Gebühren, Zustellkosten, Kosten Aussendient = Kontopfändung

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21881
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Gebühren, Zustellkosten, Kosten Aussendient = Kontopfänd

Beitrag von ktown » 06.11.18, 17:50

SusanneBerlin hat geschrieben:Die Wunschantwort war nicht dabei.
Schon ärgerlich, dass die nicht dabei war. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6976
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Gebühren, Zustellkosten, Kosten Aussendient = Kontopfänd

Beitrag von winterspaziergang » 06.11.18, 18:27

webelch hat geschrieben:
marie-reine hat geschrieben:Lasst und Unmenschlich sein, weil wir es können!
Was genau ist eigentlich ihr Problem?
Erst Bußgeldbescheid, dann mehrere Mahnungen "übersehen", nachdem man sich fast 2 Monate später zur Zahlung herabgelassen hat, die weiteren Briefe ignoriert, beim Besuch des Außendienst, der vermutlich irgendeine Nachricht und Bitte, sich zu melden, da gelassen hat, sich nicht gemeldet, weitere Briefe ignoriert und nun gemerkt, dass man das Kräftemessen verloren hat.
Damit geht halt jeder anders um.

marie-reine
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 04.06.09, 17:31

Re: Gebühren, Zustellkosten, Kosten Aussendient = Kontopfänd

Beitrag von marie-reine » 07.11.18, 06:14

A fährt Zug und meditiert. Züge kommen oft zu spät, weil sich Menschen auf die Gleise legen. Es ist Zeit für eine Zugverspätung!
Geht es wirklich um ein Kräftemessen, wenn eine Strafe von 20 € aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung sechs (oder drei) Wochen später eingeht als erwartet? Ja, das hat A wirklich nicht verstanden.
Und dass es hier so viele (hoffentlich) kluge Menschen gibt, die dafür eine Erklärung und vor allem Verständnis finden.
Alle Briefe und Zeichen vom Landratsamt gingen NACH der Bezahlung ein und so viele, wie manche hier glauben, waren es nicht.
Wer ein sicheres Einkommen hat und immer im Warmen ist und auch sonst in guten Verhältnissen lebt, hat mehr Möglichkeiten für eine angemessene Reaktion.
Bei dem durchaus freundlichen Gespräch mit der Dame vom Landratsamt, gab diese vor, A nichts Böses zu wollen. Das ist eine ganz fette Lüge, große Demütigung und wurde als weiterer Psychoterror empfunden.
Schön, dass es Euch allen gut geht. Und A wünscht Euch von ganzem Herzen, dass es immer so für Euch bleibt.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21881
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Gebühren, Zustellkosten, Kosten Aussendient = Kontopfänd

Beitrag von ktown » 07.11.18, 06:28

marie-reine hat geschrieben:Wer ein sicheres Einkommen hat und immer im Warmen ist und auch sonst in guten Verhältnissen lebt, hat mehr Möglichkeiten für eine angemessene Reaktion.
und sie sind der Ansicht, das die Gesetze und die Personen die sie ausführen auf alle persönlichen Lebenslagen Rücksicht nehmen sollen?
Wie gravierend müssen die Lebensverhältnisse sein, wenn man auf das erste Mahnschreiben nicht die Kraft findet Vorort vorzusprechen?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6976
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Gebühren, Zustellkosten, Kosten Aussendient = Kontopfänd

Beitrag von winterspaziergang » 07.11.18, 08:18

Auch wenn das folgende vergeblich ist, da hier nicht wirklich nicht nach der Rechtslage gefragt wurde und nun im Nachhinein weiter nach Gründen gesucht wird, der fiktiven Person der Geschichte jegliche Verantwortung für das eigene Problem abzusprechen, obwohl sie diese vollständig trägt ...
marie-reine hat geschrieben:...
Alle Briefe und Zeichen vom Landratsamt gingen NACH der Bezahlung ein und so viele, wie manche hier glauben, waren es nicht.
Das hat mit Glauben nichts zu tun:
marie-reine hat geschrieben:Einen Tag später wird der Betrag erneut angemahnt.
...
marie-reine hat geschrieben:Das Landratsamt schickt weitere Mahnungen und schickt den Außendienst vorbei.
marie-reine hat geschrieben:Postzustellungsgebühr 3,76 €
Postzustellungsgebühr 3,76 €
Wenn man selbst von Mahnungen - teils per amtlicher Zustellung- spricht, muss man sich nicht beklagen, wenn dies als Sachverhalt angenommen wird
marie-reine hat geschrieben:Keiner Zuhause, deshalb auch keine Reaktion.
da man vom Besuch des Außendienst wusste, hat dieser offenbar was hinterlassen. Die Bitte sich zu melden, stand die drauf oder nicht?
marie-reine hat geschrieben:Wer ein sicheres Einkommen hat und immer im Warmen ist und auch sonst in guten Verhältnissen lebt, hat mehr Möglichkeiten für eine angemessene Reaktion.
ja nee, ist klar :roll:
Die einzige Möglichkeit, die auch eine Person ohne sicheres Einkommen hat, ist, sich an das Amt zu wenden.
Wenn 20 Euro so viel sind, dass man erst verspätet zahlen kann, dann wendet man sich sofort/umgehend an die zuständige Stelle, weist die Mittellosigkeit nach und sucht dann nach Lösungen.
marie-reine hat geschrieben:Bei dem durchaus freundlichen Gespräch mit der Dame vom Landratsamt, gab diese vor, A nichts Böses zu wollen. Das ist eine ganz fette Lüge, große Demütigung und wurde als weiterer Psychoterror empfunden.
Ist es nicht. Die Dame wollte auch nicht böses, konnte nur nicht auf die nun überfällige Forderung verzichten, das steht ihr einfach nicht zu. Den Rest der Übertreibungen, kommentiert man lieber mal nicht.

:liegestuhl:

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gebühren, Zustellkosten, Kosten Aussendient = Kontopfänd

Beitrag von SusanneBerlin » 07.11.18, 08:22

marie-reine hat geschrieben:Wer ein sicheres Einkommen hat und immer im Warmen ist und auch sonst in guten Verhältnissen lebt, hat mehr Möglichkeiten für eine angemessene Reaktion.
Auch wenn man in prekären Verhältnissen lebt, rechtfertigt das nicht, dass man die Mitarbeiter einer Behörde beleidigt ("nicht alle Tassen im Schrank").
marie-reine hat geschrieben:Bei dem durchaus freundlichen Gespräch mit der Dame vom Landratsamt, gab diese vor, A nichts Böses zu wollen. Das ist eine ganz fette Lüge, große Demütigung und wurde als weiterer Psychoterror empfunden.
Vielleicht war die Dame vom LRA freundlich, von A kann man das hingegen nicht behaupten. Ein Gespräch mit einer Beleidigung zu beginnen ist nicht das, was man als freundliches Verhalten versteht.
"Nichts böses wollen" heißt nicht, dass dem Anrufenden sämtliche Forderungen erlassen werden, sondern bloß, dass dass die Mahngebühren, Verwaltungsgebühren und Pfändungsgebühren jeden treffen, der nicht oder nicht rechtzeitig zahlt und sich das LRA nicht extra ausgedacht hat um dem A zu demütigen.
Grüße, Susanne

Antworten