Kasko will Vandalismuschaden teilen.

Moderator: FDR-Team

Antworten
tunfischer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 166
Registriert: 04.10.08, 08:09

Kasko will Vandalismuschaden teilen.

Beitrag von tunfischer » 24.10.18, 10:58

Guten Tag,
ich bitte um bewertung dieses (fiktiven) Szenarios.
A kommt zu seinem abgestellten PKW und endeckt das dieser an der Seite sowie am Dach zerkratzt wurde.
Nachdem A den Schaden seiner Vollkasko meldet, lässt diese ein Gutachten fertigen und teilt den Schaden in zwei Schäden (Dachkratzer und Seitenkratzer).

Das gutachten besagt:
Art und Umfang der gegenständlichen Schäden lassen auf eine Mut- und Böswillige Gewalteinwirkung schließen. Unterschiedliche Charakteristik der Kratzer.

Ist das vorgehen der Versicherung rechtens?
Als Laie sage ich das die unterschiedliche Charakteristik der Kratzer der Tagesform des Täters, verschiedenen Tatwerkzeugen oder veränderter Handhabung derselben geschuldet sein mag.

Das A Also zweimal hochgestuft werden soll und die doppelte SB zahlen soll ist ihm unverständlich.

Wie ist die Rechtslage?
Danke

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14557
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kasko will Vandalismuschaden teilen.

Beitrag von SusanneBerlin » 24.10.18, 12:52

Also zusammegefasst: Sie sind der Meinung, es war derselbe Täter, der an 2 unterschiedlichen Tagen einmal seitlich, einmal am Dach des Autos kratzte und deswegen nur ein Schadensfall, während die Versicherung die beiden zerkratzten Stellen als zwei Schadensfälle betrachtet.
Grüße, Susanne

tunfischer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 166
Registriert: 04.10.08, 08:09

Re: Kasko will Vandalismuschaden teilen.

Beitrag von tunfischer » 24.10.18, 13:18

Wir gehen davon aus das beide beschädigungen in einem geschehen sind. (Sorry, tagesform war mißverständlich formuliert.) Die Versicherung geht davon aus das nur der Kratzer an der seite Vandalismus ist und der Dachkratzer durch andere Faktoren zu stande gekommen ist.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20776
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Kasko will Vandalismuschaden teilen.

Beitrag von ktown » 24.10.18, 13:22

tunfischer hat geschrieben:Die Versicherung geht davon aus das nur der Kratzer an der seite Vandalismus ist und der Dachkratzer durch andere Faktoren zu stande gekommen ist.
und das kann nicht sein?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

tunfischer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 166
Registriert: 04.10.08, 08:09

Re: Kasko will Vandalismuschaden teilen.

Beitrag von tunfischer » 24.10.18, 16:03

Nein das ist ausgeschlossen. Der PKW war am vortag in der Waschanlage.
A hat die angewohnheit immer nach der Wäsche vor verlassen des Geländes das Fahrzeug gründlich auf Schäden zu prüfen.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Kasko will Vandalismuschaden teilen.

Beitrag von freemont » 24.10.18, 17:09

tunfischer hat geschrieben:Nein das ist ausgeschlossen. Der PKW war am vortag in der Waschanlage.
A hat die angewohnheit immer nach der Wäsche vor verlassen des Geländes das Fahrzeug gründlich auf Schäden zu prüfen.
Das ist kein Rechts-, das ist ein Beweisproblem.

Dass die Schäden vorhanden sind ist unstreitig.

Wenn der Versicherer die Behauptung aufstellt, die Schäden seien zeitlich versetzt entstanden, wird er das auch beweisen müssen. Fraglich ist, ob ihm das gelingt.
Art und Umfang der gegenständlichen Schäden lassen auf eine Mut- und Böswillige Gewalteinwirkung schließen. Unterschiedliche Charakteristik der Kratzer.
Mir scheint das etwas sehr dünn zu sein. Ergonomisch kratzt es sich quasi über Kopf auf dem Dach anders, als an der Seite. Kiar, dass das Schadensbild, die "Charakteristik" anders aussieht.

Wenn das zum Streit kommt, würde es drauf ankommen, ob das zust. Gericht dem Versicherungsgutachter folgt. Wenn ja müsste der Versicherungsgutachter von einem Gerichtsgutachter widerlegt werden.

Die hohen Kosten müsste am Ende der tragen, der je nach Ausgang des Gutachtens verliert. Prognose unmöglich, der Versicherer weiss allerdings auch nicht, wie das ausgeht. In der Verzweiflung wird dann meistens ein gerichtlicher Vergleich geschlossen.

Antworten