§17 AGO-Bayern Definition der Beleidigung/grobe Beschimpfung

Moderator: FDR-Team

sabinelang
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 03.07.18, 21:46

Re: §17 AGO-Bayern Definition der Beleidigung/grobe Beschimp

Beitrag von sabinelang »

Tastenspitz hat geschrieben:
sabinelang hat geschrieben:Es geht um kein Urteil und kein Verfahren.
Ach nicht...
sabinelang hat geschrieben:Es macht keinen Sinn das Verfahren/Urteil zu posten aufgrund dessen die Fragen gestellt wurden
ach doch....
Übrigens. Das da
sabinelang hat geschrieben:Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Du über die rechtlich geistigen Kapazitäten verfügst entsprechendes beurteilen zu können.
ist zB. eine Beleidigung.
Ansonsten lasse ich sie mit ihrer überragenden geistigen Kapazität hier jetzt alleine und in Ruhe und ich kann mir gut vorstellen, dass das einige andere auch so machen werden.
Hoffentlich.
Das hätte man gleich so machen können, wenn man zu den Fragen in meinem Ausgangspostings absolut gar nichts fachliches beizutragen hat.
Eine Beleidigung liegt nicht vor, denn die Aussage bezieht sich auf Deine Postings.

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4088
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: §17 AGO-Bayern Definition der Beleidigung/grobe Beschimp

Beitrag von Old Piper »

sabinelang hat geschrieben:... und es werden Unterstellungen als Tatsache getätigt ...
Ist es nicht genau das, was sie hier tun?

Und was eine Beleidigung ist, könnte man vermutlich anhand von Beispielen erläutern, wenn man die entsprechenden Vorgänge kennen würde.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

sabinelang
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 03.07.18, 21:46

Re: §17 AGO-Bayern Definition der Beleidigung/grobe Beschimp

Beitrag von sabinelang »

Old Piper hat geschrieben:
sabinelang hat geschrieben:... und es werden Unterstellungen als Tatsache getätigt ...
Ist es nicht genau das, was sie hier tun?

Und was eine Beleidigung ist, könnte man vermutlich anhand von Beispielen erläutern, wenn man die entsprechenden Vorgänge kennen würde.
Ich habe hier keine Unterstellung getätigt, sondern Fragen gestellt.

Darum geht es nicht, sondern um die Definition wie von mir beschrieben in meinem Ausgangsposting.

Dann erkläre doch mal wie sich eine Beschimpfung von einer groben Beschimpfung unterscheidet und ob die "Beleidigung" derer in §185 StGB entspricht unter Berücksichtigung von Artikel 5GG?

An Deinem letzten Posting sieht man ja schon, dass Du nicht in der Lage bist eine entsprechende Definition vorzunehmen.

svffb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 07.05.15, 16:22

Re: §17 AGO-Bayern Definition der Beleidigung/grobe Beschimp

Beitrag von svffb »

Ich habe versucht erläuternde Hinweise zu finden, konnte aber weder im Internet, noch in meiner Rechtsdatenbank etwas dazu finden. Da es sich (wie schon geschrieben) um eine Verordnung des Innenministeriums handelt, könnte man dort nach der Definition fragen.

Wahrscheinlich wird man auf allgemeine Definitionen von "Beleidigung" bzw. "grobe Beschimpfung" zurückgreifen müssen. Hier kann man sich an den strafrechtlichen Definitionen orientieren, muss es aber wohl nicht. Auch gesellschaftlich anerkannte Definitionen könnten zutreffend sein.

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4088
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: §17 AGO-Bayern Definition der Beleidigung/grobe Beschimp

Beitrag von Old Piper »

sabinelang hat geschrieben:Ich habe hier keine Unterstellung getätigt,
Nicht? Ständig stellen Sie als Tatsache in den Raum, dieses oder jenes sei (grund-)rechtswidrig.
sabinelang hat geschrieben:...dass Du nicht in der Lage bist eine entsprechende Definition vorzunehmen.
Stimmt, bin ich nicht. Was eine Beleidigung ist, hängt nämlich nicht nur vom bloßen Wortlaut sondern auch vom Absender- und Empfängerhorizont ab. Wenn z.B. ein Mensch mit einem gewissen Niveau zu mir sagt, ich sei doof, könnte ich das durchaus als Beleidigung auffassen. Wenn Sie das tun, dann eher nicht.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

Antworten