Gebäudeversicherung und Wasserschaden. Wie ist richtig?

Moderator: FDR-Team

Teamplay
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 18.10.04, 20:48

Re: Gebäudeversicherung und Wasserschaden. Wie ist richtig?

Beitrag von Teamplay » 14.05.18, 21:54

Dig hat geschrieben:...Aber sie verkennes hier das Geschäft des Handwerkers...
All die Kosten kann der Chef nun auf den Stundenlohn umlegen oder auf das Material oder er findet einen gesunden Mittelweg und mischt das eben.
Vielen Dank, damit sind meine beiden o.g. Fragen beantwortet.
Dig hat geschrieben:Es ist in ihrer Situation sicherlich sehr ärgerlich. Die Fehler sollten sie aber bei sich selbst suchen:
- die Vorschläge nicht hinterfragt
- mündlichen Auftrag erteilt
- nicht vorher informiert
- keinen Kostenvoranschlag erstellen lassen
Danke, die Fehler werde ich künftig zu vermeiden versuchen.

Was ist aber mit dem Fehlverhalten des Handwerkers?
Oder hat er sich rechtlich gesehen richtig verhalten, als er dem Kunden sagte, der Spülkasten muss für den künftigen Versicherungsschutz unbedingt durch einen neuen ersetzt werden, aber danach diese Aussage in seiner Mail abstreitete?

Dig
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 226
Registriert: 28.02.06, 19:58

Re: Gebäudeversicherung und Wasserschaden. Wie ist richtig?

Beitrag von Dig » 15.05.18, 05:35

Ihr Frust ist vollkommen verständlich und nachvollziehbar. Ob das Verhalten und die Aussagen des Handwerkers korrekt waren können wir nur anhand ihrer Schilderung beurteilen. Der Handwerker sieht manche Dinge bestimmt anders. Wenn sie rechtliche Schritte unternehmen würden, dann werfen sie gutes Geld dem schlechten hinterher.
Die ganze Sache abhaken, den Handwerker auf die persönliche schwarze Liste setzen und sich wieder den schönen Dingen im Leben zuwenden.
Viele Grüße Dig

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21567
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Gebäudeversicherung und Wasserschaden. Wie ist richtig?

Beitrag von ktown » 15.05.18, 06:34

Teamplay hat geschrieben:Was ist aber mit dem Fehlverhalten des Handwerkers?
Welches Fehlverhalten? Es mag menschlich einem arg aufstoßen, wie sich der Handwerker verhalten hat, aber seien sie doch mal ehrlich. Wo im Handel und Handwerk wird noch zum Wohle des Kunden gehandelt? Unsere Gesellschaft ist gewinnorientiert und dies bekommen wir schon mit der Muttermilch eingebläut.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Teamplay
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 18.10.04, 20:48

Re: Gebäudeversicherung und Wasserschaden. Wie ist richtig?

Beitrag von Teamplay » 15.05.18, 08:04

ktown hat geschrieben:Welches Fehlverhalten?
...seien sie doch mal ehrlich. Wo im Handel und Handwerk wird noch zum Wohle des Kunden gehandelt? Unsere Gesellschaft ist gewinnorientiert und dies bekommen wir schon mit der Muttermilch eingebläut.
Das hört sich ziemlich krass an, wie sie die heutige Lage schildern.
Wenn mir einer was sagt, dann traue ich ihm meistens.
Muss ich jetzt also jeden verdächtigen, dass er mich betrügen will, und jede Aussage eines durch andere Leute überprüfen?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21567
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Gebäudeversicherung und Wasserschaden. Wie ist richtig?

Beitrag von ktown » 15.05.18, 08:27

Teamplay hat geschrieben:Muss ich jetzt also jeden verdächtigen, dass er mich betrügen will, und jede Aussage eines durch andere Leute überprüfen?
Wieso betrügen? Es ist halt jeder auf seinen Vorteil aus und es ist legitim, dass ein Handwerker Geld verdienen will.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Charon-
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1652
Registriert: 12.07.06, 20:45

Re: Gebäudeversicherung und Wasserschaden. Wie ist richtig?

Beitrag von Charon- » 15.05.18, 08:59

teamplay hat geschrieben:1. Ist so was rechtens?
2. Werden von der Versicherung wirklich nicht alle Kosten übernommen, die mit dem Beseitigen des Schadens notwendig sind?
3. Hätte die Firma den Kasten vielleich reparieren statt Ersetzen mussen?
4. Darf Herr C wirklich frei erfundene Artikel-Preise in seine Rechnungen stellen?
5. Herr A hatte zwar den Leistungsnachweis für den Monter für seine Arbeit von 8:30 bis 12:30 unterschrieben, hatte aber nicht gekuckt, was der Monteur im DG so diese 6 Stunden machte. Sind 6 Stunden für solche Arbeit plausibel?
6. Kann man etwas dagegen tun oder muss man so eine horrende Rechnung bezahlen?
1. A hat den Auftrag erteilt, er kannte die Materialkosten und er wußte, dass die Versicherung die Kosten nicht übernehmen würde. Ich sehe keine Anzeichen dafür, dass der Vertrag anfechtbar wäre.
2. Doch, die Kosten werden übernommen, hier geht es aber um Kosten, die nicht für die Beseitigung des Schadens notwendig sind, worauf der A ausdrücklich hingewiesen wurde.
3. Laut SV sagt der Handwerker "dass der ganze Spülkasten nicht repariert sondern ersetzt werden muss, da sonst die Versicherung künftige mögliche Schäden nicht übernehmen würde". Es stand also im Raum, dass eine Reparatur möglich wäre, der Handwerker hat nur Zweifel darüber zum Ausdruck gebracht, ob die Reparatur zu Problemen im nächsten Schadensfall führen würde. Das ist legitim, wenn der A sich daraufhin entscheidet, den Spülkasten zu ersetzen, auch wenn die Versicherung die Kosten dafür nicht trägt, dann ist das die Verantwortung des A, der hätte ggf. mit der Versicherung sprechen können.
4. Natürlich, die Preise im Internet sind ja auch frei erfunden. Eine Grenze würde das ganze nur dann finden, wenn der A sich in einer Zwangslage befindet und der B davon profitieren will, das war hier aber nicht gegeben.
5. Keine Ahnung
6. Wenn man der Meinung ist, die Rechnung sei fehlerhaft, dann zahle man nicht und lasse sich mahnen bzw. verklagen. Wobei ich bei diesem SV keine Hinweise darauf sehe, dass die Rechnung rechtswidrig sein könnte. Der A war in Kenntnis der Lage, er wurde über die relevanten Faktoren infomiert, es wäre ihm möglich gewesen, sich einen Kostenvoranschlag geben zu lassen und den mit der Versicherung zu besprechen, insgesamt sehe ich, wie bereits gesagt, keine Hinweise auf rechtswidriges Verhalten des Handwerkers oder die Möglichkeit einer Anfechtung des Vertrags.
Um der allgemeinen Sprachverwirrung des Siezens entgegenzuwirken, biete ich jedem Nutzer das dänische Umgangsduzen an.

Teamplay
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 18.10.04, 20:48

Re: Gebäudeversicherung und Wasserschaden. Wie ist richtig?

Beitrag von Teamplay » 15.05.18, 09:13

Charon- hat geschrieben: 1. A hat den Auftrag erteilt...
...
6. Wenn man...
Hallo Charon,

vielen Dank für die ausfürlichen Antworten auf alle Fragen!

Ich glaube, das Thema ist vollständig geklärt und kann geschlossen werden.
Danke an alle Beteiligten, die sachliche Hinweise gegeben haben.

Gruß
Leo

Antworten