Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Marned
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: 09.05.11, 13:42

Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Beitrag von Marned »

Guten Tag,

in einer physiotherapeutischen Praxis legt ein Patient X eine Heilmittelverordnung vor, vereinbart einen Termin und kommt zu diesem. Da erhält er eine physiotherapeutische Behandlung und nach Verlangen des Physiotherapeuten Y unterschreibt er auf der Rückseite der Heilmittelverordnung, dass er die Behandlung bekommen hat.

Später erhält der Patient X eine Rechnung von der Praxis, in die ihm eine gesetzliche Zuzahlung für die physiotherapeutische Behandlung gestellt wird. Der Patient X widerspricht der Rechnung mit der Begründung, dass er nicht wusste, dass er eine Zuzahlung leisten müsste, und dass er auch nichts unterschrieben hat, wo stehen würde, dass er etwas zuzahlen müsste. Zu Recht?

Danke
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25419
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Beitrag von ktown »

Wenn es nicht um die gesetzlich geregelte Zuzahlungspflicht handelt dann guckst du §630c Abs.3 BGB.
Diese Informationspflicht betrifft nicht mögliche gesetzlich geregelte Zuzahlungen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3428
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Beitrag von lottchen »

Es geht aber um die gesetzlich geregelte Zuzahlungspflicht. Es wäre mir neu, dass jeder Arzt vor der Behandlung auf die Gesetze hinweisen muss.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19975
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Beitrag von FM »

Ich vermute mal die Frage ist aus Sicht der Praxisinhaberin gestellt.

Da ist es schon sehr verwunderlich, wenn sie einen Vertrag mit den gesetzlichen Kassen hat aber
https://dejure.org/gesetze/SGB_V/43c.html Absatz 1 Satz 2 gar nicht kennt.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25419
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Beitrag von ktown »

lottchen hat geschrieben: 08.04.21, 22:35 Es geht aber um die gesetzlich geregelte Zuzahlungspflicht.
Hab ich was anderes gesagt? :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8274
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Beitrag von winterspaziergang »

Marned hat geschrieben: 08.04.21, 21:30
Später erhält der Patient X eine Rechnung von der Praxis, in die ihm eine gesetzliche Zuzahlung für die physiotherapeutische Behandlung gestellt wird. Der Patient X widerspricht der Rechnung mit der Begründung, dass er nicht wusste, dass er eine Zuzahlung leisten müsste, und dass er auch nichts unterschrieben hat, wo stehen würde, dass er etwas zuzahlen müsste. Zu Recht?
Hätte er als Versicherter das wissen können? dann muss ihn der Behandler nicht extra darauf hinweisen.
Beruft er sich auf eine gesetzliche Zuzahlung, die möglich, aber nicht in jedem Fall üblich ist, könnte es strittig sein.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25419
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Beitrag von ktown »

winterspaziergang hat geschrieben: 09.04.21, 12:03Beruft er sich auf eine gesetzliche Zuzahlung, die möglich, aber nicht in jedem Fall üblich ist, könnte es strittig sein.
Dazu muss er nur auf die Heilmittelverordnung schauen. Das dortige Kreuzchen entscheidet über Befreiung oder nicht.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Czauderna
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 278
Registriert: 07.05.19, 10:44

Re: Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Beitrag von Czauderna »

Hallo,
so, wie geschildert handelt es sich um die 10%, die vom Gesetzgeber als Zuzahlung zu leisten ist (nicht zu verwechseln mit der Verordnungsblattgebühr).
Unwissenheit darüber, dass eine solche Zuzahlung erforderlich ist, bedeutet nicht automatisch, dass man dann auch diese Zahlung nicht leisten muss.
Inwieweit der verordnende Arzt und/oder der Leistungserbringer vor Ausstellung der Verordnung und/oder vor Erbringung der Leistung das dem Versicherten hätte nochmals sagen können oder müssen, darüber kann man streiten, ich sehe das aber so ähnlich wie die Sache mit der Ampel - da steht auch nicht vor jeder Ampel ein gut sichtbares Schild, dass darauf hinweist, dass man nur bei Grün, keinesfalls aber bei Rot gehen darf - da wird "wissen" vorausgesetzt.
Gruss
Czauderna
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19975
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Patient leistet keine Zuzahlung für eine physiotherapeutische Sitzung

Beitrag von FM »

Die Diskussion muss der Versicherte aber mit seiner Krankenkasse führen, nicht mit dem Leistungserbringer. Er kann natürlich gegen den Verwaltungsakt über die Zuzahlung (der erst noch kommen wird) Widerspruch einlegen.
Antworten