Seite 1 von 1

Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 31.07.14, 13:36
von annalena100
Guten Tag,
in meiner Nachbarschaft ist eine Obdachlosenunterkunft einer Gemeinde.Sie wird von 8 Personen bewohnt.Diese wohnen in dem Anwesen teiweise schon seit 10 bis 15 Jahren.Es sind alles Männer schon über 60 Jahre die kaum noch chancen auf dem Wohnungsmarkt haben.Hierzu muß ich erwähnen das alle Wohnungen sehr sauber und auch das Gelände sehr gepflegt ist.Wenn man es nicht wüßte würde man sagen ein ordentliches Wohnhaus,ohne Ärger und sehr freundliche Leute.Nunmehr bekam ich von diesen Menschen zu hören das die Gemeinde beabsichtigt hier ca 20 Asylanten unter zu bringen.Diese Leute befürchten das es erhebliche Unruhen geben wird,da dies Ihnen nicht zugemutet werden kann...so auch die Nachbarschaft.Meines Erachtens hat eine Obdachlosenunterkunft nichts mit einem Asylantenheim zu tun.
Wie wäre in diesem Falle die Rechtslage?

Gruß
Annalena

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 31.07.14, 13:40
von Elyss
Jede Gemeinde hat eine gewisse Anzahl an Asylsuchenden unterzubringen und dafür wird sie naturgemäß primär Gebäude nutzen, die der Gemeinde selber gehören. Hierfür entstehen grundsätzlich die geringsten Kosten. Ich sehe auch nicht ganz, wo das Problem liegt.

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 31.07.14, 13:45
von Tastenspitz
annalena100 hat geschrieben:Diese Leute befürchten das es erhebliche Unruhen geben wird
Aha. Warum?
annalena100 hat geschrieben:da dies Ihnen nicht zugemutet werden kann
Aha. Warum? Müssen die Herren ausziehen oder im Zelt schlafen?
annalena100 hat geschrieben:so auch die Nachbarschaft
Aha. Und schon wieder: Warum?
annalena100 hat geschrieben:Meines Erachtens hat eine Obdachlosenunterkunft nichts mit einem Asylantenheim zu tun.
Meines Erachtens muß die Gemeinde Asylanten unterbringen und nutzt dafür eigene freie Räume um nicht noch Mietkosten an Dritte bezahlen zu müssen. Wenn das den Bewohnern nicht genehm ist, kann man der Gemeinde ja Alternativen anbieten.

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 31.07.14, 13:48
von annalena100
Hallo,

die Problematik wäre die,das die Leute sich überhaupt nicht untereinander verständigen könnten,sowie das 2 auserordentlich verschiedenen Kulturen(Lebensstielee)aufeinander prallen.Die Vergangenheit hat gezeigt,das es immer wieder zu erheblichen Auseinandersetzungen bei solchen "Zusammenführungen"gegeben hat.

Gruß
Annalena

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 31.07.14, 13:58
von Elyss
Damit wird man sich wohl arrangieren müssen. Schließlich haben die Gemeinden in der Regel nicht so viel freien Wohnraum zur Verfügung, dass sie jedem seine Extrawünsche erfüllen könnte
annalena100 hat geschrieben:Die Vergangenheit hat gezeigt,das es immer wieder zu erheblichen Auseinandersetzungen bei solchen "Zusammenführungen"gegeben hat.
Ach ja? Sie sprechen aus persönlicher Erfahrung?

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 31.07.14, 14:06
von Tastenspitz
Schlimm. Aber sie könne der Gemeinde ja anbieten kostenfreien oder billigen Wohnraum zu suchen, damit die Herren unter sich bleiben dürfen

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 31.07.14, 14:49
von annalena100
Tastenspitz hat geschrieben:Schlimm. Aber sie könne der Gemeinde ja anbieten kostenfreien oder billigen Wohnraum zu suchen, damit die Herren unter sich bleiben dürfen
ja richtig,sind Herren,was man aufgrund von Ihrer Ausdrucksweise mit Sicherheit nicht sagen kann.

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 31.07.14, 14:57
von Elyss
Dann sollte ein gemeinsames Zusammenleben mit den Asylsuchenden ja auch möglich sein.

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 31.07.14, 21:21
von Nordland
Tastenspitz hat geschrieben:
annalena100 hat geschrieben:Diese Leute befürchten das es erhebliche Unruhen geben wird
Aha. Warum?
Gerade jüngst gab es etwa folgenden Bericht: Report München.

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 01.08.14, 07:52
von Townspector
annalena100 hat geschrieben: Wie wäre in diesem Falle die Rechtslage?
Die Rechtslage ist die, dass Obdachlosenunterkünfte reine Notunterkünfte für einen kurzen Übergangszeitraum sind, die dem Untergebrachten den notwendigsten Schutz vor den Unbillen der Witterung bieten sollen.

Jemand der seit 10-15 Jahren in einer Obdachlosenunterkunft verweilt, hat es sich ganz offensichtlich mit seiner Situation arrangiert und die Suche nach einer Wohnung aufgegeben.

Da ist es zwar verständlich, dass man, wenn man es sich so muckelig gemacht hat (" alle Wohnungen sehr sauber und auch das Gelände sehr gepflegt ist") nicht möchte, dass jetzt noch jemand Fremdes dazukommt, einen Anspruch auf alleinige Unterbringung von Obdachlosen gibt es jedoch nicht.

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 18.08.14, 18:52
von myLord
Nordland hat geschrieben:
Tastenspitz hat geschrieben:
annalena100 hat geschrieben:Diese Leute befürchten das es erhebliche Unruhen geben wird
Aha. Warum?
Gerade jüngst gab es etwa folgenden Bericht: Report München.
Ist jetzt zwar etwas Off-Topic, aber auch ich habe ähnliche Erfahrungen sammeln können, als ich in der zentralen Aufnahmestelle eines Bundeslandes und den weiteren Asylantenheimen in der Umgebung gearbeitet habe. Sogar ich wurde von einigen Asylanten sogar angegriffen. Das ganze endete damit, dass ich bei meiner Arbeit ständig von zwei Securitys begleitet wurde.

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 18.08.14, 19:53
von Elyss
Und ich habe die persönliche Erfahrung gemacht, dass die Asylsuchenden sehr freundlich und dankbar für jede Hilfe und Unterstützung sind!

Re: Obdachlosenunterkunft

Verfasst: 18.08.14, 22:15
von questionable content
Elyss hat geschrieben:Und ich habe die persönliche Erfahrung gemacht, dass die Asylsuchenden sehr freundlich und dankbar für jede Hilfe und Unterstützung sind!
..und ich habe gleich drei Erfahrungen gemacht:

1. Vereinzelte persönliche Erfahrungen sind für die Beurteilung von allgemeinen Chancen und Risiken ziemlich nutzlos.

2. Asylsuchende sind ein bunter Schlag von Menschen, die oft aus einfachen Verhältnissen kommen, mit den hiesigen Konventionen im Detail nicht allzu vertraut sind und zudem in schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen leben müssen.

Egal wie nett und freundlich ein Teil von ihnen stets oder teilweise sein mag. Nicht alle sind immer und zu jedermann nett und korrekt. So sind Menschen nun mal ganz generell. Erst recht wenn in Krisensituationen Jacke näher als Hose ist oder man bestimmte Dinge nie anders gelernt hat.

3. Rein praktisch haben die Einwohner einer Obdachlosenunterkunft Null Anspruch darauf, dass in ihrer Nähe keine Asylbewerber untergebracht werden und eine Generalunterstellung von in irgend einer Weise gefährlichem oder unangemessenem Verhalten von Asylbewerbern gegenüber den Nachbarn kennt unsere Rechtsordnung auch nicht. Etwas anderes wird man allenfalls bei Ersichtlichkeit konkreter Gefahren durch das Verhalten der neuen Nachbarn überlegen können.