PKW ohne Rücksitzbank

Moderator: FDR-Team

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5919
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Zafilutsche » 30.11.18, 12:26

Verpflichteter hat geschrieben:Schraubt jemand seine Sitze raus und wieder rein sollte er die "alten "Schrauben verwenden oder zugelassene.
Jau, hier sei nur erwähnt das Schraube nicht gleich Schraube ist. Hersteller geben nicht so selten Hinweise, dass bestimmte Schrauben oder Mutter(n) bei Reparatur erneuert werden müssen oder als Empfehlung sollten. Am bekanntesten ist vielleicht die Dehnschaftschraube.
Das können aber auch Selbst sichernde Verbindungen sein.
Und immer wieder sehe ich die Deppen die keinen plan von was haben. Darum sehe ich auch so viele Radbolzen/Motorblockschrauben
und was noch alles in der Gosse. Solch Motorblockschraube ist mir auf der Autobahn in mein Vorderrad reingeflogen (und es war keine von meinem Motorblock!) und bremste mich
und meine Family Wort wörtlich aus. Auch ein Depp der von Schraubverbindungen offenbar nix verstanden hat. :twisted:

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1249
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Verpflichteter » 30.11.18, 13:59

Hallo,
Zafilutsche hat geschrieben:In den Zulassungspapieren stehen z.B. im Feld S.1: 4 Sitzplätze (einschließlich Fahrer)
Wäre die Sitzplatzanzahl bei einer Kontrolle 4, wäre das zumindest schon mal i.O wenn 4 Plätze vorhanden sind.
Eine Abweichung nach oben oder unten, wäre nur durch eine bauliche Veränderung zu erklären, und die wären eintragungspflichtig.
Ja, jedoch nicht genau genug.
Ein PKW wird in einem Verbauzustand aus geliefert.
Wird nun ein "Wackeldackel" oder eine umhäckelte WC-Papierrolle auf der Hutablage befestigt handelt es sich um ein Hochrüsten.

Wird eine ausbaubare Rückbank entfernt handelt es sich nicht um ein Rückrüsten.
Jetzt weiß ich nicht ob bei diesen Fahrzeugmodellen in den Zulassungspapieren steht: 2 bis 5 Sitze, oder 2 +3 Sitze.
Auf jeden Fall darf der PKW mit ausgebauter Rückbank betrieben werden. Jedoch nur die Anzahl an Personen befördert werden, für die eine geeigneten Sitz vorhanden ist.
Ist die Rückbank z.B. umgeklappt dürfen nicht Personen alternativ auf der Ladefläche transportiert werden.

Soweit ist für mich die Frage geklärt, PKW ohne Rückbank im Straßenverkehr: ja wenn.

Wenn es vom Hersteller nicht vorgesehen ist, dass die Rückbank mittels eines Schnellwechselsystem ausgebaut werden kann, was dann.
Häufig gibt es umklappbare oder ausbaubare Rückbänke gegen Aufpreis.
Verliert ein PKW ohne Sonderausstattung "ausbaubare Rückbank" die Zulassung, wenn nachträglich eine ausbaubare eingebaut wird? Muss die beim TÜV eingetragen werden?
Da gehe ich mal davon aus nein.

Warum sollte ein PKW nicht nur mit einen Fahrersitz betrieben werden dürfen.
Weder Umwelt noch Verkehrsicherheit werden Schaden nehmen.
Es versteht sich von selbst, dass in diesem Zustand weiter Personen weder auf einem Dachgepäckträger, noch im Kofferraum oder auf der Freifläch neben dem Fahrersitz befördert werden dürfe.
Warum sollte ich nicht fünf Bund gepresstes Stroh, ordentlich ladungsgesichert transportieren dürfen?

MfG
uwe

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6258
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von hambre » 30.11.18, 15:58

Warum sollte ein PKW nicht nur mit einen Fahrersitz betrieben werden dürfen.
Weder Umwelt noch Verkehrsicherheit werden Schaden nehmen.
Es versteht sich von selbst, dass in diesem Zustand weiter Personen weder auf einem Dachgepäckträger, noch im Kofferraum oder auf der Freifläch neben dem Fahrersitz befördert werden dürfe.
Das sehe ich genau so. Auch nach meiner Auffassung darf man die Rücksitzbank ausbauen ohne dass das zu Problemen bei der Teilnahme am Straßenverkehr führt.

Auf einem anderen Blatt steht, ob der TÜV bei der HU die Vorführung eines kompletten Fahrzeugs verlangen darf. Das könnte so sein um Umgehungen zu verhindern. Wenn es z.B. Probleme mit der Rücksitzbank geben würde, dann könnte man diese ja ansonsten vor der Vorführung beim TÜV ausbauen, man bekommt die Plakette und anschließend wird die Rücksitzbank wieder eingebaut.

Der Umstand, dass man ohne eingebaute Rücksitzbank keine HU bestehen wird, führt daher meiner Auffassung nach nicht dazu, dass man deswegen auch nicht am Straßenverkehr teilnehmen darf.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5919
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Zafilutsche » 30.11.18, 17:35

Welchen Zweck hat denn eine HU?

Ich weiss das es eine Zeitlang vermehrt Unfälle gab, wo
Rückhaltesysteme versagten bzw nicht ausgelöst wurden.
Daher kann ich mir vorstellen, das Rückhaltevorrichtungen
zunehmend mit ins Visier genommen werden.
Bei mir werden mittels Sensoren erfasst welche Sitzplätze
Belegt sind und wer davon angeschnallt ist.
Ein Ausbau der Sitze könnte das System vielleicht lahm legen.
Hab's aber noch nie ausprobiert.
Ferner tauchen mit dem Ausbau weitere Fragestellungen auf.
U.a. Veränderungen bezüglich der steifigkeit der Gesamtkatalog Serie
oder einer Veränderung des Leergewichtes. Das hat Auswirkungen auf
das Fahrwerk (Bremskraftregler) ggf. auch Veränderungen im Hängebetrieb.
Zum Einbau einer anderen Sitzbank sei gesagt, das die Sitzbank eine E1 (ECE)
Zulassungsnummer haben sollte und auch für das Fahrzeugmodel geeignet sein muss.
Im Zweifel wird die Polizei wenn diese bedenken hat, ebenfalls Sachverständige hinzu ziehen. Das in der Praxis vielleicht bei einer Kontrolle nicht so genau alles im Detail abprüfen wird (und auch noch können) wird aber im Falle eines Unfalls vielleicht haftungsrechtlich genauer hingeschaut.

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1249
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Verpflichteter » 30.11.18, 19:00

Hallo,

der "TÜV" macht bei der HU und AU eine Momentaufnahme des KFZ.

Danach trägt der Halter und oder Führer die Verantwortung.

Hat die P zweifel an der Tüchtigkeit des KFZ ordnet sie ggf. eine Untersuchung beim TÜV an.
(z.B. Auspuff zu laut, tiefergelegt, Breitreifen usw.)

Ist ein PKW mit ausgebauter Rückbank/Sitzen unterwegs, so doch in vielen Fällen (Transporter, Kombi ) bestimmungsgemäß, sonst würde die Fahrzeuge ja nicht verkauft werden. Als Gartenbank ist so einen Rückbank zu schade. :D

Nun trifft die P auf einen rückbanklosen PKW bei dem die Rückbank abgeschraubt wurde ? :shock:
Sagt dann die P Null Problemo, ...... alles ist gut.

Nach 500 m steht wieder die P und hält den Auspuff für zu laut und sagt: ab zum TÜV.

Der TÜV sagt dann Auspuff noch ok, aber die Rückbank?

Das kann es nicht sein.

Entweder besteht zwischen den "Verkehrsregeln" und dem "TÜV" ein eindeutiger Zusammenhang, oder es ist für den A.....

Daher die Eingangsfrage.

MfG
uwe

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1249
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Verpflichteter » 30.11.18, 19:14

Zafilutsche hat geschrieben:Bei mir werden mittels Sensoren erfasst welche Sitzplätze
Belegt sind und wer davon angeschnallt ist.
Ein Ausbau der Sitze könnte das System vielleicht lahm legen.
Hab's aber noch nie ausprobiert.
Ferner tauchen mit dem Ausbau weitere Fragestellungen auf.
U.a. Veränderungen bezüglich der steifigkeit der Gesamtkatalog Serie
oder einer Veränderung des Leergewichtes. Das hat Auswirkungen auf
das Fahrwerk (Bremskraftregler) ggf. auch Veränderungen im Hängebetrieb.
Zum Einbau einer anderen Sitzbank sei gesagt, das die Sitzbank eine E1 (ECE)
Zulassungsnummer haben sollte und auch für das Fahrzeugmodel geeignet sein muss.
Im Zweifel wird die Polizei wenn diese bedenken hat, ebenfalls Sachverständige hinzu ziehen. Das in der Praxis vielleicht bei einer Kontrolle nicht so genau alles im Detail abprüfen wird (und auch noch können) wird aber im Falle eines Unfalls vielleicht haftungsrechtlich genauer hingeschaut.
Das OBD könnte meckern.
Sicher kann man die Steifigkeit hinterfragen, oder ab welchem Leergewicht das KFZ Flugzeugeigenschaften entwickelt.
Ja, ein Monoblock Gartenstuhl wird es als Sitz nicht tun.
Wenn ich die Sitze wieder einbaue, dann doch die orginalen mit den Orginalschrauben.
Ja im Zweifel sagt die P ab zum TÜV, im Unfallfall wird ggf. ein Sachverständiger ermitteln ob der fehlende Rücksitz am Auffahrunfall ursächlich war.

Das bringt mich jedoch auch nicht weiter.

MfG
uwe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5919
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Zafilutsche » 30.11.18, 19:46

Ich habe Mal interessehalber Mal in Werkstattforen reingeschaut.
Scheinbar gibt es Hersteller Anweisungen das für bestimmte Fahrzeugmodelle das komplette Airbagsystem deaktiviert werden muss, um überhaupt Sitze demontieren zu können. Frage: P stellt fest, dass das Fahrzeug ohne Airbag unterwegs ist (das Indiz:Ausgebaute Sitze. Wat Nu? Verkehrsicherer Zustand ja oder nein?

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1249
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Verpflichteter » 30.11.18, 22:27

Hallo,

da würde ich mir die Frage stellen, ist ein Airbag Zubehör wie z.B. einen Anhängerkupplung, eine Klimaanlage oder das Navi.
Oder ein vorgeschriebenes Bauteil wie das Bremslicht.

Bei Montagearbeiten am Airbagsystem also auch an der Verkabelung ist besondere Vorsicht geboten.
Stellt sich die Frage, ob nach einer Demontage des Sitzes nur der entsprechende Frontairbag und ggf. Seitenairbag deaktiviert ist.Wenn der Sitz fehlt, brauchen auch die Airbags keine Funktion.

In so einem Forum stand auch im Bezug auf ausgebaute Sitze, dass die Lagerung z.B. in der heimischen Garage untersagt ist, weil das "Sprengstoffgesetz" dagegen spricht.

Was es braucht sind Fakten, Fakten Fakten.
Oder die entsprechenden Rechtsvorschriften.

Warum geben drei TÜV-Onkel eine Prüfsiegel raus und der Vierte nicht. Drei doofe und ein schlauer oder umgekehrt?

Anhängerkupplung, muss die eingetragen sein und bei jeder HU auch anwesend sein ? Nein, da erwarte ich keine Antwort darauf.

Mir reicht Sitz :lol:

MfG
uwe

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von gmmg » 30.11.18, 22:46

Habe mal telefonisch angefragt, die Dame von der Dekra meinte tatsächlich, dass eine ausgebaute Rückbank eine eintragungpflichtige technische Änderung darstellt. Für die Verkehrssicherheit ist das wohl so relevant wie die Kofferaumbeleuchtung. :lachen:

Schon herrlich, dass der hiesige Autofahrer mit Vorschriften aller Art zugeschüttet wird, aber dort, wo es darauf ankommt, jeglicher Schmu erlaubt ist oder war: https://goo.gl/aoXZtC

Und zu den "Schraubern" hier: Also meine Rückbank ist mit zwei 6er Kreuzschlitzschrauben befestigt. Die haben selbst im Werk noch nie einen Drehmomentschlüssel gesehen. Das Teil wiegt vielleicht ganze 10kg, welche im Rennsport vielleicht etwas ausmachen, aber sonst auch nicht.

Einzig die Airbag-Problematik hat doch Relevanz, aber wenn das ganze System streikt, weil eine Komponente fehlt, dann ist das doch auch nur eine Fehlentwicklung.

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1249
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Verpflichteter » 30.11.18, 23:00

http://www.pagenstecher.de/Auto-Tuning- ... iebse.html

Was immer man davon halten mag.

MfG
uwe

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1249
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Verpflichteter » 01.12.18, 16:49

Hallo,

ein KFZ wird als Muster abgenommen (Serie) zusammen mit allen möglichen Zubehörteilen.
Ich unterstelle, somit darf man alles aus- oder einbauen was Zusatzausstattung ist.

Teilehersteller lassen ihre Bauteile abnehmen für bestimmte Fahrzeuge.
Ich unterstelle, diese können dann beliebig ein oder ausgebaut werden.

Will man darüberhinaus Hochrüsten oder Rückrüsten bedarf es des Segens (Eintragung) des TÜV.
Wird der Wackeldackel oder die umhäkelte WC-Papier-Rolle fest mit dem Fahrzeug verbunden, liegt ein Fall von Hochrüsten vor. :shock:

Werden Teile aus dem Fahrzeug entfernt die zur Serienausstattung gehören, handelt es sich um ein Rückrüsten.

Der Fensterhebermotor ist defekt. P kommt und sagt: machen sie mal die Scheibe runter, sag ich : geht nicht, sagt P: dann steigen sie eben aus.
Da wird es keine Verwarnung, Bussgeld o.ä geben.
Fahre ich nachts ohne Licht weil ich die defekten Glühbirnen ausgebaut habe sieht es anders aus.

Jetzt bau ich den defekten Motor aus und fahr mit dem KFZ zum TÜV. Muss ich das jetzt eintragen lassen.
Ist der fehlende Motor ein EM? Da sagt der TÜV dann ggf. ja: stellen sie sich vor sie haben einen Unfall, das Auto brennt, die Türe klemmt, dann können sie ja die Scheibe nicht öffnen und als Fluchtweg nutzen :kopfstreichel: Und die Klopapierrolle muss auch raus, ist eine zusätzliche Brandlast.

Auf Hoher See, vor Gericht und beim TÜV ist man in Gottes Hand oder was?

MfG
uwe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5919
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Zafilutsche » 02.12.18, 09:24

Eine nachträglich verbaute AHK, sollte über eine "ABE" verfügen. Ansonsten muss eine Einzelabnahme erfolgen (sofern möglich)

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1249
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Verpflichteter » 02.12.18, 10:14

Hallo,
Zafilutsche hat geschrieben:Eine nachträglich verbaute AHK, sollte über eine "ABE" verfügen.
ja
Verpflichteter hat geschrieben:Teilehersteller lassen ihre Bauteile abnehmen für bestimmte Fahrzeuge.
Bringt jedoch nichts zur Beantwortung meiner Frage.

Ein Sitz dient im PKW zum Transport von Personen. Er muss mit Rückhaltesystemen ausgerüstet sein.
Er muss sicher mit der Karosserie befestigt sein.
Auf dem Sitz darf auch einen Waschmaschine transportiert werden.
Meiner Meinung nach darf er auch vollständig entfernt werden um einer besonders großen Waschmaschine Raum zu geben.

Welcher Sinn steckt dahinter wenn ein entfernter Sitz 1min vor der HU eingebaut und 1 min nach der Hu wieder ausgebaut werden darf, zur HU jedoch eingebaut sein muss.

Wenn der Sitz im Koffereraum des PKW zur HU mitgeführt wird ist der Prüfer in der Lage Sitz und Halterung auf ordnungsgemäßen Zustand zu prüfen. Selbst die Befestigungsschrauben kann er prüfen.
Der Sitz ist auch nicht lose oder unzureichend befestigt, da er überhaupt nicht befestigt ist und das mit Absicht.
Da der Sitz im Kofferaum ist, kann er auch nicht irrtümlich benutzt werden.

Kann das ein Erheblicher Mangel sein der die Verkehrsicherheit gefährdet oder die Umwelt, nein.
Läst sich einen Verkehrsgefährdung erwarten, nein.
Liegt eine Abweichungen einer Fahrzeugeinrichtung oder eines Fahrzeugteils von Vorschriften und den hierzu ergangenen Richtlinien vor, nein.

Wenn man die Begrifflichkeit GM EM VM VU liest, ergibt sich auch eine Antwort auf die Frage, darf man mit EM das Fahrzeug weiter betreiben.
Ja, solange das KFZ noch eine gültige Plakette trägt.
Erst VM erfordern ein unverzügliches Handen mit Monatsfrist.

MfG
uwe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5919
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Zafilutsche » 02.12.18, 13:02

Eine fehlende Produktkonformität führt regelmäßig zum erlöschen einer Baumusterprüfung und damit den Verlust einer Zulassung.
Da kann man sich drehen und wenden wie man will.
Auch ein Kopfstand wird nicht weiter helfen können.
Und auch ein Prüfer oder Polizist wird daran nichts ändern.
Da wo 4 Sitze draufstehen müssen zur Produktkonformität
auch 4 drin sein. Steht in der Zulassung bis zu 4 Sitzplätze
dürfen das auch 1 oder 2 oder 3 oder 4 sein.
Was versteht man daran nicht?

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1249
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: PKW ohne Rücksitzbank

Beitrag von Verpflichteter » 20.12.18, 16:31

Hallo,

hatte jetzt Kontakt mit dem A D A C, sowohl Technik als auch Rechtsabteilung.
Man bekommt einen Antwort, die offensichtlich auf einer Meinung fußt, jedoch die Nachfrage: ...wo steht es geschrieben..... bleibt unbeantwortet.

Der Hersteller sieht keine Bedenken beim Betrieb ohne Rücksitze.

Der TÜV auf die Frage ob ein Betrieb mit ausgebauten Sitzen zulässig sei:
Es ist korrekt, dass der Betrieb mit ausgebauter Rücksitzbank zulässig ist. Dies wird allerdings in den Gesetzestexten nicht explizit erwähnt.
Man kann es aber auch andersherum betrachten: Es ist nirgends verboten.



Dann ist mir aufgefallen, dass der Untersuchungsbericht des TÜV nicht in die Richtung Rechtsbehelf aufweist.

Auf Nachfrage beim Verkehrsministerium bekam ich die Antwort, das Ministerium ist Aufsicht für den TÜV.
Die Erteilung der Plakette ist eine hoheitliche Maßnahme. Klage ist beim Verwaltungsgericht möglich.

MfG
uwe

Antworten