Verlassen des Unfallorts / Zeuge

Moderator: FDR-Team

Antworten
Blade236
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 21.07.05, 10:39

Verlassen des Unfallorts / Zeuge

Beitrag von Blade236 »

Hallo zusammen,

ein interessanter fiktiver Fall.

Zwei Unfälle vom selben Verursacher.

1. Zeuge sieht, wie der Verursacher auf einer Landstraße den Gegenverkehr streift. Verursacher hält an. Zeuge entfernt sich vom Unfallgeschehen, da sich die Sache als geklärt schien. Bagatellschaden.

5 min später.

2. Zeuge wird auf einer anderen Landstraße 2km weiter vom Unfallverursacher rechtswidrig überholt und massiv auch geschnitten. Danach verunfallt der bisherige Verursacher erneut – fährt quasi in die Leitplanken. Der Verursacher hat sich hier aber quasi nur selbst geschädigt. Der Verursacher macht den Anschein als will er erneut fliehen. Der Zeuge entfernt sich erneut vom Unfallgeschehen.

5–10min später

3. Zeuge kommt am Unfallort vorbei. Das verunfallte Fahrzeug steht aber noch da und ist nicht mehr fahrbereit. Weitere Fremdpersonen sind am Unfallort. Polizei kommt zum Unfallort. Krankenwagen checkt Fahrer und stellt nichts fest.

Meine Frage ist nun, belastet sich der Zeuge nun selber mit einer Aussage, weil er an Punkt 2 den Unfallort für 5–10min verlassen hat? Hätte er den Unfallort sofort absichern müssen, auch wenn der Fahrer keine Beeinträchtigung hatte?
Der Zeuge hat danach aber Hilfe am Unfallort geleistet.

Danke für eure Auskünfte.

VG
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6057
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Verlassen des Unfallorts / Zeuge

Beitrag von ExDevil67 »

Blade236 hat geschrieben: 27.01.21, 18:10 Meine Frage ist nun, belastet sich der Zeuge nun selber mit einer Aussage, weil er an Punkt 2 den Unfallort für 5–10min verlassen hat? Hätte er den Unfallort sofort absichern müssen, auch wenn der Fahrer keine Beeinträchtigung hatte?
So ganz, ganz entfernt könnte man auf die Idee kommen zu prüfen ob ein Fall von §323c StGB vorliegt. Allerdings wäre mir neu das auch ein nicht Absicherung einer Unfallstelle darunter fällt. Dazu müsste man aber wahrscheinlich auch die Örtlichkeit kennen um die Gefahr von Folgeunfällen abschätzen zu können.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19706
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verlassen des Unfallorts / Zeuge

Beitrag von FM »

ExDevil67 hat geschrieben: 27.01.21, 20:16 So ganz, ganz entfernt könnte man auf die Idee kommen zu prüfen ob ein Fall von §323c StGB vorliegt. Allerdings wäre mir neu das auch ein nicht Absicherung einer Unfallstelle darunter fällt.
Unter https://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__34.html fällt es, wenn die Person den Umständen nach am Unfall beteiligt sein kann.

Die Schilderung mit den 3 Unfällen wobei derselbe Zeuge an einer Unfallstelle mehrfach vorbeikommt und seine Beteiligung zumindest an einem Unfall ist etwas wirr.
Blade236
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 21.07.05, 10:39

Re: Verlassen des Unfallorts / Zeuge

Beitrag von Blade236 »

Hallo,

ist natürlich schwierig, wie man es besser beschreiben kann. Ich versuchs mal.

Zwei Unfälle vom selben Verursacher.

1. Zeuge sieht, wie der Verursacher auf einer Landstraße den Gegenverkehr streift. Verursacher hält an. Zeuge entfernt sich vom Unfallgeschehen, da sich die Sache als geklärt schien. Bagatellschaden.


Der Zeuge fährt in die selbe Richtung wie der Verursacher.
Der Unfallverursacher von 1. flüchtet und begeht Fahrerflucht.
Dadurch ergibt sich hier wiederum der Umstand, dass der flüchtige Unfallverursacher nun die selbe Richtung wie der Zeuge fährt. Entstehung von Punkt 2.

2. Zeuge wird auf einer anderen Landstraße 2km weiter vom Unfallverursacher rechtswidrig überholt und massiv auch geschnitten. Danach verunfallt der bisherige Verursacher erneut – fährt quasi in die Leitplanken. Der Verursacher hat sich hier aber quasi nur selbst geschädigt. Der Verursacher macht den Anschein als will er erneut fliehen. Der Zeuge entfernt sich erneut vom Unfallgeschehen.

5–10min später


Der Zeuge versucht sich auch in Sicherheit zu bringen, da der Unfallfahrer unberechenbar scheint.

3. Zeuge kommt am Unfallort vorbei. Das verunfallte Fahrzeug steht aber noch da und ist nicht mehr fahrbereit. Weitere Fremdpersonen sind am Unfallort. Polizei kommt zum Unfallort. Krankenwagen checkt Fahrer und stellt nichts fest.

Zeuge ist auch daran beteiligt, dass die Polizei gerufen wird. Ebenso wird auf betreiben des Zeugen eine ärztliche Untersuchung vorgenommen.
Der Unfallverursacher hat auch bei Punkt 2./3. versucht vom Unfallort zu entfernen.

Ergibt sich nun mit der Wartezeit von 5–10min ein problematisches Verhalten?
Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3511
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Verlassen des Unfallorts / Zeuge

Beitrag von Froggel »

Ein Unfallzeuge ist kein am Unfall Beteiligter. Ergibt sich nach dem Unfall nicht der Anschein, dass Hilfe benötigt wird, ist es auch keine unterlassene Hilfeleistung, wenn ein Zeuge sich vom Unfallort entfernt. Auch die Polizei zu einem Unfall zu rufen, ist im Übrigen schon eine Hilfeleistung. Demnach kann einem auch keiner einen Strick daraus drehen, wenn der Zeuge sich erst nach einiger Zeit meldet. Es wäre im Übrigen auch wenig hilfreich, Zeugen eine Meldeverpflichtung aufzudrücken, und das Nichtmelden unter Strafe zu stellen, weil dann jeder nachträgliche Aufruf, Zeugen mögen sich melden, im Nachhinein zu einer Bestrafung der Zeugen führen würde. Dann wäre man ja schön blöd, sich im Nachhinein zu seinen Beobachtungen zu äußern.
Hier mal etwas zu lesen.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19706
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verlassen des Unfallorts / Zeuge

Beitrag von FM »

Ob der Begriff Zeuge in der Beschreibung
Zeuge wird auf einer anderen Landstraße 2km weiter vom Unfallverursacher rechtswidrig überholt und massiv auch geschnitten. Danach verunfallt der bisherige Verursacher erneut – fährt quasi in die Leitplanken.
wirklich schon alles sagt oder nicht doch eher Unfallbeteiligter zutrifft, wird das Gericht eben prüfen müssen.
Antworten