Schulwegkosten

Moderator: FDR-Team

Zweckstein
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 29.08.19, 20:54

Re: Schulwegkosten

Beitrag von Zweckstein »

Stan78 hat geschrieben:
15.09.19, 10:55
Staatliche Schulen: sind der Kern des Bildungssystems, Bildung ist eine staatliche Aufgabe, die Schulpflicht gesetzlich verankert, das staatliche Schulwesen ist das Mittel um beides zu erfüllen.
Erstmal noch vielen Dank für die ausführliche Antwort...
Nur der Staat weiß, wie Bildung geht, hat der Staat so beschlossen? Echt toll, was unser Staat so alles weiß...
Ich weiß nur, dass wir unsere Kinder nun schon zum Teil 8 Jahre durchs staatliche Schulsystem gequält haben...und was wir da erlebt haben, dass Gegenteil ist was Hirn- Lernforscher oder Entwicklungspsychologen so von sich geben...Forschung interessiert unseren Staat wohl nicht so? Tut aber nichts zur Sache...
Stan78 hat geschrieben:
15.09.19, 10:55
genehmigte Ersatzschulen sind im Gegensatz zu anerkannten Privatschulen keine Notwendigkeit, sondern Privatvergnügen, der Staat sagt hier "Ok, du hast Sonderwünsche, und wir geben dir die Möglichkeit, diese zu erfüllen, zahlen musst du dann aber selber." (Das gilt für die Schülerbeförderung aber noch viel massive für die Schulen selber.)
Mir geht es nicht darum, dass der Staat meine Sonderwünsche bezahlt, er für Mehrkosten durch meine "Sonderwünsche" aufzukommen hat. Sondern ich finde es ungerecht...ich MUSS meine Kinder zur Schule schicken...und wenn ich sie auf ein "Vehikel" schicke, um diese zu erfüllen, zahlt der Staat NICHTS mehr, auch nicht die Kosten die er zahlen MÜSSTE, wenn mein Kind an seine staatliche Sprengelschule ginge...

Ich finde es immer noch ungerecht...und weiß immer noch nicht, was ich dagegen machen könnte...einen schriftlichen Antrag stellen, der dann aufgrund des Gesetzes abgelehnt wird...was mache ich dann mit der Ablehnung?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Schulwegkosten

Beitrag von SusanneBerlin »

Wenn Sie die schriftliche Ablehung haben, können Sie bis hoch zum Bundesverfassungsgericht klagen und auf diese Weise als Vorreiter gegen die Ungleichbehandlung vor dem Gesetz vorgehen. Das ist doch was Sie wollen.
Grüße, Susanne

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2711
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Schulwegkosten

Beitrag von Celestro »

Zweckstein hat geschrieben:
18.09.19, 22:24
Nur der Staat weiß, wie Bildung geht, hat der Staat so beschlossen? Echt toll, was unser Staat so alles weiß...
Hat er nicht ... sonst würde er diese anderen Schulen gar nicht erlauben. Aber mit Logik haben Sie ja anscheinend grundsätzlich ein Problem (zum Beispiel auch im Beschneidungsthema sichtbar).
Zweckstein hat geschrieben:
18.09.19, 22:24
Tut aber nichts zur Sache...
Warum erwähnen Sie es dann? :roll:
Zweckstein hat geschrieben:
18.09.19, 22:24
Mir geht es nicht darum, dass der Staat meine Sonderwünsche bezahlt, er für Mehrkosten durch meine "Sonderwünsche" aufzukommen hat. Sondern ich finde es ungerecht...ich MUSS meine Kinder zur Schule schicken...und wenn ich sie auf ein "Vehikel" schicke, um diese zu erfüllen, zahlt der Staat NICHTS mehr, auch nicht die Kosten die er zahlen MÜSSTE, wenn mein Kind an seine staatliche Sprengelschule ginge...
Tja, so ist das Leben.
Zweckstein hat geschrieben:
18.09.19, 22:24
Ich finde es immer noch ungerecht...und weiß immer noch nicht, was ich dagegen machen könnte...einen schriftlichen Antrag stellen, der dann aufgrund des Gesetzes abgelehnt wird...was mache ich dann mit der Ablehnung?
Gegen die Ablehnung könnte man einen offiziellen Widerspruch einlegen und wenn der verworfen wird, könnte man klagen.

Stan78
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 897
Registriert: 30.03.11, 08:25

Re: Schulwegkosten

Beitrag von Stan78 »

Gesetzgebung sorgt für Recht, nicht zwingend für Gerechtigkeit.

Antworten