Handy Schaden

Moderator: FDR-Team

Antworten
Winfried M.
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 274
Registriert: 07.03.07, 12:07

Handy Schaden

Beitrag von Winfried M. » 16.05.17, 13:08

Hallo,


4 Kinder um die 13-14 Jahre stehen mit Ihren Fahrrädern in einem Wendehammer (Anliegerbereich) und betrachten dabei Ihre Handys.

Man tauscht Handys aus. Dabei fällt einem Junge das Handy seines Freundes aus der Hand, es fällt auf die Straße und bleibt beschädigt
(Display und Rahmen beschädigt).

Es wird der Haftpflichtversicherung gemeldet, die den geschädigten Jungen (bzw. dessen Vater) anschreibt. Nun beschreibt diese Familie des
Jungen den Vorgang ganz anders und benennt die anderen 2 Jungs als Zeugen.

Das Angebot der Reparatur übersteigt den Anschaffungswert des Handys.


Frage: Besteht überhaupt ein Verschulden des Jungen, wenn er das Handy vom Freund in die Hand gedrückt bekommt um irgendwas darauf anzuschauen
und ihm dabei das Handy runterfällt (keine Absichtshandlung)?

Sofern ein Zeitwert von der Versicherung ersetzt wird. Muss der Junge den Differenzbetrag vom Zeitwert zu den Reparaturkosten selber bezahlen?



Vielen Dank, mit freundlichen Grüssen, Win

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17136
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Handy Schaden

Beitrag von FM » 19.05.17, 11:20

Es muss keine Absicht sein, Fahrlässigkeit reicht auch schon aus.

Der Versicherung ist der Fall natürlich richtig zu schildern. Aber der Schadensersatzanspruch hängt nicht davon ab, ob die Versicherung aus irgendeinem Grund nicht oder nur teilweise leistet.

Baden-57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1602
Registriert: 13.08.15, 16:49

Re: Handy Schaden

Beitrag von Baden-57 » 20.05.17, 11:55

Bei Verdacht des Versicherungsbetruges wird ein Schadensgutachter aufgrund der exakten Angaben des Versicherungskunden ein Handy gleicher Bauart aus gleicher Höhe auf gleichen Bodenuntergrund fallen lassen; ggf. wird der Versuch mehrfach vorgenommen. Entsteht kein Schaden, wie auf dem "geschädigten Handy" oder kein ähnliches Schadensbild, wird davon ausgegangen, sofern die anderen Jugendlichen den Vorgang bestätigen, dass das Handy bereits vorgeschädigt war und somit keine Versicherungsentschädigung.

Die Fallhöhe in diesem fiktiven Falle dürfte demnach ca. 120 cm gewesen sein; das hält jedes Handy schadlos aus.

Rabenwiese
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 454
Registriert: 15.03.16, 08:56

Re: Handy Schaden

Beitrag von Rabenwiese » 20.05.17, 13:11

Baden-57 hat geschrieben:
Die Fallhöhe in diesem fiktiven Falle dürfte demnach ca. 120 cm gewesen sein; das hält jedes Handy schadlos aus.

Das ist doch Unsinn. Je nachdem wie das Gerät fällt braucht es weit weniger als 120cm.

Manches Gerät ist aus der Hosentasche gefallen während der Eigner ins Auto einstieg und hatte danach einen Displayschaden.

Das meiner Ehefrau übrigens auch.

Antworten