Nachzahlung Beiträge GKV

Moderator: FDR-Team

Antworten
Magic1985
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 02.11.18, 17:34

Nachzahlung Beiträge GKV

Beitrag von Magic1985 » 02.11.18, 17:39

Im Juli 2012 habe ich neben einer selbstständigen Tätigkeit auch noch einen 400 € Job aufgenommen. Weder der Steuerberater noch die Krankenkasse haben mich nach dem sie Kenntnis von dieser Tätigkeit von mir bekommen haben, darauf hingewiesen, dass ich als selbstständige Krankenkassen Beiträge auf die 400 € bezahlen muss! So habe ich es heute im Internet gelesen, dass ich 11 % bezahlen müsste. Mir war von dieser Regelung bis jetzt nichts bekannt! Mit welchen Rückforderung seitens meiner Krankenkasse muss ich jetzt rechnen, wenn die Beitragsstelle der Krankenkasse davon erfährt? Wird es Vorteile bringen, eine Selbstanzeige zu machen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14486
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Nachzahlung Beiträge GKV

Beitrag von SusanneBerlin » 02.11.18, 17:51

Hallo,
dass ich als selbstständige Krankenkassen Beiträge auf die 400 € bezahlen muss! So habe ich es heute im Internet gelesen, dass ich 11 % bezahlen müsste.
Diese Information halte ich für falsch. Bei einem geringfügigem Beschäftigungsverhältnis trägt der Arbeitgeber die pauschalen Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung auch dann, wenn der Arbeitnehmer hauptberuflich selbständig ist.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16214
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Nachzahlung Beiträge GKV

Beitrag von FM » 02.11.18, 19:07

Zur Krankenversicherung ja, insofern ist das Einkommen schon "verbeitragt". Zur Pflegeversicherung aber nicht, dafür hat der freiwillig Versicherte dann noch selbst Beiträge zu zahlen. In der AG-Pauschale für Minijobs ist nichts für die PV enthalten. Das ist aber ein eher geringer Betrag.

Dazu gibt es mehrere Urteile des BSG.

vikingz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 949
Registriert: 08.10.05, 23:03

Re: Nachzahlung Beiträge GKV

Beitrag von vikingz » 23.11.18, 22:34

Bisschen spät, tschuldigung, ich schaue nur sporadisch ins Unterforum...

Der PV-Beitrag ist nur gesondert zu verbeitragen, insoweit der Beitrag zur freiwilligen Versicherung von einem Einkommen unterhalb der Mindestbemessung berechnet wird, von einem fiktiven Mindesteinkommen. Vielleicht also gar nicht.

Wenn der KK ein Minijob bekannt war, bringt eine "Selbstanzeige" gar keine Vorteile, aber eventuell den Nachteil, dass die Kasse einen Berechnungsfehler bemerkt und den Beitrag korrigiert.

Antworten