Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Moderator: FDR-Team

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von webelch » 01.04.17, 15:18

Wieso ist es nun ein Kind aus einem ALG2-Haushalt? Im letzten Thread zum Thema war es doch ein abgebrochener angehender Beamter. Kann man den Unsinn nicht mal zusammenführen?

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von Sternenbande » 01.04.17, 17:50

Und unabhängig davon besteht ja auch die Möglichkeit in jungen Jahren einfach mal sozialversicherungspflichtig arbeiten zu gehen und schwupp ist man in der gesetzlichen wenn man nicht mit einem Gehalt über der JAEG startet...
Die Möglichkeit hat man trotz schwerer Krankheit?
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 461
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 01.04.17, 20:32

Selbstverständlich, warum nicht?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21893
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von ktown » 01.04.17, 20:50

Wir reden hier also von einem Kind, älter als 15 Jahre, dass an einer schweren Krankheit leidet. Gerade diese Kinder werden selbstverständlich von der GKV aufgenommen. Dies geschieht eher als bei einer PKV.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von Sternenbande » 02.04.17, 11:04

Nein wir reden von einem Kind über 25 Jahre. Ein 15 Jähriger kann ja schlecht einen Vertrag bei einer Versicherung abschließen...
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 379
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von ratlose mama » 02.04.17, 11:25

Und warum möchte der junge Erwachsene aufgrund der Umstände nicht in eine GKV?

Alles andere macht ja auf Dauer keinerlei Sinn. Da bei schwerer Erkrankung ja im Raum steht, das diese Erkrankung mit der Zeit nicht besser wird und man evtl. nie wirklich arbeitsfähig ist und die Versicherung ja mit der Zeit immer teurer wird.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21893
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von ktown » 02.04.17, 12:15

ratlose mama hat geschrieben:Und warum möchte der junge Erwachsene aufgrund der Umstände nicht in eine GKV?
Weil er der Ansicht ist
Sternenbande hat geschrieben:Wenn es dann mit 26 Jahren weiterhin Hartz IV bekommt kann es meines Wissens nach nicht in die GKV wechseln.
Sternenbande hat geschrieben:Nein wir reden von einem Kind über 25 Jahre.
das ist aber kein Kind mehr (auch wenn es weiterhin bei den Eltern wohnt und vielleicht sich auch so verhält)
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2592
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von Evariste » 02.04.17, 13:07

ktown hat geschrieben: Man bekommt halt einfach irgendwann von der Versicherung kein Geld mehr. :wink:
Das ist falsch. Leider hat das niemand gemerkt und statt dessen ging die Diskussion - völlig sinnfrei - weiter.

§12h VAG:
(1) Nichtzahler nach § 193 Absatz 7 des Versicherungsvertragsgesetzes bilden einen Tarif im Sinne des § 12b Absatz 2 Satz 1. Der Notlagentarif sieht ausschließlich die Aufwendungserstattung für Leistungen vor, die zur Behandlung von akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich sind. Abweichend davon sind für versicherte Kinder und Jugendliche zudem insbesondere Aufwendungen für Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten nach gesetzlich eingeführten Programmen und für Schutzimpfungen, die die Ständige Impfkommission beim Robert Koch-Institut gemäß § 20 Absatz 2 des Infektionsschutzgesetzes empfiehlt, zu erstatten.
D. h. wenn der "arme Mensch" mit abgetrenntem Bein in der Notaufnahme landet, kommt selbstverständlich seine PKV für die Behandlungskosten auf.

P.S.:
Ich sehe gerade, das war die alte Fassung des VAG, in der neuen Fassung ist das § 153. Der Gesetzestext ist aber praktisch gleich.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21893
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von ktown » 02.04.17, 13:35

Evariste hat geschrieben:Das ist falsch.
Wenn man nur die hälfte liest, dann ist es sicherlich falsch
ktown hat geschrieben: Es gibt auch für private Versicherungen eine Leistungspflicht. Sie dürfen aber diese bei Zahlungsrückständen einschränken.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2592
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von Evariste » 02.04.17, 17:50

ktown hat geschrieben:
Evariste hat geschrieben:Das ist falsch.
Wenn man nur die hälfte liest, dann ist es sicherlich falsch
Es bleibt auch dann falsch, wenn man weiterliest. Ein falsche Behauptung wird nicht dadurch zur wahren Behauptung, dass man eine Korrektur nachschiebt. Und da die Korrektur nicht einmal als solche gekennzeichnet war, hat sie nur zur Verwirrung beigetragen.

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von questionable content » 02.04.17, 18:23

Die Grundannahmen des Ausgangspostes sind verfehlt.

Das System des Zweiten Sozialgesetzbuches ist herzlich simpel:

Der privat versicherte Bürger kann jederzeit in den Basistarif wechseln. Dieser reduziert sich kraft Gesetzes im Leistungsbezug auf den hälftigen Basistarif. Diesen wiederum übernimmt das Jobcenter vollumfänglich soweit hilfebedürftigkeit vorliegt. Der Basistarif hat die Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherungen abzubilden.

Damit besteht keinerlei Lücke bei der Gesundheitsfürsorge.

Der privat Krankenversicherte muss allerdings nicht aus seinem bestehenden Tarif wechseln. Falls dieser günstiger als der hälftige Basistarif ist, wird er voll übernommen vom Jobcenter. Falls er teurer ist und der Bürger entscheidet sich zum Beibehalt des teureren Tarifs "sehenden Auges" gibt es auch keinen rationalen Grund, sich über die Folgen zu beschweren, wenn dann Schulden und ggf. die Umstufung in den Nottarif erfolgen.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21893
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von ktown » 02.04.17, 18:28

Sie sind also der Meinung, das eine PKV auch bei ausstehenden Beiträgen keine Zahlungen verweigern darf bzw. wird? Egal um welche medizinische Behandlung es sich handelt?

Wieso zitieren sie einen Paragraphen, der seit 2013 nicht mehr gültig ist?
§153 VAG hat geschrieben:Der Notlagentarif sieht ausschließlich die Aufwendungserstattung für Leistungen vor, die zur Behandlung von akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich sind.
Dies ist eindeutig eine Einschränkung und hat zur Folge, dass der Versicherungsnehmer, eventuell kein Geld mehr bekommt.

Aber ihr Hinweis widerlegt noch einen noch eine Falschinformation des TE die da lautete
Alle anderen Personengruppen kämen in dem Fall zwangsläufig in den Notlagentarif und könnten somit immerhin zu einem Notfall zum Arzt gehen.
Wie jetzt von Ihnen gezeigt, muss dies hier auch geschehen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von Sternenbande » 02.04.17, 20:45

Es gibt auch für private Versicherungen eine Leistungspflicht. Sie dürfen aber diese bei Zahlungsrückständen einschränken.
Gibt es dazu konkrete Regeln? Also wenn A im Monat 600 Euro für die PKV zahlen muss, aber nur 200 Euro zahlt, darf die Versicherung dann quasi nur 1/3 der Rechnungen zahlen, weil A ja auch nur 1/3 zahlt?

Was ist wenn A nicht zum Arzt geht, weil die Versicherung die Zahlung verweigert und A kein Geld hat? Könnte sich die Versicherung dann nicht unter Umständen der unterlassenen Hilfeleistung oder sogar des Todschlages schuldig machen, falls A stirbt?

Der Notlagentarif steht doch gar nicht zur Debatte solange A Sozialleistungen erhält, oder bin ich da falsch informiert?
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

RHW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: 23.05.10, 23:16

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von RHW » 02.05.17, 12:46

Hallo Sternenbande,

maßgebend ist § 193 SGB V:
https://dejure.org/gesetze/VVG/193.html
-> Abs. 3,5 und 5
Bei Arbeitslosengeld II-Empfängern ist in Abs. 5 ggf. ein Ausschluss des Ruhens der Leistungen vorgesehen.

Im Basistarif der PKV sind die maximalen Zuzahlungen auf ca. 90 Euro pro Kalenderjahr begrenzt (wenn man das ganze Kalenderjahr Alg II bezogen hat), wie in der gesetzlichen Krankenversicherung (es kann nur schwieriger sein, behandlungsbereite Ärzte und Zahnärzte zu finden):
https://www.pkv.de/service/broschueren/ ... 09.pdb.pdf
-> Seite 42

Gruß
RHW

Bumblebii
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 440
Registriert: 02.05.16, 17:23

Re: Darf armer Menschen teuren PKV Tarif abschließen?

Beitrag von Bumblebii » 02.05.17, 14:32

Kann man bei Hartz4 Bezügen nicht automatisch in die GKV wechseln?

Antworten