Auto waschen

Moderator: FDR-Team

ungerecht
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 17.03.06, 00:45
Wohnort: Berlin

Re: Auto waschen

Beitrag von ungerecht »

Lieber Kormoran, ich finde Ihre Argumentationen (über die gesamte Themenbreite) bislang immer sehr akribisch und abstraktlogisch und bin gerade deshalb nicht an "Konfrontation" interessiert. Ich muss wohl bei meinen Darstellungen, bei denen ich sicher "ungenau Bezug" genommen habe, alle Detailschritte explizit darstellen; erbitte aber auch die entsprechende Geduld. Also: der Kollege mit Badehose wollte beim "Herumreiben" einen Schwamm benutzen; ich hatte diese Absicht jedoch nicht. Anstatt dessen wollte ich dieses mit z.B. (den Schmutz großenteils aufnehmenden) Papiertüchern tun, die ich danach im Müll entsorge. Dass von der Umwelt! eingebrachter auf einem PKW zwischengelagerter Schmutz durch MEINE Tätigkeit eine Umwelt-Beeinträchtigung darstellen würde, wird wohl kaum belastbar zu beweisen sein. Ich glaube, dass ein Konsens darin bestehen wird, dass Umweltschutz effektiv betrieben werden muss, ein Aktionismus etc. jedoch kontraproduktiv ist.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Auto waschen

Beitrag von Kormoran »

Ein letztes Mal noch, weil Sie’s offenbar nicht verstehen (wollen).
Lieber Kormoran
…ist eine, für einen Fremden, völlig unangemessene und unpassende Anrede.
Ich muss wohl bei meinen Darstellungen, bei denen ich sicher "ungenau Bezug" genommen habe, alle Detailschritte explizit darstellen
Nö. Sie müssen sich einfach nur entscheiden, was Sie diskutieren wollen. Und es wäre hilfreich, wenn sich der der Diskussion zugrunde liegende Inhalt nicht ständig änderte.
Das macht eine Diskussion um eine Sache nämlich völlig unmöglich und es entsteht zwingend der Eindruck, dass es, wenn es um eine Sache eben nicht gehen soll und kann, genau um die angeblich nicht gewünschte
Konfrontation
geht.
Also: der Kollege mit Badehose wollte beim "Herumreiben" einen Schwamm benutzen
Wieder nö. Das wollte er nicht. Der hat nichts von Herumreiben geschrieben. Sie haben das, was zur Debatte stand, in Herumreiben umbenannt und es damit als für erlaubt befunden.

Mittlerweile haben Sie dieses Herumreiben nun in
Anstatt dessen wollte ich dieses mit z.B. (den Schmutz großenteils aufnehmenden) Papiertüchern tun, die ich danach im Müll entsorge.
umfomuliert und damit den nächsten Sachverhalt geschaffen, der nicht zur Diskussion stand.

Schmutz mit dem Papiertuch abzuwischen und dieses sachgemäß zu entsorgen, dürfte weder mit noch ohne Regen ein Wagenwaschen im Sinne eines gesetzlichen Wagenwaschverbotes darstellen. Das hat aber auch niemand behauptet.
Dass von der Umwelt! eingebrachter auf einem PKW zwischengelagerter Schmutz durch MEINE Tätigkeit eine Umwelt-Beeinträchtigung darstellen würde, wird wohl kaum belastbar zu beweisen sein.
Das ist doch rhetorisches Getöse. Auch dazu hat sich niemand geäußert. Und auch darum ging es nicht. Und die Frage einer Beweisbarkeit ist für die Frage des Verbotenseins nebensächlich.
Ich glaube, dass ein Konsens darin bestehen wird, dass Umweltschutz effektiv betrieben werden muss, ein Aktionismus etc. jedoch kontraproduktiv ist.
Das mag sein, geht allerdings ebenfalls an der Fragestellung völlig vorbei. Die drehte sich nicht um den Sinn oder Unsinn eines Autowaschverbotes. Auch dazu habe ich mich überhaupt nicht geäußert und deshalb ist in einem Diskussionspunkt, der gar nicht bestand, kein Konsens zu erzielen.
ich finde Ihre Argumentationen (über die gesamte Themenbreite) bislang immer sehr akribisch
Danke, darum bin ich stets bemüht. Sonst ersäuft eine Diskussion in allgemeinem Gelaber, bei dem mit einem abwegigen Beispiel nach dem anderen etwas gerechtfertigt und begründet werden soll, das überhaupt nicht diskutiert wurde.

Antworten