Restwertberechung ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
mar250669
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 26.05.16, 11:08

Restwertberechung ?

Beitrag von mar250669 » 09.11.17, 08:25

Hallo :wink:

Nehmen wir an A. hat einen Totalschaden am Kfz und ein Gutachter berechnet nach 14 Tagen einen Restwert von 200 Euro. Wiederbeschaffungswert minus Restwert ergibt 2100 Euro, die Versicherung überweist 6 Wochen später jedoch nur 1600 Euro mit dem Hinweis auf 4 Händler welche ca. 500 bis 600 Euro für das Fahrzeug zahlen würden.

A. hat jedoch das Fahrzeug schon kurz nach Gutachten für 230,- Euro an einen Bekannten verkauft und laut BGH musste sie das der Versicherung auch nicht mitteilen.

Wie verhält es sich nun, kann A. die Differenz mit dem Hinweis auf den zwischenzeitlichen Verkauf des Autos einfordern?

Danke und liebe Grüße

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Restwertberechung ?

Beitrag von rabenthaus » 09.11.17, 11:48

Hallo

was stand denn in dem Gutachten? Welche Preise und Angebote wurde dort angegeben?
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4772
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Restwertberechung ?

Beitrag von ExDevil67 » 09.11.17, 12:18

Noch recht frisch und da "nur" ein AG sicher kein allgemein gültiger Maßstab, aber evtl doch hilfreich: AG Ludwigsburg, 19.07.2017 - 6 C 567/17

mar250669
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 26.05.16, 11:08

Re: Restwertberechung ?

Beitrag von mar250669 » 09.11.17, 12:40

@rabenthaus

Wiederbeschaffungswert ca. 2300, Restwert 200,-

mar250669
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 26.05.16, 11:08

Re: Restwertberechung ?

Beitrag von mar250669 » 12.11.17, 09:14

Eine Idee wäre gut :wink:

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Restwertberechung ?

Beitrag von freemont » 12.11.17, 10:02

mar250669 hat geschrieben:Eine Idee wäre gut :wink:

Hallo,

ich denke, das ist ausgepaukt:
BGB § 249; § 254
a) Der Geschädigte, der von der Ersetzungsbefugnis des § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB Gebrauch macht und den Schaden wie im Streitfall nicht im Wege der Reparatur, sondern durch Beschaffung eines Ersatzfahrzeugs beheben will, leistet bei der Verwertung des beschädigten Fahrzeugs dem Wirtschaftlichkeitsgebot im Allgemeinen Genüge, wenn er die Veräußerung zu einem Preis vornimmt, den ein von ihm eingeschalteter Sachverständiger in einem Gutachten, das eine korrekte Wertermittlung erkennen lässt, als Wert auf dem allgemeinen regionalen Markt ermittelt hat (Fortführung Senatsurteil vom 1. Juni 2010 – VI ZR 316/09, VersR 2010, 963).
Der Geschädigte muss sich aber die 30 EUR anrechnen lassen, die über der Schätzung des SV gelegen haben und vereinnahmt wurden.

mar250669
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 26.05.16, 11:08

Re: Restwertberechung ?

Beitrag von mar250669 » 13.11.17, 07:41

Danke.

A. hat ihre Meinung geändert und möchte den Wagen erstmal nunmehr doch behalten, da noch fahrbereit.

Ich gehe davon aus, dass nunmehr die Versicherung die komplette Summe zahlen muss.

LG

Antworten