Fiktive Abrechnung bei Heizungsrohrbruch

Moderator: FDR-Team

Antworten
marcelino
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 07.01.18, 17:27

Fiktive Abrechnung bei Heizungsrohrbruch

Beitrag von marcelino » 07.01.18, 20:01

Hallo,
mal angenommen ich hätte einen Heizungsrohrbruch der laut Kostenvoranschlag von der Versicherung mit sagen wir 6000 € beziffert wird, in wie weit könnte sich oder dürfte sich dieser Wert verändern.
Bei einer fiktiven Abrechnung für einen Neu oder Altbau wenn dieser zuvor von der Versicherung zugestimmt wurde und dann mit ca. 1000 € beglichen wurde.
Kann die Versicherung die Arbeitsstunden in Eigenleistung die der Qualität eines Facharbeiters entspricht nach eigenen Vorstellungen mindern bis zu einem Unterschied von mehr als 50 %.

Blanker Hans
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 28.02.06, 22:28

Re: Fiktive Abrechnung bei Heizungsrohrbruch

Beitrag von Blanker Hans » 10.01.18, 21:24

Hallo,

üblicherweise wird der Versicherer Abzüge vornehmen wenn eine fiktive Abrechnung nach Angebot gewünscht wird.

Die Mehrwertsteuer in Höhe von 19% wird nicht erstattet.
Dann erfolgt ein Abzug in Höhe von rund 30% (dies kann ggf. von Fall zu Fall abweichen).

Somit sind wir bei einem Abzug in Höhe von knapp 50%.

Beste Grüße

Antworten