"Feuerkörbe"--Grillkamine--oder NUR Luftverschmutz

Moderator: FDR-Team

Antworten
Bruno7077
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 31.03.09, 16:30

"Feuerkörbe"--Grillkamine--oder NUR Luftverschmutz

Beitrag von Bruno7077 »

mal eine ganz allgemeine Frage:

es scheint in Mode gekommen zu sein,auch bei größter Hitze draussen noch ein Feuerchen anmachen zu müssen ( um die Insekten zu verjagen oder die :shock: Nachbarn?)

da werden Zweige,Äste und was auch immer verbrannt,Hauptsache es prasselt und knackt.Stinken tuts sowieso.

Bei der Feinstaub-Diskussion etc.ist das doch ein Witz.Der Qualm STEHT bei entsprechenden Windverhältnissen einfach in der Gegend.

Gibt es hierzu keine entsprechende Immissionsrichtlinie??
:shock:

Schickse
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1133
Registriert: 16.02.05, 12:07

Beitrag von Schickse »

Bei den beschriebenen Feuern handelt es sich um offenes Feuer. Ordnungsrechtlich kann man dagegen nur vorgehen, wenn davon eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgeht. Das wäre z. B. bei längerer Trockenheit, stärkeren Winden, im Einzelfall materialabhängig bei Funkenflug zu prüfen. Eine mehr oder weniger starke Belästigung ist auf öffentlicher Grundlage hinzunehmen.

Eine immissionsschutzrechtliche Regelung auf Bundesebene gibt es nicht. Allerdings haben einige Bundesländer eigene Landesimmissionschutzgesetze erlassen. Dabei sind auch tlw. Ermächtigungsgrundlagen vorgesehen, die es den Kommunen ermöglichen, offene Feuer zur Vermeidung von Belästungen ganz oder in bestimmten Gebieten zu unterbinden.

Adromir
FDR-Moderator
Beiträge: 7030
Registriert: 30.10.05, 09:20
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Adromir »

Oder einfach mal in die komunalen Verordnungen reinschauen. Bei uns ist das Verbrennen von (Garten)Abfällen strikt untersagt, schließlich muss ja die Halde ihre Kapazitäten voll kriegen.

Und ansonsten kann man sich auf fragen, was einem wirklich an der Sache stört. Manchmal ist es die Tatsache daß die anderen Spass haben und man selbst nicht....
Geist ist Geil!

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Beitrag von Ronny1958 »

Adromir hat geschrieben:Oder einfach mal in die komunalen Verordnungen reinschauen. Bei uns ist das Verbrennen von (Garten)Abfällen strikt untersagt, schließlich muss ja die Halde ihre Kapazitäten voll kriegen.

Abfall ist es erst, wenn Du es dazu machst. Hebst Du hingegen Deinen Baumschnitt auf um ihn zu trocknen, wird daraus Brennholz und damit ein Wirtschaftsgut. Und gegen das Verbrennen von abgelagertem Holz hilft kaum das Umweltrecht.
Und ansonsten kann man sich auf fragen, was einem wirklich an der Sache stört. Manchmal ist es die Tatsache daß die anderen Spass haben und man selbst nicht....
Unfachmännisch angefeuerte Terrassenfeuer stinken schon ganz heftig ;)
Vor allem wenn man kein abgelagertes Holz verwendet , hab ich selbst schon so verbockt. :oops:

Grüße
Ronny ;)
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Adromir
FDR-Moderator
Beiträge: 7030
Registriert: 30.10.05, 09:20
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Adromir »

@Ronny1958: Wenn das
Unfachmännisch angefeuerte Terrassenfeuer stinken schon ganz heftig Winken
Vor allem wenn man kein abgelagertes Holz verwendet , hab ich selbst schon so verbockt.
dann nicht das:
Hebst Du hingegen Deinen Baumschnitt auf um ihn zu trocknen, wird daraus Brennholz und damit ein Wirtschaftsgut. Und gegen das Verbrennen von abgelagertem Holz hilft kaum das Umweltrecht.
;)
Geist ist Geil!

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Beitrag von Ronny1958 »

Ich dachte ja, dass ein Jahr reicht, aber dem war nicht so ;)
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Schickse
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1133
Registriert: 16.02.05, 12:07

Beitrag von Schickse »

Das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen ist in der Tat ein eigenes Thema, das wiederum in JEDEM Bundesland anders geregelt ist. Hier steht die Beseitigung der Gartenabfälle im Vordergrund. Das sind dann auch nur pflanzliche Abfälle, die auf dem jeweiligen Grundstück angefallen sind (keine alten Möbel, keine Brandbeschleuniger!)

Bei offenen Feuern (zur Unterhaltung) sollte man/ frau eigentlich davon ausgehen, dass der Feuerfreund auch nur zu diesem Zwecke geeignetes Material als Brennmaterial nutzt. Auch hier kommt nur unbehandeltes Holz in Betracht, keine Brandbeschleuniger. Behandeltes Holz darf nach der AltholzV nicht in offenen Feuern und nur in bestimmten speziell genehmigten Feuerungsanlagen verbrannt werden.

Antworten