Ungeduldiger Hintermann

Moderator: FDR-Team

Antworten
Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 20.08.05, 12:30

Ungeduldiger Hintermann

Beitrag von Nordland »

Folgende Situation: Autofahrer N fährt auf einer normalen Vorfahrtsstraße innerorts, eine Spur je Richtung. Mehrere Autos fahren hintereinander mit der vorgegebenen Geschwindigkeit. Der Hintermann von N fällt schon vorher durch sein Drängeln auf. Dann nähert man sich einer Ampelkreuzung. Dort geht von der Geradeausspur eine Linksabbiegerspur ab. Vor der Ampel halten schon die ersten Fahrzeuge für geradeaus und rechts. Die Linksabbiegespur ist frei. Um nicht in den Gegenverkehr zu geraten, will N erstmal in der Spur bleiben und kurz vor den wartenden Fahrzeugen auf die Linksabbiegespur wechseln. Doch der Hintermann O, der auch links abbiegen will, fährt schon vorher links in den Gegenverkehr und befindet sich schon fast neben N. Hätte N den rückwärtigen Verkehr nicht beobachtet, wäre es zu einer gefährlichen Situation gekommen. So setzt N den Blinker, O muss abbremsen und sich wieder hinter N einordnen, als beide schließlich hintereinander an der roten Ampel stehen, die auch durch die Eile des O nicht früher grün geworden wäre.

Die darauf folgende, "menschliche" Geschichte ist juristisch einfach zu bewerten und deswegen hier ohne Belang. Aber wie ist das fahrerische Verhalten von O zu bewerten - liegt ein Gesetzesverstoß vor und wenn ja, welcher?
Es ist unser Land.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Ungeduldiger Hintermann

Beitrag von FelixSt »

Wie bewertet man denn "menschliche Geschichten juristisch einfach"?

Darüber hinaus handelt es sich hier um eine Alltagssituationen für Vielfahrer. Wieso Lebenszeit und Nerven auf die juristische Aufarbeitung verschwenden? Wenn man allerdings so gekränkt ist, dass man unbedingt etwas unternehmen will, dann liegen die Probleme anderswo.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2809
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Ungeduldiger Hintermann

Beitrag von Nordland »

FelixSt hat geschrieben:Wie bewertet man denn "menschliche Geschichten juristisch einfach"?
Ob "Du dummes Arschloch" etc. unter Beleidigung fällt, sollte unstrittig sein.
FelixSt hat geschrieben:Darüber hinaus handelt es sich hier um eine Alltagssituationen für Vielfahrer. Wieso Lebenszeit und Nerven auf die juristische Aufarbeitung verschwenden? Wenn man allerdings so gekränkt ist, dass man unbedingt etwas unternehmen will, dann liegen die Probleme anderswo.
Das ist komplett richtig. Eigentlich eine Alltagssituation. Problem ist nur das komplette Austicken des Fahrers und seine erkennbare Tendenz, sich über alle Verkehrsregeln hinwegzusetzen. Er ist auch in einer Wohngegend mit etlichen Schulen, Kindergärten, auf der Straße spielenden Kindern usw. unterwegs. Es geht also weniger um Kränkungen, sondern um generalpräventive Aspekte.
Es ist unser Land.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2242
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Ungeduldiger Hintermann

Beitrag von Celestro »

Nordland hat geschrieben:und seine erkennbare Tendenz, sich über alle Verkehrsregeln hinwegzusetzen.
Wie konnte diese Tendenz hier erkannt werden ? :roll:
Nordland hat geschrieben:liegt ein Gesetzesverstoß vor und wenn ja, welcher?
Nach der Schilderung sind diverse Verstöße (Ordnungswidrigkeiten) zwar möglich, aber nicht zu benennen, weil dafür weitere Informationen / Details notwendig wären.

Uwe Mettmann
FDR-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 30.01.11, 18:38

Re: Ungeduldiger Hintermann

Beitrag von Uwe Mettmann »

Nordland hat geschrieben: Dort geht von der Geradeausspur eine Linksabbiegerspur ab. Vor der Ampel halten schon die ersten Fahrzeuge für geradeaus und rechts. Die Linksabbiegespur ist frei. Um nicht in den Gegenverkehr zu geraten, will N erstmal in der Spur bleiben und kurz vor den wartenden Fahrzeugen auf die Linksabbiegespur wechseln. Doch der Hintermann O, der auch links abbiegen will, fährt schon vorher links in den Gegenverkehr und befindet sich schon fast neben N.
Den Text habe ich nicht ganz verstanden. Konnte N denn bereits am Beginn der Linksabbiegerspur auf diese wechseln und hat dies aber erst später gemacht oder war er noch so weit weg, dass er noch nicht auf die Linksabbiegerspur fahren konnte und hat O ihn dann so überholt, dass O über Sperrflächen und durchgezogene Linien gefahren ist?


Gruß

Uwe

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17590
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Ungeduldiger Hintermann

Beitrag von FM »

Nordland hat geschrieben:Er ist auch in einer Wohngegend mit etlichen Schulen, Kindergärten, auf der Straße spielenden Kindern usw. unterwegs. Es geht also weniger um Kränkungen, sondern um generalpräventive Aspekte.
Der Kindergarten läßt die Kinder in der Fahrbahnmitte oder auf der Linksabbiegerspur spielen? Das sollte man dem Jugendamt melden.

Antworten