Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Moderator: FDR-Team

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von Sternenbande » 12.03.17, 18:06

Hi,
ich hatte bei meiner privaten Krankenversicherung einen Ausbildungstarif für die Zeit der Ausbildung abgeschlossen. Die Ausbildung ist nun seit letztem Jahr beendet. Die Versicherung hat mich mehrmals angeschrieben, dass mein Ausbildungstarif somit nicht mehr gültig ist und hat mir andere Tarife/Verträge angeboten. Die habe ich aber bislang alle abgelehnt, da ich mit den Konditionen nicht einverstanden war. Jetzt warte ich aktuell wieder auf ein neues Angebot. Versicherungsbeiträge zahle ich also aktuell auch nicht.

Nun müsste ich aber mal zum Arzt.

Welchen Tarif habe ich nun? Kann sich die Versicherung dann weigern die Arztrechnung zu bezahlen?

MfG
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4916
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von ExDevil67 » 12.03.17, 18:43

Was kam nach der Ausbildung? Wurden Sie übernommen, arbeiten woanders im erlernten Beruf, Studium oder arbeitslos?
Weil rein gefühlt dürfte kein Azubi der frisch fertig ist die Pflichtgrenze erreichen und sich gleich privat versichern können.

Baden-57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1602
Registriert: 13.08.15, 16:49

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von Baden-57 » 13.03.17, 00:14

Da sehe man in den Versicherungsvertrag und da dürfte geregelt sein, dass nur bis zur Beendigung der Ausbildung der Ausbildungstarif gilt.

Natürlich kann man zum Arzt gehen, denn die Arztrechnung wird ja i.d.R. vom Versicherten direkt bezahlt und dann der PKV wiederum in Rechnung gestellt, die diese dann ggf. unter Abzug des Selbstbehaltes dem Versicherungskunden erstattet.

Der Arztbesuch ist also nicht das Problem, nur die Bezahlung, denn der Arzt gibt dem Patienten die Rechnung und nicht dessen Versicherer.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6994
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von winterspaziergang » 13.03.17, 07:36

Sternenbande hat geschrieben:Hi,
ich hatte bei meiner privaten Krankenversicherung einen Ausbildungstarif für die Zeit der Ausbildung abgeschlossen. Die Ausbildung ist nun seit letztem Jahr beendet. Die Versicherung hat mich mehrmals angeschrieben, dass mein Ausbildungstarif somit nicht mehr gültig ist und hat mir andere Tarife/Verträge angeboten. Die habe ich aber bislang alle abgelehnt, da ich mit den Konditionen nicht einverstanden war. Jetzt warte ich aktuell wieder auf ein neues Angebot.


Dazu dürfte die Versicherung nicht verpflichtet sein. Sie macht ein Angebot und wenn der zu Versichernde dies nicht annehmbar empfindet, muss er sich eine andere Versicherung suchen, er kann nicht einfach warten, ob die Versicherung nur für ihn, ihre Konditionen ändert
Versicherungsbeiträge zahle ich also aktuell auch nicht.
was nicht heißt, dass sie nicht erhoben werden bzw. entstehen. Siehe:
Grundlage der Regelung zur Krankenversicherungspflicht bildet die Zuordnung zum jeweiligen Krankenversicherungssystem. Für Personen ohne gültigen Versicherungsschutz erfolgt diese Zuweisung aufgrund der letzten Zugehörigkeit zu einem der beiden Krankenversicherungssysteme. So sind Betroffene verpflichtet, sich privat absichern zu lassen, sofern sie zuletzt Mitglied in der Privatvorsorge waren.
Nun müsste ich aber mal zum Arzt.
Welchen Tarif habe ich nun? Kann sich die Versicherung dann weigern die Arztrechnung zu bezahlen?
kommt auf die Notwendigkeit an, den Arzt aufzusuchen. Zahlen muss den der privat Versicherte, wie bereits gesagt, ja ohnehin erstmal selbst.
Wenn man sich als Mitglied dieser Versicherung sieht, wird sie Beiträge nacherheben. Laut Recherche ca. 640 Euro im Monat, einschließlich Strafgebühr, der Zeitraum, zu dem rückwirkend erhoben wird dürfte vermutlich ab Ende der Ausbildung sein.

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von Sternenbande » 13.03.17, 12:15

@ExDevil76:
Ich bin seitdem arbeitslos.
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4916
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von ExDevil67 » 13.03.17, 13:26

Dann würde ich mal bei der Agentur für Arbeit nachfragen wo die die Beiträge hinabführen.
Ggf haben die sie nämlich in einer GKV versichert.

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von Sternenbande » 13.03.17, 18:35

Die Agentur für Arbeit zahlt gar keine Beiträge. So einfach kann man auch niemanden gegen seinen Willen und ohne seine Kenntnisse in einer GKV unterbringen.
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von questionable content » 13.03.17, 22:09

Sternenbande hat geschrieben:Die Agentur für Arbeit zahlt gar keine Beiträge. So einfach kann man auch niemanden gegen seinen Willen und ohne seine Kenntnisse in einer GKV unterbringen.
Da in Deutschland allgemeine Krankenversicherungspflicht herrscht, dürfte das für Sie dann humorig werden.

Sie sind kraft Gesetzes versichert. ES gibt kein "Huch, mein Tarif ist zu Ende, also muss ich nicht zahlen!".

Wenn der rechtsgeschäftliche Tarif an besonder Bedingungen geknüpft war - wie den Studierendenstatus - und dieser fällt weg, dann bleiben vier Optionen:

1. Es gibt eine rechtsgeschäftliche Regelung im bisherigen Versicherungsvertrag für den Fall, dass nach Ende des Studentenstatus der Versicherungsnehmer seinerseits keinen neuen Tarif wählt.
2. es wird nahtlos oder rückwirkend eine freiwillige rechtsgeschäftliche Einigung über den neuen Tarif erzielt. Darunter wäre auch ein nahloser Wechsel zu einer anderen PKV gefallen.
3. Umstufung in den Basistarif/Standardtarif. Mangels geltendem Tarif und Einigung ist das üblicherweise die Option des Versicherers. Wenn keine Zahlungen erfolgen, könnte das kombiniert mit einer Einstufung in den Notlagentarif erfolgen.
4. Direktes Runterstufen in den Notlagentarif (=Ruhendstellen das aktuellen Vertrags). Kostet weniger, Leistungen sind aber auch nur noch auf Akutfälle und sehr wenig sonstiges beschränkt. Hindert die Versicherung auch nicht an der Beitreibung der aufgehäuften Schulden.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von Sternenbande » 16.03.17, 13:59

Jetzt wurde mir einfach ein neuer Tarif zugeschickt. Diesen kann ich mir jedoch nicht leisten.

Muss ich diesen Tarif akzeptieren?
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 379
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von ratlose mama » 16.03.17, 14:21

Nein.

Aber sinnvoll wäre es einen Antrag auf Aufnahme in eine gesetzliche KK zu stellen und dies beim JA anzugeben ,damit diese den Beitrag dann übernehmen.

So baut man Schulden in unnbekannter Höhe auf, die man dann gerne später zurückzahlen darf. Ein Anrecht auf einer immerwährende Privatversicherung zum Wunschtarif gibt es nicht.

Auch das JC wird keine PKV übernehmen, wenn diese nicht aus irgendwelchen Gründen zwingend notwendig ist oder nicht gekündigt werden kann. Das dürfte hier nicht der Fall sein.

Mal die Vogel-Strauss-Taktik beenden und sich um eine Krankenversicherung kümmern.

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5509
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von Elektrikör » 16.03.17, 18:58

Hallo,
Sternenbande hat geschrieben: Ich bin seitdem arbeitslos.
So richtig mit "gemeldet", oder einfach "untergetaucht"?


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von Sternenbande » 16.03.17, 21:57

Edit:

Meine Krankenversicherung hat mir nun geschrieben, dass ich im alten Vertrag bleiben muss, da ich keinen anderen Vertrag akzeptieren muss. Der alte Tarif ist aber nur eine 50%ige Versicherung. Die anderen 50% hatte die Beihilfe übernommen.

Nun gibt es ja in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht. Reicht es hierfür, dass man zu 50% versichert ist oder braucht man eine 100%ige Vollversicherung?
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

GS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 166
Registriert: 23.04.06, 09:45

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von GS » 17.03.17, 00:14

So langsam tröpfelt es.

Nachdem auf die Eingangsfrage von ExDevil67 nur ein lapidares
@ExDevil76:
Ich bin seitdem arbeitslos.
kam, lässt Sternenbande nun die Hosen etwas runter.
Der alte Tarif ist aber nur eine 50%ige Versicherung. Die anderen 50% hatte die Beihilfe übernommen
Also Ex-Beamter m/w auf Widerruf? Und dann nicht übernommen? Kann jedem passieren, muss niemanden wundern. Jedenfalls niemanden, der sich einmal den sternenbändigen roten Faden hier im Forum angetan hat.

Du hast offenbar so ziemlich alles in den Sand gesetzt und willst aus deinem Sandkasten so schnell auch nicht raus.

In der Krankenversicherung kandidierst du für den Notlagentarif - Details dazu wurden hier schon genannt, das genügt. Eventuell hast du diese Prüfung sogar schon bestanden und nur die Post dazu noch nicht gelesen.

Wach auf, Mann!

Grüße
von GS
Dies ist keine Linksberatung und erst recht keine Rechtsberatung - wie käme ich dazu? Einzig verbindlicher Ratschlag: Lesen Sie von links oben nach rechts unten.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4916
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von ExDevil67 » 17.03.17, 07:39

Das erklärt natürlich warum einem die Angebote der Versicherung nicht gefallen haben.
Eine Absicherung über 50% der Kosten im Azubitarif wird die Versicherung natürlich anders kalkulieren als eine Vollversicherung im "Normal-Tarif".

Bezüglich der Frage ob 50% oder 100%, die Antwort sollte man selber finden können. Wenn ich bei der Versicherung 50% abschließe, wird einem diese von jeder Rechnung auch nur die 50% erstatten. Gegenüber Ärzten/Krankenhäusern und Co wird man aber 100% des Rechnungsbetrages bezahlen müssen.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2605
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Private Krankenversicherung ohne Tarif/Vertrag

Beitrag von Evariste » 17.03.17, 09:02

Sternenbande hat geschrieben: Nun gibt es ja in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht. Reicht es hierfür, dass man zu 50% versichert ist oder braucht man eine 100%ige Vollversicherung?
50% reichen natürlich nicht.

Es sind immer noch viele Fragen offen. Normalerweise wird man, wenn sich arbeitslos meldet, in der GKV versichert. Dort werden dann auch Beiträge abgeführt. Das geschieht normalerweise automatisch, es sei denn, SIe haben sich von der Versicherungspflicht befreien lassen. Haben Sie das? In dem Fall würde dann die Agentur für Arbeit zumindest einen Zuschuss zahlen, dem scheint aber auch nicht so zu sein? Alles sehr merkwürdig.

Antworten