Haftung nach Brandschaden

Moderator: FDR-Team

Antworten
Bill29
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 12.03.17, 11:06

Haftung nach Brandschaden

Beitrag von Bill29 » 12.03.17, 11:19

Guten Tag.

Vor kurzem brannte die Wohnung meines Vaters komplett aus. Durch die niedrige Rente habe ich gegenüber dem Vermieter gebürgt. Aus dem gleichen Grund gab es weder Haftpflicht- noch Hausratversicherung. Die Kosten der Sanierung übernimmt die Wohngebäudeversicherung des Vermieters.

Sollte meinem Vater die Schuld am Brand nachgewiesen werden, besteht die Möglichkeit über die Bürgschaft meinerseits die Kosten der Sanierung bei mir geltend zu machen. Bisher ist die Brandursache nicht eindeutig geklärt. Mein Vater war zur Brandzeit in der Wohnung und hat glücklicherweise keinen Personenschaden davon getragen. Sämtliche Besitztümer sind allerdings dem Brand zum Opfer gefallen.

Der Gutachter der Versicherung bestätigt mündlich das die Brandursache wohl nicht nachzuweisen sei. Allerdings nur mündlich...

Die Kripo hat den Fall ebenfalls untersucht. Nun ist ein Brief der Staatsanwaltschaft gekommen das die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung eingestellt worden seien. Mein Vater kann sich nicht erinnern.

Nun zur Frage: Ist die Versicherung an diese Ermittlung gebunden bzw übernimmt sie dieses Ergebnis bevor sie einen Rechtsstreit riskiert? Gibt es Erfahrungswerte wo Versicherungen trotz gegenteiliger Meinung der Staatsanwaltschaft geklagt haben? Wie ist die Rechtslage?

Danke und Gruß Bill29

Blanker Hans
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: 28.02.06, 22:28

Re: Haftung nach Brandschaden

Beitrag von Blanker Hans » 12.03.17, 18:54

Hallo,

der Versicherer wird Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen und dann seine Erfolgsaussichten für einen Regress prüfen. Möglicherweise hat der Versicherer auch einen eigenen Ursachenermittler beauftragt, da die Polizei nicht zwingend die Ursache ermitteln muss.

Die Polizei interessiert sich nicht ob ein Brand leicht oder grob fahrlässig entstanden ist, die Versicherung jedoch schon. Sollte der Brand durch grob fahrlässiges handeln entstandenen ist, wird ein Regress üblicherweise eingeleitet.

Beste Grüße

Baden-57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1599
Registriert: 13.08.15, 16:49

Re: Haftung nach Brandschaden

Beitrag von Baden-57 » 13.03.17, 00:11

Wenn die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt hat, dürfte es der Versicherung äüßerst schwer fallen, hier Regress geltend zu machen, denn ein Gutachter der Versicherung dürfte zu keinem anderen Ergebnis kommen.

Bill29
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 12.03.17, 11:06

Re: Haftung nach Brandschaden

Beitrag von Bill29 » 14.03.17, 19:08

Vielen Dank für die Antworten

2 Antworten - 2 Meinungen :shock:

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3008
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Haftung nach Brandschaden

Beitrag von Froggel » 14.03.17, 19:44

Bill29 hat geschrieben:2 Antworten - 2 Meinungen :shock:
Nicht wirklich. Selbst wenn die Versicherung einen eigenen Gutachter eingeschaltet hat, muss diese dem Vater grobe Fahrlässigkeit nachweisen können, um ihn zur Verantwortung ziehen zu können. Man kann aber davon ausgehen, dass die Staatsanwaltschaft, die das Verfahren eingestellt hat, kein derartiges Fehlverhalten feststellen konnte, sonst hätte sie es kaum eingestellt.

Abgesehen davon empfinde ich es als fraglich, dass man als Bürge grundsätzlich auch für grobe Fahrlässigkeit aufkommen muss, wenn man die Bürgschaft lediglich für die Mietbelange (Kaution und Miete) gegeben hat. Mir ist nicht bekannt, dass jemand anderes für Sachbeschädigung eines anderen aufkommen muss. Was genau steht in dem Bürgschaftsvertrag?
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Blanker Hans
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: 28.02.06, 22:28

Re: Haftung nach Brandschaden

Beitrag von Blanker Hans » 15.03.17, 19:59

Hallo,

die Staatsanwaltschaft verfolgt keine grobe Fahrlässigkeit, warum sollte sie das auch tun? Die Polizei welche die Ermittlungen zunächst führt und dann an die Staatsanwaltschaft abgibt untersucht oftmals nicht die Ursache sonderlich genau, sofern keine Indizien für eine Brandstiftung oder ein Personenschaden vorliegt.

Es kommt nicht selten vor, dass die Polizei den Brandversicherer darum bittet, einen Ursachenermittler einzuschalten, da sie selbst keinen eigenen Ermittler einschalten möchte. Darüber hinaus kommt es auch regelmäßig vor, dass der Versicherer einen eigenen Ursachenermittler einschaltet, auch wenn die Polizei ermittelt hat. Dies ist natürlich auch abhängig vom Sachverhalt und der Schadenhöhe.

Es ist immer schwierig aus ein paar Sätzen eine 100% korrekte Antwort zumerteilen, zumal die Materie sehr komplex ist.

Beste Grüße

Antworten