Mit Sommerreifen stehendes Fahrzeug

Moderator: FDR-Team

Antworten
nwFoFo
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 12.05.17, 21:10

Mit Sommerreifen stehendes Fahrzeug

Beitrag von nwFoFo » 27.02.19, 19:06

Hallo zusammen,

anbei eine Frage zu folgender Situation:

Ein Fahrzeug A bleibt bei winterlichen Straßenverhältnisen an einer roten Ampel stehen.
Fahrzeug A ist mit Sommerreifen bereift.

Fahrzeug B hat Winterreifen aufgezogen.
Fahrzeug B bemerkt das an der Ampel stehende Fahrzeug A zu spät und fährt diesem ins Heck.

Fahrzeug B trifft die Hauptschuld, das steht wohl ausser Frage!?!

Aber wie sieht es mit Fahrzeug A aus?
Dieses ist schießlich mit Sommerreifen unterwegs und dürfte so gar nicht am Straßenverkehr teilnehmen.

Trägt Fahrzeug A eine Teilschuld oder wird lediglich ein Bußgeld wegen der falschen Bereifung fällig?

Wie ist die Rechtslage?

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Mit Sommerreifen stehendes Fahrzeug

Beitrag von WHKD2000 » 27.02.19, 19:31

nwFoFo hat geschrieben:Hallo zusammen,

anbei eine Frage zu folgender Situation:

Ein Fahrzeug A bleibt bei winterlichen Straßenverhältnisen an einer roten Ampel stehen.
Fahrzeug A ist mit Sommerreifen bereift.

Fahrzeug B hat Winterreifen aufgezogen.
Fahrzeug B bemerkt das an der Ampel stehende Fahrzeug A zu spät und fährt diesem ins Heck.

Fahrzeug B trifft die Hauptschuld, das steht wohl ausser Frage!?!

Aber wie sieht es mit Fahrzeug A aus?
Dieses ist schießlich mit Sommerreifen unterwegs und dürfte so gar nicht am Straßenverkehr teilnehmen.


Trägt Fahrzeug A eine Teilschuld oder wird lediglich ein Bußgeld wegen der falschen Bereifung fällig?

Wie ist die Rechtslage?

Bußgeld und Punkt für A.
Mitschuld von A sehe ich nicht;das FZ steht ja an einer roten Ampel.

B sieht das FZ an der roten Ampel und fährt auf.
Sieht er die rote Ampel nicht,weil er Winterreifen hat? :lachen:

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20876
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mit Sommerreifen stehendes Fahrzeug

Beitrag von ktown » 27.02.19, 20:18

nwFoFo hat geschrieben:Ein Fahrzeug A bleibt bei winterlichen Straßenverhältnisen an einer roten Ampel stehen.
Würde das Fahrzeug bei sommerlichen Straßenverhältnissen nicht dort stehen?
nwFoFo hat geschrieben:Dieses ist schießlich mit Sommerreifen unterwegs und dürfte so gar nicht am Straßenverkehr teilnehmen.
das steht wo? Ich kann in der StVO beim besten willen nur finden, dass man der Witterung entsprechende Bereifung haben muss und wie WHKD2000 schon richtig sagte, verursacht das nicht einhalten dieser Vorgabe eine Ordnungswidrigkeit. Mehr nicht.
nwFoFo hat geschrieben:Trägt Fahrzeug A eine Teilschuld oder wird lediglich ein Bußgeld wegen der falschen Bereifung fällig?
Nein. Wieso auch.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16364
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Mit Sommerreifen stehendes Fahrzeug

Beitrag von FM » 27.02.19, 20:26

nwFoFo hat geschrieben: Fahrzeug B hat Winterreifen aufgezogen.
Fahrzeug B bemerkt das an der Ampel stehende Fahrzeug A zu spät und fährt diesem ins Heck.

Fahrzeug B trifft die Hauptschuld, das steht wohl ausser Frage!?!
Ein Fahrzeug kann weder Winterreifen aufziehen noch an etwas schuld sein, bislang nur der jeweilige Fahrer. Das mag sich in Zusammenhang mit der "KI" ändern, ist aber noch nicht soweit.

Die Sommerreifen am stehenden Fahrzeug mögen vielleicht (!) rechtswidrig sein, aber sie dürften hier eher schadensmindernd wirken.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Mit Sommerreifen stehendes Fahrzeug

Beitrag von WHKD2000 » 27.02.19, 21:46

FM hat geschrieben: Die Sommerreifen am stehenden Fahrzeug mögen vielleicht (!) rechtswidrig sein, aber sie dürften hier eher schadensmindernd wirken.
nicht ganz :roll:
Sie meinen,das FZ rutscht beim Aufprall dank schlechterer Bodenhaftung besser nach vorne weg??
Das würde sich dann aber auf den Insassen mit erhöhter Beschleunigung auswirken.
KS-Modus aus :ironie:

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16364
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Mit Sommerreifen stehendes Fahrzeug

Beitrag von FM » 27.02.19, 22:05

WHKD2000 hat geschrieben:
FM hat geschrieben: Die Sommerreifen am stehenden Fahrzeug mögen vielleicht (!) rechtswidrig sein, aber sie dürften hier eher schadensmindernd wirken.
nicht ganz :roll:
Sie meinen,das FZ rutscht beim Aufprall dank schlechterer Bodenhaftung besser nach vorne weg??
Das würde sich dann aber auf den Insassen mit erhöhter Beschleunigung auswirken.
KS-Modus aus :ironie:
Physik ist nicht so ganz meine Stärke ... aber laienhaft denke ich, die Verformung des stehenden PKW ist dann geringer, wie es sich auf die Insassen auswirkt, das möge dann der Kfz-SV beurteilen.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6679
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Mit Sommerreifen stehendes Fahrzeug

Beitrag von winterspaziergang » 27.02.19, 23:01

nwFoFo hat geschrieben:Hallo zusammen,

anbei eine Frage zu folgender Situation:

Ein Fahrzeug A bleibt bei winterlichen Straßenverhältnisen an einer roten Ampel stehen.
Fahrzeug A ist mit Sommerreifen bereift.

Fahrzeug B hat Winterreifen aufgezogen.
Fahrzeug B bemerkt das an der Ampel stehende Fahrzeug A zu spät und fährt diesem ins Heck.

Fahrzeug B trifft die Hauptschuld, das steht wohl ausser Frage!?!
ja
Aber wie sieht es mit Fahrzeug A aus?
Dieses ist schießlich mit Sommerreifen unterwegs und dürfte so gar nicht am Straßenverkehr teilnehmen.
völlig unerheblich. Fahrzeug B bemerkt das stehende Fahrzeug nicht. Ob dieses nun mit diesen Reifen hätte fahren dürfen oder nicht, ist unerheblich, da die Winterreifen beim stehenden Fahrzeug keinen anderen Effekt produziert hätten und die Sommerreifen des A in keinem ursächlichen Verhältnis zur Unachtsamkeit des B stehen.
Trägt Fahrzeug A eine Teilschuld oder wird lediglich ein Bußgeld wegen der falschen Bereifung fällig?
nein ( aber netter Versuch :lol: ), vielleicht
nwFoFo hat geschrieben:Wie ist die Rechtslage?
B ist auf das stehende Fahrzeug A aufgefahren. Dass B beim Übersehen der Ampel nicht auf A aufgefahren wäre, wenn A nicht dort gestanden hätte, ist unerheblich.

Ebenso trägt A keine Schuld, wenn er z.B. Abiturient ist, an dem Tag verschläft und eine Prüfung versäumt und statt dessen an der Ampel steht, die B übersieht. :arrow: Hätte er nicht verschlafen, hätte er nicht an der Ampel gestanden.

Auf der Argumentationsebene bewegt sich die Frage, ob der Fahrer eines stehenden Autos mit Sommerreifen, eine Teilschuld trägt, weil B die Ampel übersieht und auffährt

Antworten