Meditatives Tanzen

Moderator: FDR-Team

Antworten
ramaki1966
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 15.04.18, 17:43

Meditatives Tanzen

Beitrag von ramaki1966 » 15.04.18, 17:57

Guten Tag, ich besuche ab und an meditatives Tanzen. Hier tanzt man mit verbundenen Augen über 2 Std. in einer Gruppe von 12 Leuten, die Seminarleitung (2 Personen) begleiten das ganze und passen auf, dass nichts passiert. Die Seminarleitung lässt sich vor der Veranstaltung nach Zahlung des Entgelts aber einen Wisch unterschreiben von der Art "ich nehme auf eigene Gefahr teil, daher ist der Veranstalter von der Haftung frei". Ich habe das gestern wieder unterschrieben, bin aber sicher, dass dieser Wisch letztendlich ohne Wirkung ist. Beispiel: Wenn ich jetzt stürzen sollte und ein anderer Teilnehmer tritt mir so auf die Hand, dass meine Handknochen zertrümmert werden, wie wäre in solch einem Fall die Rechtslage? Wie wäre die Rechtslage, wenn ich mir an den nach dem Tanzen angebotenen Speisen den Magen verderben würde? Und wie wäre die Rechtslage, wenn ich nach dem Seminar, total müde und benommen, die Treppe zum Seminarraum runterstürzen würde?

Ich bin gespannt und bedanke mich im Voraus!

vikingz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 949
Registriert: 08.10.05, 23:03

Re: Meditatives Tanzen

Beitrag von vikingz » 20.04.18, 20:08

Hallo,

es fragt sich meines Erachtens vorab, ob das Angebot als solches weiteren rechtlichen Rahmenbedingungen unterliegt, also beispielsweise ein Sportkurs oder Präventionskurs wäre, oder ob da nur der Guru sein Wohnzimmer freiräumt.

Wer freiweillig und selbstverschuldet mit verbundenen Augen auf die Schnauze fällt - bei allem Verständnis - der ist dafür ganz bestimmt auch selbst verantwortlich.

Schuld im böswilligen Sinne aber wahrscheinlich nicht, Krankenkasse und Berufsgenossenschaft werden da vermutlich ohne größere Probleme die Kosten übernehmen, wenn man umfällt oder sowas.

Antworten