Kostenerstattung durch private Krankenkasse Zahlungsfrist

Moderator: FDR-Team

Antworten
Gobbelino
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 15.08.07, 10:06

Kostenerstattung durch private Krankenkasse Zahlungsfrist

Beitrag von Gobbelino »

Leider gibt es auch PVK, die erst nach einem Monat erstatten, wobei Datum des schriftlichen Eingangs des Erstattungsantrags zugrunde gelegt wird.

Die Zahlungsfrist auf vielen Arztrechnungen ist dagegen 14 Tage.

Ein Versicherungsvertrag ist derzeit nicht einsehbar.
Zuletzt geändert von Gobbelino am 04.08.15, 15:40, insgesamt 1-mal geändert.
webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10550
Registriert: 04.06.10, 14:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kostenerstattung durch private Krankenkasse Zahlungsfris

Beitrag von webelch »

Üblicherweise wird wohl im Regelfall innerhalb von 14 Tagen überwiesen. Eine gesetzliche Regelung dazu ist zumindest mir nicht bekannt. Was steht möglicherweise dazu im Vertrag?
Gobbelino
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 15.08.07, 10:06

Re: Kostenerstattung durch private Krankenkasse Zahlungsfris

Beitrag von Gobbelino »

Von Interesse wäre, ob es auch rechtens ist, wenn die PVK mit einer Frist von einem Monat erstattet ab Datum des Eingangs des Erstattungsantrags bei der PVK, während die Zahlungsfrist vieler Arztrechnungen 14 Tage beträgt.

Einsicht in den Vertrag besteht derzeit nicht.
webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10550
Registriert: 04.06.10, 14:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kostenerstattung durch private Krankenkasse Zahlungsfris

Beitrag von webelch »

Man dürfte sich, sollte es an einer konkreten Regelung im Vertrag fehlen, hilfsweise der Frist des BGB bedienen können:
§286 Absatz 3 BGB hat geschrieben:Der Schuldner einer Entgeltforderung kommt spätestens in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufstellung leistet; dies gilt gegenüber einem Schuldner, der Verbraucher ist, nur, wenn auf diese Folgen in der Rechnung oder Zahlungsaufstellung besonders hingewiesen worden ist. Wenn der Zeitpunkt des Zugangs der Rechnung oder Zahlungsaufstellung unsicher ist, kommt der Schuldner, der nicht Verbraucher ist, spätestens 30 Tage nach Fälligkeit und Empfang der Gegenleistung in Verzug.
Die PKV scheint sich mit
Gobbelino hat geschrieben:V...einer Frist von einem Monat erstattet ab Datum des Eingangs des Erstattungsantrags bei der PVK...
wohl daran zu orientieren.
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Kostenerstattung durch private Krankenkasse Zahlungsfris

Beitrag von Ronny1958 »

Es ist, wie so oft, alles eine Frage der vertraglichen Vereinbarung.

Und es ist eine Eigentümlichkeit der PKV, dass man als Versicherter erst einmal in Vorleistung treten muß.
Das wußte man, oder hätte man erfahren können, als man den Vertrag unterschrieben hat.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)
Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 837
Registriert: 03.06.10, 13:55

Re: Kostenerstattung durch private Krankenkasse Zahlungsfris

Beitrag von Roderik »

Die Zahlungsfrist von 14 Tagen kann ich allenfalls als Ausnahme bestätigen. Der Regelfall sind 30 Tage - und ich habe mit Frau und Kindern entsprechend einiges an Ärzten bereits besucht und Rechnungen bezahlt.

Ärzte wissen auch, dass PKVs manchmal ein wenig Zeit benötigen und haben oft auch kein Problem mit einem Zahlungsaufschub, wenn man ihnen das rechtzeitig vorher mitteilt. Gerade bei vierstelligen KKH-Rechnungen ist man ja nicht unbedingt immer dazu in der Lage, diese aus der Portokasse zu bezahlen.

Gruß
Roderik
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Kostenerstattung durch private Krankenkasse Zahlungsfris

Beitrag von Ronny1958 »

Den mich behandelnden Ärzten (insbesondere Zahn..) ist die Besonderheit mit den beiden Erstattungsträgern PKV und Beihilfe von Anfang der Behandlung an bekannt gewesen. Vorleistungen waren nie ein Thema.

Ich hatte auch noch keine Probleme mit Zahlungsfristen etc. im Gegenteil. Wenn nicht ausreichende Begründungen für bestimmte Abrechnungsbesonderheiten vorlagen, bspw. Erhöhung des GoÄ-Satzes oder dgl., dann haben sie nachliefern müssen, weil ich sonst die Rechnung entsprechend gekürzt hätte.

Gleiches gilt für die notwendigen Heil- und Kostenpläne, welche sich die Beihilfe gerne mal vorlegen lässt.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)
Antworten