RSV wechseln, bevor alter Vertrag endet

Moderator: FDR-Team

Antworten
platinus.one
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 11.08.18, 21:22

RSV wechseln, bevor alter Vertrag endet

Beitrag von platinus.one » 12.08.18, 18:27

Hallo,

angenommen man hat seit 5 Jahren eine RSV. Beim Ersten Schadensfall merkt man, wie die RSV „tickt“. Es wird Monate auf Anfrage einer Deckungszusage nicht reagiert, etc. Schwierigkeiten, die man von anderen RSVen bis dato nicht kannte.

Die RSV agiert so, dass man quasi jede Deckung einklagen kann. Also eine völlig nutzlose RSV.

Den Vertrag mit der RSV kann man aber erst in einem knappen Jahr lösen. Dennoch möchte man nicht, dass das Risiko bis zum Kündigungstermin bei dieser RSV versichert bleibt.

Kann man jetzt trotz eines laufenden Vertrages mit der bestehenden RSV, eine neue RSV bei einem anderen Versicherer abschließen?

Kann man dann die aktuelle RSV bei Neuabschluss als die Vorversicherung angeben, damit keine Wartefristen bei der neuen RSV anfallen?

Wäre das Vorgehen so korrekt, wenn man wie oben beschrieben vorgeht?

Grüße
Peter

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20776
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: RSV wechseln, bevor alter Vertrag endet

Beitrag von ktown » 13.08.18, 07:18

Wieso sollte man nicht eine weitere RSV abschließen dürfen?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2205
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: RSV wechseln, bevor alter Vertrag endet

Beitrag von Hanomag » 13.08.18, 10:15

platinus.one hat geschrieben:angenommen man hat seit 5 Jahren eine RSV. Beim Ersten Schadensfall merkt man, wie die RSV „tickt“. Es wird Monate auf Anfrage einer Deckungszusage nicht reagiert, etc. Schwierigkeiten, die man von anderen RSVen bis dato nicht kannte.

Die RSV agiert so, dass man quasi jede Deckung einklagen kann. Also eine völlig nutzlose RSV.
Die Aussage ist irgendwie unlogisch. Warum jede Deckung einklagen müssen. Es war ja bisher nur ein Fall und warum kann der Anwalt die RSV nicht zur Reaktion zu bewegen? Vielleicht sollte man den wechseln?

Außerdem hört es sich so an, als würde man wegen häufigen Schadensfällen öfters die RSV wechseln. Warum hat man die bisherigen besseren RSVen nicht behalten. Ich habe meine RSV bereits sein ca. 35 Jahren. Bis dahin habe ich zwei Beratungen und einen großen Schadensfall (Widerruf-Joker) in Anspruch genommen. Beim Letzteren musste ich auch nachhaken. Hätte ich da nicht ein altes Vertragswerk gehabt, wäre dieser Fall nicht versichert gewesen. Die neueren Bedingungen haben zwar ihr Leistungsangebot erweitert, dafür aber andere kostspielige Dinge (Anlagegeschäfte, Baufinanzierungen usw.) ausgeklammert.
platinus.one hat geschrieben:Den Vertrag mit der RSV kann man aber erst in einem knappen Jahr lösen. Dennoch möchte man nicht, dass das Risiko bis zum Kündigungstermin bei dieser RSV versichert bleibt.

Kann man jetzt trotz eines laufenden Vertrages mit der bestehenden RSV, eine neue RSV bei einem anderen Versicherer abschließen?
Man muss den anderen informieren. In der Regel wird er für Fälle, die während der Laufzeit des Vorgängervertrages auftreten, nicht eintreten.
platinus.one hat geschrieben:Kann man dann die aktuelle RSV bei Neuabschluss als die Vorversicherung angeben, ...
das ist Pflicht.
platinus.one hat geschrieben:...., damit keine Wartefristen bei der neuen RSV anfallen?
Das ist selbstverständlich.

Antworten