Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Moderator: FDR-Team

Antworten
mol1969
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 11.03.20, 22:38

Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von mol1969 »

Hallo zusammen,

mich würde mal die Rechtslage in einer konkret vorhandenen Anwohnerstraße meines Wohnortes interessieren, die ich täglich befahre.

Es handelt sich um eine Straße in einem dicht besiedelten Wohngebiet. Die Straße ist an sich breit genug für Gegenverkehr, jedoch besteht auf einer Seite kein Halteverbot über eine Länge von etwa 300 Metern. Durch die dichte Besiedelung und Mangel an privaten Parkplätzen steht über die besagten 300 Meter praktisch dauerhaft und ohne Unterbrechung Auto an Auto, wenn eines wegfährt, ist die Parklücke innerhalb von kürzester Zeit wieder besetzt. Wohlgemerkt, legal, kein Halteverbot.
Auf der anderen Straßenseite besteht ein eingeschränktes Halteverbot (das auch eingehalten wird), ein Gehweg und gleichzeitig ein über längere Abschnitte stark abgesenkter Bordstein, weil dort lauter Grundstückseinfahrten in kurzen Abständen vorhanden sind.

Fährt nun ein Auto die Straße in Fahrtrichtung der parkenden Autos entlang und kommt gleichzeitig ein Fahrzeug entgegen (was nicht nur gelegentlich, sondern laufend vorkommt), dann müßte ja eigentlich das in Fahrtrichtung der parkenden Autos vor der Engstelle warten und den Gegenverkehr vorbeilassen. Das ist aber schlicht nicht möglich, weil es keine Lücken zwischen den parkenden Autos gibt und die Engstelle dadurch ca. 300 Meter lang ist.

Wie damit umgehen?

Ich meine:
Das Auto, das eigentlich Vorrang hätte, muss dann trotzdem vor der längeren Engstelle warten und das eigentlich wartepflichtige Auto durchlassen, da dieses sich ja nicht in Luft auflösen kann. Ist das nicht mehr möglich, weil sich die beiden Autos erst auf halber Strecke treffen und sich vorher gegenseitig nicht bemerkt haben, müssen sich beide unter höchster Vorsicht unter Nutzung des Gehweges aneinander vorbeitasten. Etwaige Fußgänger auf dem Gehweg haben Vorrang, zur Not müssen beide Autos einen Moment lang stehen bleiben.

In der Praxis läuft es aber so:
Beide fahren mit unverminderter Geschwindigkeit (ca. 35-40 kmh) aufeinander zu, der Wartepflichtige mit den parkenden Autos auf seiner Seite schert sich um gar nichts und der andere fährt (fast) ungebremst über die abgesenkten Bordsteine über den Gehweg (der Bordstein ist sehr stark abgesenkt, technisch kann man da wirklich mit 30 kmh drüberfahren, ohne das Auto zu beschädigen).
Um die Gefährdung der Fußgänger schert sich niemand. Es ist erstaunlich, dass noch nie was wirklich schlimmes passiert ist.

Wenn ich als eigentlich Vorrangberechtigter vor der "Engstelle" auf den Gegenverkehr warte, werde ich laufend angehupt und mit entsprechenden Gesten bedacht. Oft auch einfach überholt.
Genauso, wenn ich im Fall der Fälle auf Schritttempo heruntergehe und über den Gehweg schleiche oder dabei sogar kurz stehen bleibe.
Viele Grüße an alle
Markus

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5419
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von ExDevil67 »

Rechtslage würde ich als treffend erfasst ansehen. Der dessen Fahrtrichtung zugeparkt ist müsste warten.

Als Lösung würde ich sagen sollte man mal prüfen ob die zuständige Verkehrsbehörde die Lage dort kennt. Die könnten mit ein paar absoluten Halteverboten für eine Lösung sorgen.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6293
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von Zafilutsche »

Der Gehweg ist für Autofahrer Tabu!
Die zuständige Ordnungsbehörde wäre da sicherlich der richtige Ansprechpartner. So der Schilderung nach sollte aus dieser Strasse besser eine Einbahnstrasse werden, um den Begegnungsverkehr zu verhindern. Ansonsten wird aus dem knappen Parkplatzangebot ein noch knapperes Angebot.
Genauso könnte man den abgesenkten Bordstein nur noch auf kurze Querungshilfen begrenzen und die Bordsteine besonders hochziehen. Dann wird genau wegen dem Begegnungsverkehr die Durchschnittsgeschwindigkeit reduziert. (Gut manche Kommunen wollen genau so etwas politisch umsetzen) aber das wäre jetzt ein anderes Thema.
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]

mol1969
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 11.03.20, 22:38

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von mol1969 »

Zafilutsche hat geschrieben:
12.03.20, 14:56
Der Gehweg ist für Autofahrer Tabu!
Die zuständige Ordnungsbehörde wäre da sicherlich der richtige Ansprechpartner. So der Schilderung nach sollte aus dieser Strasse besser eine Einbahnstrasse werden, um den Begegnungsverkehr zu verhindern. Ansonsten wird aus dem knappen Parkplatzangebot ein noch knapperes Angebot.
Genauso könnte man den abgesenkten Bordstein nur noch auf kurze Querungshilfen begrenzen und die Bordsteine besonders hochziehen. Dann wird genau wegen dem Begegnungsverkehr die Durchschnittsgeschwindigkeit reduziert. (Gut manche Kommunen wollen genau so etwas politisch umsetzen) aber das wäre jetzt ein anderes Thema.
Auf deutsch gesagt, die Konstellation dürfte es in dieser Form gar nicht geben, oder?

Die Ordnungsbehörde wurde schon mehrfach eingeschaltet, seit Jahren ohne Erfolg. Es handelt sich um eine Sackgasse, Einbahnregelung fällt damit weg. Und eine Verknappung der Parkplätze am Straßenrand ist kommunalpolitisch nicht gewollt, da es sich um eine Wohnanlage mit über 400 Wohnungen handelt, es pro Wohnung nur einen privaten Stellplatz gibt und bei weiterer Verknappung dann eben das Nachbarviertel sowie ein nahegelegener Supermarktparkplatz umso mehr zugeparkt wird. Das habe ich inzwischen aufgegeben.

Ohne Nutzung des Gehweges (wie gesagt, in meinem Fall mit Schritttempo, andere sind da nicht so zimperlich) müsste regelmäßig eines der sich begegnenden Autos bis zu 150 Meter rückwärts zurückfahren. Das gäbe Mord und Totschlag, weil dann natürlich jeder meint, er wäre als Erster in der 300 Meter langen Engstelle gewesen, was ja oft nicht einmal mehr nachvollziehbar ist. Das ist einfach nicht praktikabel.
Viele Grüße an alle
Markus

FaustAlpen
FDR-Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 09.01.20, 12:26

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von FaustAlpen »

mol1969 hat geschrieben:
12.03.20, 15:08
Eine Verknappung der Parkplätze am Straßenrand ist kommunalpolitisch nicht gewollt...
Ohne Nutzung des Gehweges ... gäbe Mord und Totschlag... Das ist einfach nicht praktikabel.
Dann ist vielleicht der Wegfall des Gehwegs kommunalpolitisch gewollt? Dann wäre ja mehr Platz für Autos. Ergänzende Maßnahme - Gemeinsame Verkehrsfläche - also Spielstraße / verkehrsberuhigter Bereich. Dann wird schön Schritt-Tempo gefahren, Platz ist da weil Fußgänger keinen abgetrennten Bereich brauchen und wild geparkt wird auch nicht (hier nur auf markierten Flächen zulässig). Für eine Sackgasse sicher problemlos möglich weil da ja praktisch nur Anliegerverkehr sein kann.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18300
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von FM »

Solche Straßen gibt es wohl Tausende. Aber wenn es eine Wohnstraße ist, müssten auf der Seite wo geparkt wird doch auch Grundstücksausfahrten sein. Die dadurch vorhandenen Lücken kann man zum Ausweichen nutzen. Sind tatsächlich keine da, könnten durch kurze Halteverbote vielleicht alls 50 oder 100 m welche geschaffen werden, was dann nur einige wenige Parkplätze kostet.

Hans Ulg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1165
Registriert: 18.03.09, 11:25

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von Hans Ulg »

FaustAlpen hat geschrieben:
12.03.20, 16:03
Spielstraße / verkehrsberuhigter Bereich. Dann wird schön Schritt-Tempo gefahren, Platz ist da weil Fußgänger keinen abgetrennten Bereich brauchen und wild geparkt wird auch nicht (hier nur auf markierten Flächen zulässig).
Wenn Autofahrer sogar auf Gehwegen rasen, dann verhalten sie sich plötzlich mustergültig, wenn ein VB eingerichtet wird? Ich gehe eher davon aus, dass Fußgänger dann vollends zu Freiwild werden, weil niemand den Fußgängervorrang und Schrittgeschwindigkeit beachtet.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18300
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von FM »

Hans Ulg hat geschrieben:
14.03.20, 16:20
Wenn Autofahrer sogar auf Gehwegen rasen, dann verhalten sie sich plötzlich mustergültig, wenn ein VB eingerichtet wird?
Da erscheint mir die Sachverhaltsschilderung übertrieben. Ich sehe eigentlich nur Radfahrer, die auf Gehwegen "rasen".

mol1969
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 11.03.20, 22:38

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von mol1969 »

Rasen ist natürlich relativ. Wenn aber Autos in einer 30er Zone mit ca. 35-40 kmh fahren und beim Vefahren des Gehweges nicht langsamer werden, dann finde ich das schon bemerkenswert.
Viele Grüße an alle
Markus

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18300
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von FM »

Der will halt die zeitliche Dauer des rechtswidrigen Zustandes möglichst kurz halten.

Hans Ulg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1165
Registriert: 18.03.09, 11:25

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von Hans Ulg »

FM hat geschrieben:
14.03.20, 21:20
Der will halt die zeitliche Dauer des rechtswidrigen Zustandes möglichst kurz halten.
Dann sind Radfahrer für sie zu langsam, wenn sie nicht mindestens 40 km/h fahren. Die meisten Radfahrer sind übrigens mit Geschwindigkeiten unterwegss, die Autofahrer für sich selbst als Schrittgeschwindigkeit ansehen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20872
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Gegenverkehr behindert durch parkende Autos

Beitrag von Tastenspitz »

Hans Ulg hat geschrieben:
15.03.20, 13:05
Die meisten Radfahrer sind übrigens mit Geschwindigkeiten unterwegss, die Autofahrer für sich selbst als Schrittgeschwindigkeit ansehen.
Ja daran arbeiten die Radler mit den E-Bikes hart. Wäre doch gelacht, wenn man gegen die Geschwindigkeit nicht auch verstossen kann. Alle anderen Verstöße geht ja auch! Ansonsten gibt es im Wesentlichen zwei Lösungen. Parkplätze weg oder Fahrbahn verbreitern.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten