Mutwillige Autobahnblockade: Schadenersatz

Moderator: FDR-Team

Antworten
Mark Herzog
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 779
Registriert: 10.01.05, 09:33
Wohnort: Düsseldorf

Mutwillige Autobahnblockade: Schadenersatz

Beitrag von Mark Herzog » 06.04.19, 23:52

Ich hätte da gerne mal eine Einschätzung der Jura-Gemeinde:

Diese Aktionen von fehlorientierten Typen, die eine Hochzeit zum Anlass nehmen, eine Autobahn zu blockieren, sind sicher hinlänglich bekannt aus der aktuellen Presse. Lassen sich, wenn man es nachweisen kann, einen wirtschaftlichen Schaden (entgangener Deal, verpasstes Flugzeug etc.), gehabt zu haben, weil man in dem so künstlich erzeugten Stau stand, aus solchen Aktionen eigentlich Schadenersatzansprüche ableiten? Die Täter sind ja bekannt....

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1829
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Mutwillige Autobahnblockade: Schadenersatz

Beitrag von Celestro » 07.04.19, 01:30

Mark Herzog hat geschrieben:Die Täter sind ja bekannt....
Sind Sie das?

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6917
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Mutwillige Autobahnblockade: Schadenersatz

Beitrag von winterspaziergang » 07.04.19, 07:29

Celestro hat geschrieben:
Mark Herzog hat geschrieben:Die Täter sind ja bekannt....
Sind Sie das?
zumindest liessen sich über die Kennzeichen die Halter der Wagen feststellen

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Mutwillige Autobahnblockade: Schadenersatz

Beitrag von Deputy » 07.04.19, 09:13

Die Möglichkeit von Schadensersatz würde ich grundsätzlich bejahen - die Frage ist wer dafür verantwortlich ist. Nur die Fahrer? Auch die Halter? Alle, die mitgemacht haben?

§ 830 BGB würde in dem Zusammenhang passen. Ansonsten zwar eine andere Ursache, aber ein grundsätzlich vergleichbarer Sachverhalt: Brandschäden durch Himmelslaternen

Antworten