. Alles andere interressiert den Kunden nicht. Man kann sich aber problemlos einen entsprechenden Schalter auch für andere Airbags nachrüsten wenn man das wollte. Das will nur niemand, weil es keinen Nutzen hat.
2. Der TÜV wird sich nicht über die Vorgaben des Kraftfahrtbundesamtes hinweg setzen.
Und was ist die Vorgabe des Kraftfahrbundesamtes zu diesem Thema? Lass mich raten. Es gibt keine...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2236
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: ECall

Beitrag von Celestro »

windalf hat geschrieben:Und was ist die Vorgabe des Kraftfahrbundesamtes zu diesem Thema? Lass mich raten. Es gibt keine...
Das Kraftfahrbundesamt muß schauen, daß die EU-Vorgabe in Deutschland eingehalten wird. Glaube auch eher weniger, daß der TÜV hingeht und ein Ausschalten der gesamten Anlage eintragen wird.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10346
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: ECall

Beitrag von webelch »

windalf hat geschrieben:Der Grund dürfte klar sein. Alles andere interressiert den Kunden nicht. Man kann sich aber problemlos einen entsprechenden Schalter auch für andere Airbags nachrüsten wenn man das wollte. Das will nur niemand, weil es keinen Nutzen hat.
Sie biegen sich aber auch alles in ihr Weltbild wie es gerade so passt.

Wenn Ihnen diese nützliche Funktion solche Schmerzen bereitet, dann kaufen Sie doch ein Fahrzeug ohne. Oder lassen es schlicht sein.

Sollte die gesamte gesetzliche Regelung ihr Missfallen erregen, setzen Sie sich bei dem Abgeordneten des Vertrauens für eine Änderung ein.

Antworten