"Zerstört" oder "Liegen gelassen"?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Andreas-P
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 09.05.11, 12:20

"Zerstört" oder "Liegen gelassen"?

Beitrag von Andreas-P »

Folgende Situation nehmen wir einmal an:

Ein teures Laptop / Handy, o.ä. befindet sich in einem Auto. Es kommt zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer (und mögliche Insassen) wir/werden mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Das teure Elektrogerät "bleibt" im Auto.
Die Polizei - die vor dem "Abtransport" mit dem Rettungswagen alles abgesperrt hat und somit "vor Ort" war - hat alle Wertgegenstände mitgenommen und in das Krankenhaus gebracht.

Das o.g. "teure Elektrogerät" ist jedoch nicht dabei, allerdings versichert

Nun die Frage: Ist das Gerät "zerstört" worden (lt. den Versicherungsbedingungen versichert) und daher von den Polizisten (m/w) nicht als Wertgegenstand identifiziert worden / mitgenommen worden, ODER vom Versicherungsnehmer "liegen gelassen" worden (lt. den Versicherungsbedingungen nicht versichert)?
Gibt es ggf. auch Urteile, den was die Versicherung behauptet, ist naheliegend.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5196
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: "Zerstört" oder "Liegen gelassen"?

Beitrag von ExDevil67 »

Mit welcher Versicherung streitet man sich da und wer hat den Unfall verursacht?

Andreas-P
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 09.05.11, 12:20

Re: "Zerstört" oder "Liegen gelassen"?

Beitrag von Andreas-P »

ExDevil67 hat geschrieben:Mit welcher Versicherung streitet man sich da und wer hat den Unfall verursacht?
Es dürfte eigentlich egal sein, wer Unfallverursacher ist. Da selbst bei einer von der Gegenseite verursachten Unfall die kfz-Haftpflicht Schäden an Hausrat nicht begleichen müssen.
Quelle: http://www.verkehrslexikon.de/Texte/Rspr5257.php

Es handelt sich um eine Versicherung, die für Schäden für dieses, Gerät übernimmt (ich weiß nicht, wie die genaue Bezeichnung dafür ist). Man kann ja sein Handy, Laptop, etc. seperat versichern, gegen Diebstahl - "liegen lassen" wird ja dort auch ausgeschlossen - , Beschädigung, etc. versichern. So eine.

Sofern aber tatsächlich relevant: Gehen wir davon aus, dass der Unfall von einer anderen Person verursacht worden ist.

Baden-57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1603
Registriert: 13.08.15, 17:49

Re: "Zerstört" oder "Liegen gelassen"?

Beitrag von Baden-57 »

Das Leptop hat sich nicht in Luft aufgelösen können und wurde offensichtlich auch nicht beschädigt, denn sonst wäre es vorhanden. Es wurde vom Besitzer liegen gelassen.

Dass ein Verunfallter mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert wird, bedeutet nicht, dass er so schwer verletzt war, dass er sich nicht mehr um seine Wertsachen kümmern konnte.
Man müsste also der Versicherung nachweisen können, dass der Eigentümer mit dem Zeitpunkt des Unfalles nicht mehr in der Lage war, sein Eigentum zu bewachen; bei einem Beinbruch oder einem HWS-Syndrom dürfte dies recht schwierig werden.

Wenn die Polizei allerdings alle Wertgegenstände im Auto gesichert hat, das Laptop allerdings nicht bei den Wertsachen war, könnte die Versicherung auf die Idee kommen, dass das Laptop evtl. nicht im Auto war :shock:

Die Versicherer haben sicherlich eine Statistik, in wievielen Fällen Wertsachen direkt nach einem Unfall nicht mehr auffindbar und damit von der Versicherung zu ersetzen sind.

Andreas-P
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 09.05.11, 12:20

Re: "Zerstört" oder "Liegen gelassen"?

Beitrag von Andreas-P »

Baden-57 hat geschrieben: Dass ein Verunfallter mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert wird, bedeutet nicht, dass er so schwer verletzt war, dass er sich nicht mehr um seine Wertsachen kümmern konnte.
Man müsste also der Versicherung nachweisen können, dass der Eigentümer mit dem Zeitpunkt des Unfalles nicht mehr in der Lage war, sein Eigentum zu bewachen; bei einem Beinbruch oder einem HWS-Syndrom dürfte dies recht schwierig werden.
OK, da habe ich mich nicht ganz korrekt ausgedrückt. In "diesem Fallbeispiel" gehen wir von einem etwas schwereren Unfall aus. Sachschaden an einem Auto: Halber Motorraum "weg", beide Achsen gebrochen, u.s.w.
Bei den Verletzungen soll es nicht so schlimm sein. Aber auch kleinere Verletzungen sollte man nicht unterschätzen.
- Schock?
- Die Angst um einen geliebten Beifahrer, der in eine Spezialklinik gebracht wird...
- Aber auch der angeführte Beinbruch: Schon einmal versucht, mit einer "frischen Beinfraktur" den Kofferaum / Rückbank zu leeren? ;-)


Baden-57 hat geschrieben:Das Leptop hat sich nicht in Luft aufgelösen können und wurde offensichtlich auch nicht beschädigt, denn sonst wäre es vorhanden. Es wurde vom Besitzer liegen gelassen.

Wenn die Polizei allerdings alle Wertgegenstände im Auto gesichert hat, das Laptop allerdings nicht bei den Wertsachen war, könnte die Versicherung auf die Idee kommen, dass das Laptop evtl. nicht im Auto war :shock:
Genau. Da gibt es meiner Meinung nach 3 Möglichkeiten:
1: Es war nicht im Auto, und der Versicherungsnehmer schwindelt / lügt / betrügt.
2: Das Laptop ist so "zerstört", dass die Polizei dieses nicht als Wertgegenstand "identifiziert" hat. (Den "untersucht" hat Sie das Auto; andere Wertgegenstände wurden mitgenommen, wie z.B. Handy)
3: Für die Polizei war das Laptop zu sperrig um es mitzunehmen / hat es im eigentlich leeren Kofferraum nicht gefunden.
Baden-57 hat geschrieben:Das Leptop hat sich nicht in Luft aufgelösen können und wurde offensichtlich auch nicht beschädigt, denn sonst wäre es vorhanden. Es wurde vom Besitzer liegen gelassen.
Das sich das Laptop nicht in Luft auflösen kann: Genau
Keiner Behauptet, dass es "nicht vorhanden" gewesen ist. Die Frage ist nur: Wenn man ein Laptop mit 50 km/h gegen eine Wand wirft: Kann man das, was dann noch "da" ist, als Laptop bezeichnen?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10377
Registriert: 04.06.10, 14:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Zerstört" oder "Liegen gelassen"?

Beitrag von webelch »

Andreas-P hat geschrieben:Die Frage ist nur: Wenn man ein Laptop mit 50 km/h gegen eine Wand wirft: Kann man das, was dann noch "da" ist, als Laptop bezeichnen?
Natürlich, das Kraftfahrzeug ist nach dem Unfall ja auch noch als solches zu erkennen. Irgendwo muss der Laptop in Gänze oder in Einzelteilen ja sein. Im Zweifel muss der Fordernde seine Forderung beweisen.

Antworten