Rentenversicherung 1 Woche vor Ableben gekündigt ...

Moderator: FDR-Team

Antworten
Medicusi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 421
Registriert: 16.05.06, 17:29

Rentenversicherung 1 Woche vor Ableben gekündigt ...

Beitrag von Medicusi » 09.07.17, 17:58

Guten Abend,

folgende Situation:

Eine Mutter ist schwer erkrankt und es ist klar, dass sie in kürze versterben wird. Sie macht beim Notar eine Generalvollmacht für Ihren Sohn. Die Mutter kommt ins Pflegeheim, um die Kosten für das Pflegeheim zahlen zu können kündigt der Sohn als Generalbevollmächtigter (nach Rücksprache mit seiner Mutter und deren ausdrückliche Zustimmung) eine Fons gebundene Rentenversicherung (Fax an Versicherung am 27. Juni). Die Kündigung (Vor- und Nachteile) wurde im Vorfeld ausführlich mit dem Versicherungsmakler diskutiert. Der Sohn schreibt dies auch in die Kündigung rein: "Kündigung ist persönlich mit Herrn XY (Mitarbeiter Nr. 123) besprochen und alle Möglichkeiten sind ausdiskutiert worden".

Leider verstirbt die Mutter plötzlich am 02. Juli, also 5 Tage nach der Kündigung.

Der Sohn informiert die Versicherung über den Tod seiner Mutter am 04. Juli. Der Versicher stoppt nun die Kündigung und weigert sich diese noch auszuführen. An sich kein Problem, da der Sohn auch der Bezugsberechtigte im Todesfall ist. Nun kommt das Problem der Versicherer teilt dem Sohn mit das bei einer Kündigung das Vertragsvermögen ausgezahlt worden wäre, im Todesfall jedoch die "Todesfallleistung". Die Todesfallsumme ist 35% niedriger als das Vertragsvermögen.

Nun stellen sich dem Sohn zwei Fragen:

1.) Ist die Kündigung nicht rechtskräftig? Und wenn nein, WARUM?
2.) Ist es tatsächlich rechtens, dass beim Tod des VN die Todesfallsumme um den Gewinnanteil der Versicherung reduziert wird?

Wie soll sich der Sohn verhalten?

Herzlichen Dank für eure Meinungen.
** Auf Erden herrscht die Liebe, im Himmel die Gnade, und nur in der Hölle gibt es Gerechtigkeit. (Anaklet II) **

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Rentenversicherung 1 Woche vor Ableben gekündigt ...

Beitrag von SusanneBerlin » 09.07.17, 18:11

zu 1.: Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung. Für die Wirksamkeit der Kündigung kommt es also lediglich auf den Zugang an, und nicht ob der Empfänger mit der Kündigung einverstanden ist.

Die Versicherung könnte die Kündigung höchstens wegen nicht vorgelegter Vollmacht zurückweisen:
BGB hat geschrieben:§ 174 Einseitiges Rechtsgeschäft eines Bevollmächtigten
Ein einseitiges Rechtsgeschäft, das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, ist unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist. Die Zurückweisung ist ausgeschlossen, wenn der Vollmachtgeber den anderen von der Bevollmächtigung in Kenntnis gesetzt hatte.
Grüße, Susanne

Medicusi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 421
Registriert: 16.05.06, 17:29

Re: Rentenversicherung 1 Woche vor Ableben gekündigt ...

Beitrag von Medicusi » 09.07.17, 18:23

Dem Versicherer lag die Generallvollmacht bereits vor der Kündigung vor.

Der Versicherer vertritt die Meinung, da ich noch keine Kontoverbindung angegeben habe auf die überwiesen werden sollte, ist die Kündigung noch nicht angenommen. Der Versicherer hat mir am 04. Juli ein Brief geschickt, in dem Sie versuchen, den Vertrag aufrecht zu erhalten und wenn ich die Kündigung haben möchte soll ich ein mit gesandtes Formular zurücksenden.
** Auf Erden herrscht die Liebe, im Himmel die Gnade, und nur in der Hölle gibt es Gerechtigkeit. (Anaklet II) **

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Rentenversicherung 1 Woche vor Ableben gekündigt ...

Beitrag von freemont » 09.07.17, 18:55

Medicusi hat geschrieben:Dem Versicherer lag die Generallvollmacht bereits vor der Kündigung vor.

Der Versicherer vertritt die Meinung, da ich noch keine Kontoverbindung angegeben habe auf die überwiesen werden sollte, ist die Kündigung noch nicht angenommen. Der Versicherer hat mir am 04. Juli ein Brief geschickt, in dem Sie versuchen, den Vertrag aufrecht zu erhalten und wenn ich die Kündigung haben möchte soll ich ein mit gesandtes Formular zurücksenden.
Hallo,

gab es denn keine Kündigungsfrist? Wenn Ja ist erst mit deren Ablauf der Vertrag beendet.

Wenn vorher der Todesfall eintritt, ist das während der Laufzeit des Vertrages und nicht zu ändern.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17132
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Rentenversicherung 1 Woche vor Ableben gekündigt ...

Beitrag von FM » 09.07.17, 18:57

Medicusi hat geschrieben:und wenn ich die Kündigung haben möchte soll ich ein mit gesandtes Formular zurücksenden.
Naja das Problem ließe sich ja leicht lösen.

Allerdings ist es bei Versicherungen eher unüblich, dass man ohne besonderen Grund mit so kurzer Frist kündigen kann, ob es per Fax geht wäre auch zu prüfen, und die Leistungshöhe wird sich ebenfalls aus den Vertragsunterlagen ergeben.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4896
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Rentenversicherung 1 Woche vor Ableben gekündigt ...

Beitrag von ExDevil67 » 10.07.17, 07:25

FM hat geschrieben:
Medicusi hat geschrieben:und wenn ich die Kündigung haben möchte soll ich ein mit gesandtes Formular zurücksenden.
Naja das Problem ließe sich ja leicht lösen.
Wobei die Frage wäre, was für ein Formular ist das und was konkret soll damit (noch) erreicht werden? Eine Kündigung ist eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung. Und der Nachweis das die Kündigung zugegangen ist, dürfte mit dem Schriftverkehr zu führen sein.
Frage wäre halt zu wann die Kündigung wirkt.

Antworten