Passus in den AGB rechtlich haltbar ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Celestro
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1931
Registriert: 22.06.05, 22:24

Passus in den AGB rechtlich haltbar ?

Beitrag von Celestro » 27.08.18, 16:33

Hallo !

Nehmen wir mal bitte folgendes an:

Ein Versicherungsnehmer (VN) schaut in die Unterlagen seiner KFZ-Versicherung und entdeckt dort einen Passus, der quasi aussagt, daß man "eine Aussage zu einem Unfall erst nach Rücksprache mit der Versicherung tätigen dürfe".

Frage 1.) wäre solch ein Passus rechtlich überhaupt haltbar ? Also das die Versicherung dem VN quasi auferlegt, er dürfe weder mit der Polizei, noch mit dem Unfallgegner reden, ohne den Unfallvorgang vorher mit der Versicherung zu besprechen ?

Frage 2.) sofern der Passus in Ordnung geht, was könnte die Konsequenz sein, wenn man sich nicht daran hält ? Oder müßte die Konsequenz in den AGB bereits genannt sein, damit Sie überhaupt in Betracht kommt ?

Danke und Gruß
Celestro

P.S. Bitte keine Belehrung darüber, daß man einen Vertrag nur unterschreiben sollte, wenn man das Kleingedruckte auch gelesen hat. Danke !

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2438
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Passus in den AGB rechtlich haltbar ?

Beitrag von lottchen » 27.08.18, 17:39

Wenn z.B. ein 200.000€-Sportwagen das gegnerische Unfallauto ist oder Personenschaden zu beklagen ist und man trotz strittigem Unfallverlaufs (wer hatte Vorfahrt, wer war wann auf welcher Spur...) in der Aufregung oder vielleicht unter Schock vor Ort zugibt, an allem Schuld zu sein (z.B. nach dem Motto "mir doch egal - ich bin ja eh versichert") könnte sich die Versicherung quer stellen mit der Regulierung des Schadens. Was ähnliches stand vor vielen Jahren auch mal in meiner Versicherung. Als ich da mal beim Warten auf die Polizei bei einem kleinen Blechschaden anrief und fragte was ich angeben soll sagte der Hotlinemitarbeiter: "Wenn Sie eindeutig dran Schuld sind können Sie das im Protokoll auch so angeben." Es geht nur darum, die eigene Versicherung nicht in eine Position zu bringen wo sie Leistungen erbringen muss, die ggf. bei nicht voreiliger Aussage nicht nötig wären. Und da sich niemand selbst belasten muss ist es auch nicht schlimm erst mal keine Aussage vor Ort zum Unfallhergang zu machen. Ich denke es kommt auf den genauen Wortlaut des Kleingedruckten drauf an um zu entscheiden ob dieses gültig ist.
Zuletzt geändert von ktown am 28.08.18, 06:57, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Celestro
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1931
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Passus in den AGB rechtlich haltbar ?

Beitrag von Celestro » 27.08.18, 21:14

Danke schon einmal für diese Einschätzung.

Antworten