KV bei Betriebsschließung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Morningstar
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 27.06.18, 17:14

KV bei Betriebsschließung

Beitrag von Morningstar » 08.12.18, 11:44

Angenommen, ein selbstständiger beschäftigt auch seine Ehefrau im Betrieb.Er ist privat krankenversichert, sie gesetzlich.Wie läuft das mit der KV der Ehefrau weiter, wenn der Mann in Rente geht oder seinen Betrieb aus gesundheitlichen Gründen aufgeben muss?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: KV bei Betriebsschließung

Beitrag von SusanneBerlin » 08.12.18, 12:14

Da gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, was man tun kann wenn das Beschäftigungsverhältnis endet:

1. Sie möchte nicht woanders arbeiten und meldet sich auch nicht arbeitslos. Dann muss sie sich entweder ebenfalls privat versichern oder als freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen KV bleiben.

2. Oder sie sucht sich einen neuen Job über mehr als 450 € und ist über den neuen job pflichtversichert in der GKV.

3. Oder sie meldet sich arbeitslos und beantragt Arbeitslosengeld bei der Agentur für Arbeit. Besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld, dann ist man auch über die Arbeitsagentur krankenversichert. Anschließend geht es weiter mit 2., denn gemeinsamen die Bemühungen der Arbeitsagentur und der Arbeitssuche werden dazu führen, dass sie früher oder später eine neue Arbeit findet.
Grüße, Susanne

Morningstar
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 27.06.18, 17:14

Re: KV bei Betriebsschließung

Beitrag von Morningstar » 08.12.18, 12:52

Okay, danke.
Gäbe es dann für den Ehemann die Möglichkeit, in eine gesetzliche Krankenkasse zu wechseln, damit die Kosten gesenkt werden?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: KV bei Betriebsschließung

Beitrag von SusanneBerlin » 08.12.18, 13:00

Damit beide in der GKV sein können, muss einer versicherungspflichtig angestellt sein und der andere darf nur ein geringes Einkommen haven (max. ~ 450€/ Monat). Dann kann der mit dem geringen Einkommen beim Ehepartner familienversichert werden.

Der Selbständige kann nicht einfach so in die GKV wechseln. Er muss erst versicherungspflichtig werden, d.h. er muss in einem Angestelltenverhältnis arbeiten und dabei weniger verdienen als die Beitragsbemessungsgrenze.

Oder die Ehefrau sucht sich woanders einen Job, der Ehemann gibt den Betrieb auf und wird bei ihr familienversichert.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17119
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: KV bei Betriebsschließung

Beitrag von FM » 08.12.18, 14:14

SusanneBerlin hat geschrieben: Der Selbständige kann nicht einfach so in die GKV wechseln. Er muss erst versicherungspflichtig werden, d.h. er muss in einem Angestelltenverhältnis arbeiten und dabei weniger verdienen als die Beitragsbemessungsgrenze.
Die Formulierung "wenn der Mann in Rente geht" legt die Vermutung nahe, dass er über 55 ist.

Stefanie145
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3711
Registriert: 18.02.05, 17:01

Re: KV bei Betriebsschließung

Beitrag von Stefanie145 » 08.12.18, 14:33

SusanneBerlin hat geschrieben:Damit beide in der GKV sein können, muss einer versicherungspflichtig angestellt sein und der andere darf nur ein geringes Einkommen haven (max. ~ 450€/ Monat). Dann kann der mit dem geringen Einkommen beim Ehepartner familienversichert werden.
Die Aussage ist so nicht ganz richtig, einer der Eheleute muss Mitglied in der GKV sein, dass sind neben versicherungspflichtigen Arbeitnehmern unter anderem auch versicherungspflichtige Arbeitslose, Rentner, Studenten oder auch freiwillig versicherte Mitglieder. Für die Familienversicherung ist keine Voraussetzung, dass das Mitglied als Arbeitnehmer nach § 5 Abs. 1 Nummer 1 SGB V versichert ist. (So kann zum Beispiel auch die versicherungspflichtige Studentin ihr Kind in der Familienversicherung haben oder der Arbeitslose im Leistungsbezug den arbeitslosen Partner ohne Leistungsbezug.)


Das der Ehemann in Rente geht, impliziert auch, dass dieser in Zukunft dauerhafte Einnahmen hat, welche die Einkommensgrenze für die Familienversicherung überschreitet, zusammen mit dem vermuteten Alter von über 55 Jahren dürfte daher für den Ehemann der Weg in die GKV vermutlich verschlossen sein. Eine individuelle Prüfung kann die Krankenkasse der Ehefrau durchführen. Diese wäre auch für die Durchführung der Familienversicherung über die Ehefrau zuständig.

Morningstar
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 27.06.18, 17:14

Re: KV bei Betriebsschließung

Beitrag von Morningstar » 08.12.18, 23:02

Wenn die Ehefrau im evtl. eintretenden Fall ( Betriebsschließung oder Rente des Mannes) dann z.B. über 60 wäre, müsste sie sich also quasi noch eine neue Arbeitsstelle suchen, um versichert zu bleiben?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: KV bei Betriebsschließung

Beitrag von SusanneBerlin » 08.12.18, 23:20

Oder Arbeitslosengeld beantragen. Ob sie jemand einstellt istdie andere Frsge.
Grüße, Susanne

Stefanie145
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3711
Registriert: 18.02.05, 17:01

Re: KV bei Betriebsschließung

Beitrag von Stefanie145 » 09.12.18, 06:30

Morningstar hat geschrieben:Wenn die Ehefrau im evtl. eintretenden Fall ( Betriebsschließung oder Rente des Mannes) dann z.B. über 60 wäre, müsste sie sich also quasi noch eine neue Arbeitsstelle suchen, um versichert zu bleiben?
Sie braucht jemand, der für sie die Beiträge zahlt, möglich wären zum Beispiel
- sv-pflichtige Beschäftigung in einer anderen Firma
- Bezug von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II
- Bezug einer eigenen Rente und Erfüllung der Vorversicherungszeit für die KVdR
oder die Frau zahlt im Rahmen einer freiwilligen Versicherung ihre Beiträge selber, Berechnungsgrundlage für die Höhe ihrer Beiträge wären die Einnahmen von ihr und dem Ehemann, da dieser privat versichert ist.

Morningstar
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 27.06.18, 17:14

Re: KV bei Betriebsschließung

Beitrag von Morningstar » 10.12.18, 18:25

Okay, dankeschön :)

Antworten