Parken in engen straßen

Moderator: FDR-Team

dranzer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: 02.02.13, 16:42

Parken in engen straßen

Beitrag von dranzer » 25.12.18, 03:30

Nehmen wir mal an es gibt da eine Straße diese ist an einer stelle etwa 3m breit. diese hat links und recht zusätzlich bordstein
nun gibt es Helden des Verkehrs die ich in der straße zum parken hinstellen so das effektiv ca 1,20-1,40 platz bleibt (wenn man sich nicht die reifen anklottern willbeim rauf und runterfahren vom bordstein)

die polizei verteilt nur knöllchen und macht selbst nichts, so das anwohner chwer bis gar nicht rauskommen es sei denn man fährt extra 500-800meter umweg.
desweiteren stellen sich helden auch gerne mal soweit vorne am straßen beginn hin dass die 5m abstand nicht eingehalten werden.

wieder nur knöllchen mehr nicht

gibt es da kein gesetz das härtere masnahmen rechtfertigt bzw durchzusetzen sind die man als anwohnerhätte oder so?


nehmen wir ebenso an , dass es in einer straße Zick-zack- linie gibt die direkt vor Garagen ausfahrten sind die straße dort ist ca 3,5-4m breit, nun tellen sich dort besonders schlaue Parker hin und blockieren so die zufahrt da man entweder minutenlang rangiern muss oder gar nicht rauskommt ohne das parkende auto zu beschädigen.

polizei tellt auch da nur knöllchen aus fertig..


wie kannman da mehr durchsetzen?
wer schreibfehler in meinen texten findet darf sie behalten
wer über diese fehler meckert oder herzieht kann gerne die finger still halten und die goschen halten

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19424
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von Tastenspitz » 25.12.18, 07:23

Ist hier doch schon hundertfach geschrieben worden. Abschleppen - umsetzen - Taxifahren - Ordnungsamt benachrichtigen. Gibt vieles je nach Sachlage. Die Forensuche hilft...
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5067
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von hawethie » 25.12.18, 20:58

wenn 500-800m Umweg möglich sind, um die Engstelle zu umfahren, verbietet sich für die Polizei jegliche Maßnahme wie Umsetzen,Abschleppen oder so.
Die wären Unverhältnismaßig
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16884
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von FM » 25.12.18, 21:20

Tastenspitz hat geschrieben:Ist hier doch schon hundertfach geschrieben worden. Abschleppen - umsetzen - Taxifahren - Ordnungsamt benachrichtigen. Gibt vieles je nach Sachlage. Die Forensuche hilft...
Eine Privatperson soll auf öffentlicher Straße abgestellte Autos abschleppen (lassen)?

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5067
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von hawethie » 27.12.18, 09:35

Gibt vieles je nach Sachlage.
gelesen?
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1833
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von Celestro » 27.12.18, 10:54

dranzer hat geschrieben:so das anwohner chwer bis gar nicht rauskommen es sei denn man fährt extra 500-800meter umweg.
500-800 m Umweg sind natürlich ein ziemliches Drama .... :roll:

dranzer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: 02.02.13, 16:42

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von dranzer » 27.12.18, 13:24

nein ein drama ist es nicht
es stört nur vlt einige die jeden tag mehrmals dort rein und raus müssen, weil es einige ******** von Ego pinsel gibt die zu faul sind richtig zu parken bzw die parkplätze zu nutzen unnd sich lieber auf die straße stelle und Behinderungen darstellen !

es als drama hinzustellen weil andere behindert sind ähm ich meine behinderungen des straßenverkehrs sind oder Kreuzungseinfahrten/ausfahrten ineparken so dass die 5m regel nicht möglich ist @Celestro ist schon ein starkes stück :evil:
wer schreibfehler in meinen texten findet darf sie behalten
wer über diese fehler meckert oder herzieht kann gerne die finger still halten und die goschen halten

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5067
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von hawethie » 28.12.18, 08:52

es stört nur vlt einige die jeden tag mehrmals dort rein und raus müssen
wenn das so sehr stört: warum zeigen die die Falschparker nicht an? Und das immer, jedesmal, regelmäßig, notfalls jeden Tag.
Irgendwann wird die Bußgeldstelle auf Vorsatz erkennen - und später sind dann auch Punkte, Fahrverbote etc. drin.
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 457
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 28.12.18, 10:59

hawethie hat geschrieben:wenn das so sehr stört: warum zeigen die die Falschparker nicht an?
Wenn dranzer gegenüber Polizei und Ordnungsamt im selben "Stil" auftritt wie hier in seinen Beiträgen, wovon schlechterdings auszugehen ist, dann steht er dort wahrscheinlich schon längst auf der schwarzen Liste.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von SusanneBerlin » 28.12.18, 17:00

die polizei verteilt nur knöllchen und macht selbst nichts, so das anwohner chwer bis gar nicht rauskommen es sei denn man fährt extra 500-800meter umweg.
wieder nur knöllchen mehr nicht
faul sind richtig zu parken bzw die parkplätze zu nutzen unnd sich lieber auf die straße stelle und Behinderungen darstellen !

es als drama hinzustellen weil andere behindert sind ähm ich meine behinderungen des straßenverkehrs sind oder Kreuzungseinfahrten/ausfahrten ineparken so dass die 5m regel nicht möglich ist
Ja und? Die einen müssen ein bißchen rangieren und Umwege fahren und die anderen zahlen eben für das "privilegierte Parken". Immerhin kostet "Parken mit Behinderung" 25€. Die Genugtuung, dass der Behindernde 25€ zahlt, sollte einem die 500m Umweg wert sein.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16884
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von FM » 28.12.18, 22:35

Bei Ordnungswidrigkeiten gilt das Opportunitätsprinzip. Die zuständige Behörde kann die Tat verfolgen, sie kann es aber auch bleiben lassen. Natürlich nicht nach Willkür oder nach diskriminierenden Kriterien, aber ein Grund nichts zu unternehmen kann auch schon sein: die Mitarbeiter haben gerade anderes zu tun, das ihnen wichtiger erscheint. Wichtiger ist es z.B., wenn anderswo kontrolliert werden muss, ob Feuerwehrzufahrten blockiert sind, oder wenn anderswo wegen höheren Verkehrsaufkommen mehr Leute betroffen sind, oder wenn der Mitarbeiter seine Pause machen muss.

Die Wahrscheinlichkeit der Verfolgung könnte steigen, wenn man nötige Beweismittel frei Haus liefert, also z.B. ein Foto auf dem die Situation und das Kennzeichen zu erkennen sind sowie eine schriftliche Zeugenaussage (mit Angaben zu Ort, genauer Zeit, relevante Daten wie verbleibende Restbreite der Straße - ausgemessen). Aber das geht natürlich nicht anonym, eine anonyme Zeugenaussage ist nichts wert. Man muss ja bei Bedarf vor Gericht als Zeuge aussagen.

Mit solchen Beweismitteln kann die Behörde (Verkehrspolizei, kommunale Parküberwachung) ein Bußgeldverfahren einleiten ohne einen Beamten an den Tatort zu entsenden. Sie kann es also bearbeiten wenn gerade Zeit ist. Abschleppen klappt so nicht, aber wer würde als am Weg behinderter Autofahrer auch schon 1 oder 2 Stunden warten wollen bis der Abschleppwagen da ist und wieder weggefahren ist, wenn man mit einem kurzen Umweg auch ans Ziel kommt?

Jens L
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3528
Registriert: 10.11.05, 19:13

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von Jens L » 29.12.18, 09:20

hawethie hat geschrieben:und später sind dann auch Punkte, … drin.
Damit es einen Punkt gibt, müsste durch das Parken an der engen Straßenstelle konkret ein Rettungsfahrzeug im Einsatz behindert worden sein.

Hans Ulg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1144
Registriert: 18.03.09, 11:25

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von Hans Ulg » 29.12.18, 17:32

FM hat geschrieben:Wichtiger ist es z.B., wenn anderswo kontrolliert werden muss, ob Feuerwehrzufahrten blockiert sind,
Wenn das zutrifft: "die ich in der straße zum parken hinstellen so das effektiv ca 1,20-1,40 platz bleibt" dann kommt auch keine Feuerwehr durch. Und es ist doch nicht weniger schlimm, wenn ein ganzer Straßenzug für die Feuerwehr blockiert wird als nur eine Feuerwehrzufahrt. Vielleicht sollte der TE auch mal die Feuerwehr informieren, die haben vielleicht mehr Einluss, die Behörden zum Handeln zu bewegen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16884
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von FM » 29.12.18, 19:13

Der Beschreibung nach kommt ja noch der Gehweg auf der anderen Straßenseite dazu, damit könnte es schon auch für die Feuerwehr reichen.

dranzer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: 02.02.13, 16:42

Re: Parken in engen straßen

Beitrag von dranzer » 29.12.18, 21:38

jap es ist auf einer seite noch ein "kleiner" Gehweg" mitdabei aber max 50-70 cm breit.

und jop langsam hat die Polizeibeamten kein bock mehr
die erkennen ja selbst das es immer diesselben sind die da parken, aber mehr als knöllchen erstellen können die angeblich nicht solang keine Gefahrensituation entsteht :roll:
wer schreibfehler in meinen texten findet darf sie behalten
wer über diese fehler meckert oder herzieht kann gerne die finger still halten und die goschen halten

Antworten