Unfall Autobahn

Moderator: FDR-Team

Antworten
ASchwiedy
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 29.09.05, 15:08

Unfall Autobahn

Beitrag von ASchwiedy »

Hallo Allerseits,

gestern hatte Person A einen schweren Unfall auf der Autobahn. Dieser ereignete sich auf dem Weg zur Arbeit. Kurz vor der Autobahnausfahrt (es war noch Nacht), hat sich Person A auf der rechten Spur zum Abfahren bereit gemacht, als plötzlich unmittelbar vor dem Auto eine Rotte Wildschweine über die Fahrbahn lief. Trotz Vollbremsung kollidierte Person A mit den Tieren. Dies hatte zur Folge, dass der nachfolgende PKW voll in das Heck von Person A gefahren ist, dieser
sich gedreht und in die Leitplanke geschossen wurde. Person A musste mit einem Schock ist Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des nachfolgenden PKW blieb unverletzt. Nur dessen Beifahrer verletzte sich und musste ebenfalls abtransportiert werden (Verletzung nicht bekannt). Person A durfte nach eine eingehenden Untersuchung das Krankenhaus auf eigenem Wunsch wieder verlassen. Auto vermutlich Totalschaden, da komplett verbogen mit Knick in der Mitte. Heck total eingedrückt. Türen gehen nicht mehr auf. Person A hat am gleichen Tag Versicherung informiert. Diese meinte, dass es Sache der Gegenpartei wäre, da diese Aufgefahren ist (Wildunfall spielt keine Rolle mehr). Daten des Unfallgegners usw. liegen Person A nicht nicht vor, da ja mit Krankenwagen abtransportiert. Wie sollte sich Person A jetzt verhalten? Was kommt als nächstes? Auto ist auch noch finanziert und nicht abbezahlt (3 Jahre alt)

Danke für jede Info!!!

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 468
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Unfall Autobahn

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser »

ASchwiedy hat geschrieben:
20.10.19, 17:16
Wie sollte sich Person A jetzt verhalten?
Auf gar keinen Fall irgend jemandem gegenüber - also weder der gegnerischen Versicherung noch der Polizei oder sonstwem - wortreiche Erklärungen abgeben oder sich in Frage-Antwort-Spiele verwickeln lassen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Unfall Autobahn

Beitrag von SusanneBerlin »

Bei der Polizei das Aktenzeichen und Daten des Unfallgegners erfragen, an die Versicherung weitergeben.
Grüße, Susanne

Milo
FDR-Moderator
Beiträge: 2212
Registriert: 13.12.04, 12:44
Wohnort: Ulm
Kontaktdaten:

Re: Unfall Autobahn

Beitrag von Milo »

Wie wäre es mit dem Gang zum Anwalt?

Soweit der Gegner in der Haftung ist, zahlt die Versicherung auch den eigenen Anwalt.

Wenn man alleine abwickeln will, dann bekommt man das Kennzeichen und die Daten des Unfallgegners von der Polizei und mit dem Kennzeichen erfährt man über den Zentralruf der KFZ-Versicherer die Versicherung.

Macht aber bei der Konstellation keinen Spass ohne Anwalt.

Die Bank hätte am liebsten ne Abwicklung über Vollkasko, die zahlt aber keinen Nutzungsausfall oder Mietwagen.
Der Restwert kann nicht realisiert werden ohne Freigabe der Bank.
Als Wegeunfall zahlt die gegnerische Haftpflicht ggfs. das Schmerzensgeld, die BG aber die zusätzlichen Aufwendungen für die Heilbehandlung usw, usw.

Natürlich kommt man mit einer Internetsuchmaschine und ein paar passenden Suchbegriffen wie z.B. Quotenvorrecht recht weit... wenn aber erst mal die Entscheidung getroffen ist, ob man zunächst die Vollkasko in Anspruch nimmt oder vollumfänglich auf die gegnerische Haftpflicht zugeht und bereits Zahlungen geflossen sind, findet man kaum noch einen motivierten Anwalt, der sich dann noch gern um das verbliebene Problemwerk kümmert.
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Albert Einstein

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17531
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Unfall Autobahn

Beitrag von FM »

Da sollte man sich aber schon sehr sicher sein keine (Teil-)Schuld zu haben. Wie schnell er fuhr, ob Wildwechsel beschildert war, wie die Landschaft war, ob mit Spurwechsel weiß man nicht. Sonst produziert man fröhlich Kosten für die gegnerische Haftpflicht und zahlt einen guten Teil selbst.

ASchwiedy
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 29.09.05, 15:08

Re: Unfall Autobahn

Beitrag von ASchwiedy »

Danke für die Antworten. Und wie kann Person A die Schuldfrage klären? Liegt diese bereits der Polizei vor?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22280
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Unfall Autobahn

Beitrag von ktown »

Schuld ist die Rotte. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6342
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Unfall Autobahn

Beitrag von hambre »

Und wie kann Person A die Schuldfrage klären? Liegt diese bereits der Polizei vor?
Die Polizei klärt die Schuldfrage nicht. Diese wird von den Versicherungen geklärt und wenn man sich nicht einigt von einem Gericht.

Die eigene Versicherung hat sich ja schon klar geäußert und jetzt wird es spannend, wie die Versicherung des Unfallgegners das Ganze sieht. Daher sollte man sich über das Kennzeichen des Unfallgegners an dessen Versicherung wenden.

Ob A dafür einen Anwalt einschalten möchte, muss A selbst entscheiden.

Antworten