Willkür des Energieversorger?

Moderator: FDR-Team

Antworten
atscho
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 10.12.04, 10:45

Willkür des Energieversorger?

Beitrag von atscho »

Moin. Mich interessiert mal eure Meinung.

Der Kunde besitzt Tiere und will das Wasser welches an die Tiere getränkt wird über eine Schmutzwasseruhr laufen lassen. Es wird eine beantragt woraufhin der Versorger vorschrieb ein Trennsystem hinter der Schmutzwasseruhr einzubauen, damit sich das Tränkewasser mit dem Haushaltrinkwasser bei evt. Störungen, nicht vermischt.
Der Kunde setzt die Vorderrung um.

Jetzt sagt der Versorger, dass das Trennsystem zu groß ist, das schaft 10m3 die Stunde dafür ist die Wasseruhr zu klein die schaft nur 4m3 die Stunde.
Der Kunde verwies darauf das der Verbrauch gerade mal bei 10m3 im Monat liegt.
Der Versorger verlangt eine größere Wasseruhr einbauen zu lassen. (Mehr Gebühren)

Die kleine Wasseruhr ist bereits vom Versorger genehmigt und eingetragen, weigert sich aber die einbauen zu lassen.
Zusätzlich begründet der Versorger jetzt noch, dass die Zuleitung hinter der Schmutzwasseruhr die zum Trennsystem führt, vom Querschnitt zu klein ist und sich bei einer Fließgeschwindigkeit von 2,5m/ sec innerhalb von 2 Jahren auflöst (30 Jahre alte Kupferleitung).
Der Kunde verwies darauf das es sein Problem ist was für Leitungen seit Jahrzehnten im Gebäude verlegt sind.
Jetzt droht der Versorger die Schmutzwasseruhr wieder abzuholen.
Was meint ihr, überschreitet der Versorger hier seine Pflichten?
Wenn die Schmutzwasseruhr nicht verbaut wird, ändern sich die Wasserleitungen im Gebäude ja auch nicht. Dann ist es anscheint egal.
Der Kunde vermuhtet, dass der Versorger mit aller Macht hier nur eine große Schmutzwasseruhr durchsetzen will.
Eigentlich hört die Verantwortung des Versorgershinter den Wasseruhren auf!
Ich bin gespannt auf eure Meinungen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23503
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Willkür des Energieversorger?

Beitrag von ktown »

Auch wenn es sich schwer nach bauen anhört, so ist dies doch ein Thema im Bereich Umweltrecht bzw. Hygieneverordnung.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1125
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Willkür des Energieversorger?

Beitrag von WHKD2000 »

atscho hat geschrieben:
03.07.20, 12:58
Zusätzlich begründet der Versorger jetzt noch, dass die Zuleitung hinter der Schmutzwasseruhr die zum Trennsystem führt, vom Querschnitt zu klein ist und sich bei einer Fließgeschwindigkeit von 2,5m/ sec innerhalb von 2 Jahren auflöst (30 Jahre alte Kupferleitung).

Kupferleitung hält ca. 50 Jahre; die 2,5 m/sec also knappe 10 km/h in der Leitung liegen auch wohl nicht permanent an.
Hat sich der Versorger zur Wandstärke der Leitungen geäußert?

:engel:

Der Hilfesuchende
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 196
Registriert: 17.02.07, 16:10

Re: Willkür des Energieversorger?

Beitrag von Der Hilfesuchende »

atscho hat geschrieben:
03.07.20, 12:58
Zusätzlich begründet der Versorger jetzt noch, dass die Zuleitung hinter der Schmutzwasseruhr die zum Trennsystem führt, vom Querschnitt zu klein ist
Die Begründung ist quatsch aber die Aussage könnte aus anderen Gründen trotzdem stimmen
atscho hat geschrieben:
03.07.20, 12:58
Eigentlich hört die Verantwortung des Versorgershinter den Wasseruhren auf!
Nö, man muss beim Netzbetreiber immer die AVB Wasser unterschreiben, danach heißts auch für Privatleute DIN gerecht ausgeführte Installation und nicht machen was man will

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1125
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Willkür des Energieversorger?

Beitrag von WHKD2000 »

Der Hilfesuchende hat geschrieben:
08.07.20, 08:19
atscho hat geschrieben:
03.07.20, 12:58
Zusätzlich begründet der Versorger jetzt noch, dass die Zuleitung hinter der Schmutzwasseruhr die zum Trennsystem führt, vom Querschnitt zu klein ist
Die Begründung ist quatsch aber die Aussage könnte aus anderen Gründen trotzdem stimmen
atscho hat geschrieben:
03.07.20, 12:58
Eigentlich hört die Verantwortung des Versorgershinter den Wasseruhren auf!
Nö, man muss beim Netzbetreiber immer die AVB Wasser unterschreiben, danach heißts auch für Privatleute DIN gerecht ausgeführte Installation und nicht machen was man will
natürlich. :lachen:
a bisserl was geht immer.

:engel:

atscho
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 10.12.04, 10:45

Re: Willkür des Energieversorger?

Beitrag von atscho »

Danke für eure Meinungen. Der Versorger hat sich nicht tur Wandstärke der Leitung geäußert.
Naja, es handelt sich ja um ein Altbestand. Altes Bauernhaus, demnach müsste es Kernsaniert werden nur damit die Schmutzwasseruhr rein darf?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23503
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Willkür des Energieversorger?

Beitrag von ktown »

atscho hat geschrieben:
09.07.20, 14:42
Altes Bauernhaus, demnach müsste es Kernsaniert werden nur damit die Schmutzwasseruhr rein darf?
Wenn man Veränderungen am Bestand durchführen will, kann dies daraus resultieren.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1125
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Willkür des Energieversorger?

Beitrag von WHKD2000 »

atscho hat geschrieben:
09.07.20, 14:42
Danke für eure Meinungen. Der Versorger hat sich nicht tur Wandstärke der Leitung geäußert.
Naja, es handelt sich ja um ein Altbestand. Altes Bauernhaus, demnach müsste es Kernsaniert werden nur damit die Schmutzwasseruhr rein darf?

:shock: :shock: altes Bauernhaus mit Cu-Leitungen???
:ironie:
Würde da dann mal tiefer graben.
Kommt gewiß noch der versteckte Golddublonenschatz unterm Fundament zutage.

:engel:

Antworten