Rechtschutzversicherung mit Selbstbehalt

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kannichtklagen
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 02.10.12, 09:58

Rechtschutzversicherung mit Selbstbehalt

Beitrag von Kannichtklagen »

Hallo Zusammen,

ich schließe eine Rechtschutzversicherung mit abschmelzender Selbstbeteiligung ab. Bei Vertragsabschluss sind es 150 EUR SB pro Fall und pro schadensfreies Jahr 50,- EUR weniger. Ab dem vierten Jahr sind es 0,-. Entsprechend günstig ist die Versicherungsprämie. Soweit so einfach.

Nun melde ich einen Schadensfall im Juni 2017. Ich befinde mich im dritten Versicherungsjahr und erwarte eine SB von 50,- EUR. Stattdessen wird mir eine SB von 100,- EUR aufgelegt. Daraufhin hake ich nach und erhalte folgende Antwort:
Der Streitfall mit einem Energieversorger betrifft eine strittige Forderung von Mai 2016. Zu diesem Zeitpunkt befand ich mich im zweiten Versicherungsjahr mit einer SB von 100,- EUR.
Auf meine Begründung, dass die Forderung aber erst jetzt, im Juni 2017 vom Energieversorger juristisch geltend gemacht wird und ich juristischen Beistand zur Abwehr eines Gerichtsverfahrens benötige, spielte für die Versicherung keine Rolle. Ich empfinde das als Betrug. Die Versicherungsleistung nehme ich im dritten Versicherungsjahr in Anspruch. Warum wird von der SB vom zweiten Versicherungsjahr ausgegangen? Wie ist die Rechtslage?

Theoretisch könnte mich mein Nachbar über meinen zu breit gewachsenen Apfelbaum heute verklagen und die Versicherung zahlt nicht, weil ich den Baum vor 10 Jahren gepflanzt habe.... :ironie:

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2338
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: Rechtschutzversicherung mit Selbstbehalt

Beitrag von Hanomag »

Kannichtklagen hat geschrieben:Auf meine Begründung, dass die Forderung aber erst jetzt, im Juni 2017 vom Energieversorger juristisch geltend gemacht wird und ich juristischen Beistand zur Abwehr eines Gerichtsverfahrens benötige, spielte für die Versicherung keine Rolle.
Das ist korrekt, weil das Ereignis auschlaggebend ist.
Kannichtklagen hat geschrieben:Ich empfinde das als Betrug.
Betrug wäre, wenn Du das Ereignis ins dritte Jahr verlegt hättest.
Kannichtklagen hat geschrieben:Theoretisch könnte mich mein Nachbar über meinen zu breit gewachsenen Apfelbaum heute verklagen und die Versicherung zahlt nicht, weil ich den Baum vor 10 Jahren gepflanzt habe.... :ironie:
So ironisch ist das gar nicht, wenn das ursächliche Ereignis "Baum pflanzen" vor dem Vertragsabschluss lag.

Herzog, Jörg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1245
Registriert: 30.09.08, 16:04

Abschmelzende SB

Beitrag von Herzog, Jörg »

Um den Fall wirklich hieb- und stichfest beurteilen zu können, muss man den exakten Vertragstext kennen, der vermutlich hier konkret nicht in den AVBs, sondern im Versicherungsschein steht. Die nur allgemeinen Angaben vom 21. Aug 2017, 10:50 Uhr sind hier leider nur wenig hilfreich. Möglicherweise ist der Text tatsächlich anders zu lesen, wonach es nämlich tatsächlich allein auf den Zeitablauf ankommt. Der reine Wortlaut ist hier entscheidend, nicht das Wunschdenken des Versicherers. Einen ähnlichen Fall hatte ich bereits einmal. Es kann also sein, dass im dritten Versicherungsjahr nur noch grundsätzlich eine SB von EUR 50,00 gilt. :shock:

Antworten