Abrechnen eines Vollkaskoschadens

Moderator: FDR-Team

Antworten
Hanseretter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 27.12.16, 11:30

Abrechnen eines Vollkaskoschadens

Beitrag von Hanseretter »

Guten Tag zusammen,
in einer Stammtischrunde entstand diese Frage, welche ich an Sie weiterleiten möchte.

A Hat einen Unfall mit seinem (vollkaskoversichertem) PKW.

Der Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs beträgt 9300€
Der Restwert beträgt 3000€
Die Reparaturkosten betragen 2000€

A möchte das Fahrzeug NICHT reparieren sonden Verkaufen.

Ist es richtig das A anspruch auf 6300€ von der Versicherung hat (Wiederbeschaffungswert - Restwert)
Was zahlt die Versicherung?

Danke

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: Abrechnen eines Vollkaskoschadens

Beitrag von Hanomag »

Hanseretter hat geschrieben:Der Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs beträgt 9300€
Der Restwert beträgt 3000€
Die Reparaturkosten betragen 2000€

A möchte das Fahrzeug NICHT reparieren sonden Verkaufen.

Ist es richtig das A anspruch auf 6300€ von der Versicherung hat (Wiederbeschaffungswert - Restwert)
Ich würde sagen: A hat Anspruch auf Reparaturkosten maximal bis zur Höhe der vorgenannten 6.300 €.

Hanseretter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 27.12.16, 11:30

Re: Abrechnen eines Vollkaskoschadens

Beitrag von Hanseretter »

Danke, das verwirrt mich.
Muß die Versicherung wirklich 6300€ zahlen obwohl eine Reparatur lediglich 2000€ kosten würde?
Öffnet dies dem Betrug nicht Tür und Tor?

Ach ja, ist der restwert eine Theoretische Größe oder muß er real zu erzielen sein?

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2594
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Abrechnen eines Vollkaskoschadens

Beitrag von lottchen »

Wiederbeschaffungswert netto minus Restwert = auszuzahlender Entschädigungsanspruch

So steht es auf der Abrechnung von einem Firmenwagen von uns, der zu Schrott gefahren wurde. Wir haben den Wagen selber verkauft und nicht das von der Versicherung eingeholte Angebot in Anspruch genommen. Bei uns war es allerdings ein Totalschaden, also die Reparaturkosten waren höher als der Wiederbeschaffungswert. Was in dem hier geschilderten Fall ja eindeutig nicht der Fall ist.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Abrechnen eines Vollkaskoschadens

Beitrag von freemont »

Hanseretter hat geschrieben:Guten Tag zusammen,
in einer Stammtischrunde entstand diese Frage, welche ich an Sie weiterleiten möchte.

A Hat einen Unfall mit seinem (vollkaskoversichertem) PKW.

Der Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs beträgt 9300€
Der Restwert beträgt 3000€
Die Reparaturkosten betragen 2000€

A möchte das Fahrzeug NICHT reparieren sonden Verkaufen.

Ist es richtig das A anspruch auf 6300€ von der Versicherung hat (Wiederbeschaffungswert - Restwert)
Was zahlt die Versicherung?

Danke
Wenn der VN seine Vollkaskoversicherung in Anspruch nimmt, wird die nur die Reparaturkosten abzüglich des Selbstbehalts übernehmen.

Den merkantilen Minderwert muss die eigene VK-Versicherung nicht ausgleichen. Das ist anders, wenn die Haftpflicht eines Unfallgegners auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden kann.

Hans Ulg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1154
Registriert: 18.03.09, 11:25

Re: Abrechnen eines Vollkaskoschadens

Beitrag von Hans Ulg »

Wenn ein Fahrzeug für 2000 EUR auf einen Wert von 9300 EUR gebracht werden kann, dann ist es abwegig von 3000 EUR Restwert auszugehen. Auch beim doppelten Preis würde ein Aufkäufer einen guten Schnitt machen und auf das Geschäft nicht verzichten wollen.

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2340
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: Abrechnen eines Vollkaskoschadens

Beitrag von Hanomag »

Hanseretter hat geschrieben:Danke, das verwirrt mich.
Weil du es nicht verstanden hast.
Hanseretter hat geschrieben:Muß die Versicherung wirklich 6300€ zahlen obwohl eine Reparatur lediglich 2000€ kosten würde?
Nein, natürlich nicht. Sie muss die Reparatur nur zahlen, wenn diese nicht mehr kostet als diese 6.300 €. In Deinem Beispiel kostet sie nur 2.000 € und nur das - abzüglich Selbstbeteiligung - muss von der Versicherung gezahlt werden.
Hanseretter hat geschrieben:Öffnet dies dem Betrug nicht Tür und Tor?
Nur wenn es so wäre, wie Du meine Aussage interpretierst hast.
Hanseretter hat geschrieben:Ach ja, ist der restwert eine Theoretische Größe oder muß er real zu erzielen sein?
Es ist eine reale Größe, die von den Versicherungen durch Anbieten des (Schrott-) Fahrzeuges im Internet erzielt werden können.
lottchen hat geschrieben:Wiederbeschaffungswert netto minus Restwert = auszuzahlender Entschädigungsanspruch
Sollten die Reparaturkosten geringer ausfallen, als der so ermittelte Entschädigungsanspruch, dann deckeln sie den Entschädigungsanspruch.
lottchen hat geschrieben:So steht es auf der Abrechnung von einem Firmenwagen von uns, der zu Schrott gefahren wurde. Wir haben den Wagen selber verkauft und nicht das von der Versicherung eingeholte Angebot in Anspruch genommen. Bei uns war es allerdings ein Totalschaden, also die Reparaturkosten waren höher als der Wiederbeschaffungswert.
Insofern nicht vergleichbar.
lottchen hat geschrieben:Was in dem hier geschilderten Fall ja eindeutig nicht der Fall ist.
So ist es.

Antworten