Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Moderator: FDR-Team

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6293
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von Zafilutsche »

Die zurückliegenden sehr schönen Sommertage habe ich und meine Tochter für ausgiebige Radtouren genutzt.
Hierbei ist mir aufgefallen, dass außerordentlich viele Rennradfahrer die rotzeigenden Ampeln missachten.
Mittlerweile schließen wir im Vorfeld Wetten ab, ob der Radfahrer anhalten wird oder nicht :roll:
Es wird lediglich etwas das Tempo reduziert, um links und rechts zu schauen, ob ein anderer Verkehrsteilnehmer gerade kommt und wenn nicht, wird gnadenlos durchgezogen Ich habe geradezu den Eindruck, das solche Verstösse von allen Geduldet wird.
Das kann und darf doch nicht sein, zumal Deutschlandweit die Unfälle mit Radfahrern mit tödlichem Ausgang stetig steigen. Wahrscheinlich sind die Radler in ihrem tun (weil nicht sanktioniert wird) soweit bestätigt das da bei so vielen scheinbar nicht einmal ein schlechtes Gewissen vorhanden ist. Wenn man mal fragt, ob das bei Rot fahren wirklich notwendig war, wird man angemalt, beleidigt oder gar bedroht. Wild West auf der Ampelkreuzung :devil:
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6166
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von khmlev »

Solche und ähnliche Geschichten kann man über alle Verkehrsteilnehmer bzw. Gruppen berichtet. Welcher Autofahrer hält sich konsequent an die vorgeschriebene Geschwindigkeit? Keiner. Im Straßenverkehr gönnt sich jeder Verkehrsteilnehmer und Gruppe seine eigenen Regeln.

Die zuständigen Behörden können nur mit Schwerpunktkontrollen reagieren.

Es liegt an jedem Verkehrsteilnehmer selbst, die Spielregeln einzuhalten und sich immer wieder selbst daran zu erinnern.

Das Fingerzeigen auf andere, bringt nichts. Jeder ist Verkehrssünder!
Gruß
khmlev
- out of order -

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20872
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von Tastenspitz »

Also anmalen geht ja mal gar nicht... :mrgreen:
Ansonsten. Solange Radfahrer anonym und ohne Versicherung am Verkehr teilnehmen, wird sich nichts ändern.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7647
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von winterspaziergang »

khmlev hat geschrieben:
29.06.20, 06:42
Solche und ähnliche Geschichten kann man über alle Verkehrsteilnehmer bzw. Gruppen berichtet. Welcher Autofahrer hält sich konsequent an die vorgeschriebene Geschwindigkeit? Keiner. Im Straßenverkehr gönnt sich jeder Verkehrsteilnehmer und Gruppe seine eigenen Regeln.
der berühmte Vergleich von Äpfel und Birnen
khmlev hat geschrieben:
29.06.20, 06:42
Das Fingerzeigen auf andere, bringt nichts. Jeder ist Verkehrssünder!
woraus schließt man das bitte?
Das kann und darf doch nicht sein, zumal Deutschlandweit die Unfälle mit Radfahrern mit tödlichem Ausgang stetig steigen.
natürlich nicht, deswegen wird über Maßnahmen für die "Schwächeren Verkehrsteilnehmer" immer wieder nachgedacht. Worin die Schwäche besteht, denn das beschriebene ist in der Tat Tagesordnung, wird nicht weiter beschrieben, Merkfähigkeit, rot-grün-Sehschwäche, nicht in der Lage seine eigene Position realistisch einzuschätzen... :devil:
Wahrscheinlich sind die Radler in ihrem tun (weil nicht sanktioniert wird) soweit bestätigt das da bei so vielen scheinbar nicht einmal ein schlechtes Gewissen vorhanden ist.

ist es auch nicht. Wird im Nachhinein damit rechtfertigt, dass Autofahrer viel schlimmer sind, oder wie im Thread auch, z.B. schließlich auch schneller als erlaubt fahren usw.
Wenn man mal fragt, ob das bei Rot fahren wirklich notwendig war, wird man angemalt, beleidigt oder gar bedroht.
anmalen ist nun eine neue Variante :P

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6166
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von khmlev »

Tastenspitz hat geschrieben:
29.06.20, 06:45
Also anmalen geht ja mal gar nicht... :mrgreen:
Ansonsten. Solange Radfahrer anonym und ohne Versicherung am Verkehr teilnehmen, wird sich nichts ändern.
Und weil Autofahrer mit Versicherung und mit Kennzeichen am Straßenverkehr teilnehmen, gibt es keine durch Autofahrer verursachte Rotlichtverstöße, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Parkverstöße, etc. pp.?
khmlev hat geschrieben:
29.06.20, 06:42
Es liegt an jedem Verkehrsteilnehmer selbst, die Spielregeln einzuhalten und sich immer wieder selbst daran zu erinnern.

Das Fingerzeigen auf andere, bringt nichts. Jeder ist Verkehrssünder!
Gruß
khmlev
- out of order -

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20872
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von Tastenspitz »

Hab ich nicht behauptet.
Es ist aber mM. nach Fakt, dass man dann diese und andere Verstöße leichter sanktionieren kann.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6166
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von khmlev »

... und deswegen sind diese Verkehrsteilnehmer disziplinierter im Straßenverkehr unterwegs?

Es fehlt die Einsicht, sich an die Regeln zu halten. Mehr ist es nicht.
Gruß
khmlev
- out of order -

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20872
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von Tastenspitz »

Sie vergessen die Beleidigung. Die gilt es hier auch zu verfolgen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7647
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von winterspaziergang »

khmlev hat geschrieben:
29.06.20, 07:00
Tastenspitz hat geschrieben:
29.06.20, 06:45
Also anmalen geht ja mal gar nicht... :mrgreen:
Ansonsten. Solange Radfahrer anonym und ohne Versicherung am Verkehr teilnehmen, wird sich nichts ändern.
Und weil Autofahrer mit Versicherung und mit Kennzeichen am Straßenverkehr teilnehmen, gibt es keine durch Autofahrer verursachte Rotlichtverstöße, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Parkverstöße, etc. pp.?
weiß ja nicht, wie es bei Ihnen zugeht, aber dass vier-fünf Autofahrer gleichzeitig bei roter Ampel über die Kreuzung sind, während schon diejenigen mit grün schon angefahren kamen, habe ich noch nie beobachten können

oder dass alle an der roten Ampel stehen und ein Autofahrer oder auch Motorradfahrer rechts vorbei an den Wartenden über die besagte rote Ampel ist auch nicht
etc.pp.

Außerdem was Rotlichtverstoß und Parken angeht: Äpfel und Birnen Nr. 2

und ja- es ist nun mal ein Unterschied zwischen Rad und Auto/Motorrad, da das Kennzeichen den Fahrer nun mal leicht identifizierbar macht, so dass man ihn zur Verantwortung ziehen kann. Der Radfahrer fährt über die Kreuzung, gefährdet sich und den herannahenden Autofahrer (der grün hatte) und zeigt ihm bei Hupen den Mittelfinger. Machen Sie das mal als Auto/Motorradfahrer- da kommt allerdings kaum jemand drauf und es ist die Ausnahme. Bei Radlern eher die Regel.
khmlev hat geschrieben:
29.06.20, 06:42
Es liegt an jedem Verkehrsteilnehmer selbst, die Spielregeln einzuhalten und sich immer wieder selbst daran zu erinnern.

Das Fingerzeigen auf andere, bringt nichts. Jeder ist Verkehrssünder!
wird durch Wiederholung nicht richtiger
Zuletzt geändert von winterspaziergang am 29.06.20, 08:35, insgesamt 1-mal geändert.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6166
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von khmlev »

Tastenspitz hat geschrieben:
29.06.20, 07:45
Sie vergessen die Beleidigung. Die gilt es hier auch zu verfolgen.
Auch das ist keine Besonderheit, die der Gruppe der Radfahrer oder Fußgänger zuzuordnen ist.
Die Rückverfolgbarkeit über das Nummernschild hält doch nicht wirklich einen Autofahrer davon ab, sich in Rückhaltung zu üben.
Gruß
khmlev
- out of order -

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7647
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von winterspaziergang »

khmlev hat geschrieben:
29.06.20, 08:35
Tastenspitz hat geschrieben:
29.06.20, 07:45
Sie vergessen die Beleidigung. Die gilt es hier auch zu verfolgen.
Auch das ist keine Besonderheit, die der Gruppe der Radfahrer oder Fußgänger zuzuordnen ist.
Die Rückverfolgbarkeit über das Nummernschild hält doch nicht wirklich einen Autofahrer davon ab, sich in Rückhaltung zu üben.
wie gesagt, dass ganze Gruppen von Autofahrern gleichzeitig bei rot fahren, während die Autofahrer mit grün schon heranfahren, habe ich noch nie beobachten können- bei Radfahrern die Regel

Da hilft auch kein Relativieren mit Verweis auf Geschwindigkeits- oder gar Parkverstößen. Obwohl: Als Radfahrer bei rot über die Kreuzung und dem hupenden Autofahrer den Mittelfinger zeigen und die Parkzeit um 15 min überschreiten, lässt sich natürlich direkt vergleichen :ironie:

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6166
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von khmlev »

Außerdem was Rotlichtverstoß und Parken angeht: Äpfel und Birnen Nr. 2
Beides ist ein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung sowie das Verhalten des Verkehrsteilnehmers rund um den Verkehrsverstoß. Darum geht es doch hier? Oder soll das jetzt eine Einzelfalldiskussion werden über einzelne Verkehrsverstöße?
Gruß
khmlev
- out of order -

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6293
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von Zafilutsche »

An Kreuzungen wo automatische Blitzanlagen stehen, Bremsen und Halten die Auto und Motorradfahrer nach meinen Beobachtungen deutlich häufiger an "rot" zeigenden Signalanlagen. Ich wäre übrigens auch für eine Haftpflichtversicherung und Kennzeichnungspflicht für Radfahrer um für mehr Sicherheit
im Verkehr zu Sorgen.(Vielleicht sollte man sogar den in vielen Schulen angebotenen Fahrradführerschein weiter entwickeln?
Just sind zwei Radfahrer (davon ein E-Biker) in unserer Nähe zusammen gestoßen, weil beide nicht den Rad- sondern unerlaubterweise den Gehweg benutzt hatten. Einer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. :oops:
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18300
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von FM »

Tastenspitz hat geschrieben:
29.06.20, 06:45
Solange Radfahrer anonym und ohne Versicherung am Verkehr teilnehmen, wird sich nichts ändern.
Zum einen dürften die weitaus meisten Radfahrer schon haftpflichtversichert sein, zum anderen ist etwas unklar wieso eine Versicherung die Einhaltung der Verkehrsregeln verbessern sollte. Eher im Gegenteil: die Verwarnungen und Bußgelder sind ja als Rechtsfolge ziemlich niedrig, die eigentlich schwerwiegende drohende Sanktion wäre der Schadensersatz. So sinnvoll eine Haftpflichtversicherung auch sein mag, aber der Prävention dient sie eher nicht.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20872
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Rote Ampel - nur nicht für Radfahrer

Beitrag von Tastenspitz »

FM hat geschrieben:
29.06.20, 09:20
aber der Prävention dient sie eher nicht.
Nicht direkt und auch nicht sofort. Aber über die Prämienentwicklung schon. Häufigere Schäden bei bestimmten Klienten führt dann zu höheren Prämien. Ist doch identisch wie bei der Autoversicherung zu lösen. Da gehts doch auch.
khmlev hat geschrieben:
29.06.20, 08:43
Beides ist ein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung sowie das Verhalten des Verkehrsteilnehmers rund um den Verkehrsverstoß.
Der Unterschied ist nicht im Verstoß zu suchen. Der Unterschied ist, dass die Radler hier weitgehend anonym bleiben und nur dann Strafen zu erwarten haben, wenn sie von der Polizei direkt erwischt werden.
Das ist bei den anderen Fahrzeugen im Straßenverkehr eben nicht der Fall.
Ebenfalls ein Unterschied ist, dass Radler Verstöße begehen, die ein PKW Fahrer nicht begehen kann. Der Klassiker ist der Rotlichverstöß. Man fährt rechts an den wartenden PKW vorbei, über den Gehweg, über die Fußgängerampel und auf der anderen Seite wieder auf die Straße.
Und letztlich ist die mangelnde Risikobeurteilung zu sehen. Radler haben keine 1500 kg Blech um sich rum. Außer der bunten Leggins und mit etwas Glück ein Helm ist da nix und damit ist eine kleine Kollision auch stets eine Gefahr für die Unversehrheit.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten